Berlin-Knigge für die Klassenfahrt

Berlin

18.06.2015
Berlin ist ein beliebtes Ziel für Klassenfahrten. Und eines, das meist Lehrer und Schüler gleichermaßen begeistert. Lehrer können ihre Klassen hier durch die Stationen der deutschen Geschichte führen, die Schüler haben reichlich Gelegenheit für Shopping und Party – sofern sie denn dürfen. ( Tipps für die Klassenfahrt nach Berlin)Die Berliner selbst sind manchmal ein wenig genervt von den Schülerhorden, die sich durch die Straßen schieben. Für ein wenig mehr gutes Benehmen, vor allem in den öffentlichen Verkehrsmitteln und auf Rolltreppen, hat eine Lehrerin in der vergangenen Woche nun einen kleinen Berlin-Knigge auf Twitter veröffentlicht: pic.twitter.com/Ws9ePR3RE5. @MsVerstaendlich ist der Name der jungen Lehrerin aus Nordrhein-Westfalen, ihr Twitter-Profil ist mittlerweile geschützt, der Tweet nur noch für Follower zu lesen. Bei n24.de gibt es allerdings den Screenshots.

Tipps für das Verhalten im Bahn- und Straßenverkehr

Die Tipps, die MsVerstaendlich der Klasse 9b mit auf den Weg gibt, sind so witzig wie nützlich: „Bahnen fahren prinzipiell in zwei Richtungen oder im Kreis,“ heißt es zum Beispiel im ersten Ratschlag. „Seid ihr in die falsche Richtung unterwegs, braucht ihr nicht panisch in eine Tüte zu atmen und eure Mitmenschen verrückt zu machen. Es reicht, an der nächsten Station auszusteigen und die Bahn in die Gegenrichtung zu nehmen.“ Viel Freude dürfte den Fahrgästen von BVG und S-Bahn auch Tipp Nummer drei machen: „Nichts – aber wirklich nichts! – ist so wichtig, dass man unmittelbar nach dem Aussteigen aus der Bahn direkt vor der Tür stehen bleiben muss, um es genau dort zu erledigen.“ Auch für das richtige Verhalten auf der Rolltreppe und für mehr Mut beim Bestellen an der Dönerbude hat die Lehrerin Tipps parat.

Die Klasse 9b macht sich in der nächsten Woche auf in die Hauptstadt. Nicht nur die Schüler sollten sich die Tipps zu Herzen nehmen, auch andere Touristen (und auch einige Berliner) dürfen sich diese ruhig einmal durchlesen. ber Menschen, die mitten auf der Rolltreppe oder genau vor der S-Bahntür stehen bleiben, hat sich schließlich schon so mancher geärgert. (Foto: © JiSign)