Quirliges Kiezleben zwischen Boxi und Simon-Dach-Straße

Bevor der heute so schillernd bunte und mittlerweile auch schon fast komplett durchsanierte Kiez zwischen Simon-Dach-Straße und Boxhagener Platz, kurz "Boxi" genannt, zur neuen Trendwohnadresse avancierte,
Simon-Dach-Straße im   Friedrichshain
Die Simon-Dach-Straße im Bezirk Friedrichshain
Foto © In-Berlin-Brandenburg.com
war es in dieser Gegend - historisch gesehen - immer ziemlich ruhig geblieben. So war die heutige Boxhagener Straße etwa im 17.Jahrhundert nichts als ein Feldweg über Ackerland zum Vorwerk "Boxhagen-Rummelsburg". Erst Mitte des 18.Jahrhunderts fingen böhmische Gärtner an, das Gebiet rund ums heutige Ostkreuz zu besiedeln. Durch die Industrialisierung entwickelte sich die Gegend schließlich zu einem dichter besiedelten Wohnbezirk, blieb jedoch bis zum Mauerfall ein reiner Industriearbeiterbezirk.

Der Boxhagener Kiez - Kreuzberg des Ostens:


Mit der politischen Wende 1989 änderte sich alles: Hausbesetzer nahmen die vielen unbewohnten und fast durchwegs heruntergekommenen Häuserzeilen in Beschlag.
Schwere Häuserkämpfe waren die Folge, als die Alteigentümer die Räumung der besetzten Häuser anordneten, um mit der Sanierung beginnen zu können. Neben den verbliebenen, alteingesessenen Friedrichshainern zogen die niedrigen Mieten der noch nicht sanierten Wohnhäuser scharenweise Studenten und junge Kreative aus dem benachbarten Kreuzberg über die Oberbaumbrücke, der Verbindungsbrücke zwischen Szene West und Szene Ost, hierher. Friedrichshain wurde damit zum "Kreuzberg des Ostens".

Die Simon-Dach-Straße heute:


Seitdem ist vor allem in der Simon-Dach-Straße aber auch rund um den Boxhagener Platz ein Ballungsraum für Kneipen, Bars, Restaurants und
Restaurants in der Simon-Dach-Straße
Es gibt viele Bars und Restaurants in der Simon-Dach-Straße
Foto © In-Berlin-Brandenburg.com
Clubs geworden. Im Sommer stehen die Bürgersteige voller Stühle, Bänke und Tische - auch Touristen und Berliner aus anderen Bezirken zieht es dann zum Ausgehen in Scharen hierher. Von einem Geheimtipp - so zumindest wurde der Kiez noch Anfang des neuen Jahrtausends gehandelt - kann schon lange keine Rede mehr sein. Zahlreiche Gewerbetreibende, die mit ihren handverlesenen Produkten auf die alternative Kiezbewohnerschaft abzielen, haben sich inzwischen im Kiez niedergelassen. Darüber hinaus gibt es fast an jeder Ecke kleine Kultureinrichtungen wie Lesebühnen, Galerien, Kulturkantinen, Freilichtbühnen und -kinos. Bekannte Adressen sind beispielsweise das Zebrano-Theater oder das preisgünstige Kino "Intimes", welches, 1915 gegründet, zu den ältesten Kinos in ganz Berlin zählt. Für alle, die sich "in" fühlen und eines der angesagtesten Szeneviertel testen wollen, ist der Kiez genau das Richtige.

Der Boxi:


Der "Boxi dient im Kiez als zentrale Erholungswiese, Treffpunkt, Kinderspielplatz und Marktplatz. Jeden Sonntag findet hier ein Wochenmarkt statt,
Cafe Pavillon am Boxi
Der Boxi ist ein beliebter Treffpunkt im Boxhagener Kiez
Foto © In-Berlin-Brandenburg.com
auf dem neben frischem Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch und Backwaren auch Spezialitäten aus dem Ausland und der Region angeboten werden. Der beliebte Markt wurde jedoch 2004 von den Behörden zwangsverkleinert - Beschwerden von Anwohner waren der Anlass. Viele Kiezbewohner sind jedoch auch der Ansicht, der Markt habe seitdem an Flair eingebüßt.
Generell sorgen sich viele Bewohner um die Zukunft ihres Kiezes. Sie beobachten teilweise erzürnt, wie viele luxussanierte Wohnungen zum Domizil für eine ganz andere Zielgruppe werden: den trendbewussten aber betuchten (Neu-)Berliner, der die Mietpreise verdirbt und aus dem Friedrichshainer Kiez einen zweiten Prenzelberg macht. Entsprechend fängt es wieder an zu brodeln in Friedrichshain: brennende Autos und Anschläge auf wohlhabende Kiezbewohner oder hippe Szenecafés sind leider keine Seltenheit. Langweilig wird es jedenfalls nicht im Kiez, bleibt da nur ironisch-zynisch zu bemerken. Vielleicht empfiehlt es sich besser, überschüssige Energie in eines der unzähligen Kiezprojekte zu stecken - oder selbst eines zu gründen.
Text: AK

Lesen Sie auch:
Die Oberbaumbrücke: Die schönste Brücke Berlins
Klausenerplatz: von Zilles Miljöh zum gediegenen Kreativ-Kiez
Wrangelkiez: Krawallzone und Nachtschwärmerparadies
Im tiefsten Kreuzberg: SO 36 in Berlin
Der Kreuzberger Chamissoplatz: Deutscher Franzose und l'Allemand francais
Totgesagte leben länger: Der Oststrand in Friedrichshain
Der Kurfürstendamm: Schaufenster des Westens
Newton Bar in Berlin: Berlins Szenetreff für Kosmopoliten Alle Sehenswürdigkeiten in Friedrichshain-Kreuzberg

 
Locations in Berlin Restaurants Diskotheken Strandbars Biergärten Grillplätze Kneipen Clubs Einkaufen in Berlin Verkaufsoffene Sonntage Elektronikmärkte Einkaufscenter Möbelhäuser Trödelmärkte Baumärkte Mode Urlaub in Berlin Ferien & Feiertage in Berlin Autovermietungen Hotels Sehenswürdigkeiten Gedenkstätten Museen Plätze Freizeit Veranstaltungen Ausflugstipps Nachtleben Bäder in Berlin Schwimmhallen Freibäder Berliner Bezirke Straßenverzeichnis Ämter & Behörden Berliner Firmenverzeichnis Rechtsanwälte Banken Ärzte Sonstiges Partnerschaft & Kontakte Wellness Wohnen Arbeit Forum Blog Datenschutz & AGB Urlaub in Brandenburg