Berliner nutzen Online-Angebote der Verwaltung nur zurückhaltend

Berlin

04.08.2015
Die Steuererklärung erledigen, ein neues Kennzeichen für das Auto beantragen oder weitere Anträge an Behörden stellen: Viele amtliche Angelegenheiten lassen sich in Deutschland online erledigen. Das ist bequem und unkompliziert, sollte man meinen. Vor allem entfallen lange Wartezeiten auf dem Amt und Bürger können sich 24 Stunden am Tag um ihre Angelegenheiten kümmern, ganz unabhängig von Öffnungszeiten. Dennoch sind die Online-Angebote der Bürgerämter in Deutschland erstaunlich unbeliebt. Zu diesem Ergebnis kommt der „E-Government Monitor“ der Initiative D21.

Angebote sind zu wenig bekannt

In den letzten zwölf Monaten haben nur 39 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Online-Angebote der Berliner Bürgerämter genutzt, heißt es im Bericht. Berlin liegt bei der Akzeptanz der Online-Angebote im Mittelfeld. Vor allem Informationen zu Behörden und Ämtern suchen die Berliner im Netz, informieren sich zum Beispiel über Öffnungszeiten. Die elektronische Steuererklärung nutzen in Berlin aber vergleichsweise wenige Bürger. (Finanzämter in Berlin)

Doch woran liegt das? Laut der Studie sind viele Bürgerinnen und Bürger einfach nicht ausreichend über die Möglichkeiten informiert, die ihnen im Internet zur Verfügung stehen. So wissen noch längst nicht alle Berliner, dass sie sich online einen verbindlichen Termin bei den Bürgerämtern geben lassen können. Das verkürzt Wartezeiten immens und macht Besuche auf dem Bürgeramt planbarer.

Das Bürgerkonto soll kommen

Ein weiteres Manko haben viele Online-Angebote: Viele Formulare benötigen eine Unterschrift. Ist ein Antrag oder die Steuererklärung ausgefüllt und online eingereicht, reicht das oft noch nicht aus. Bürgerinnen und Bürger müssen die Dokumente doch noch ausdrucken, unterschreiben und zur Post bringen – oder direkt bei der Behörde abgeben. Der Aufwand verringert sich dadurch nicht wesentlich. Abhilfe soll das sogenannte Bürgerkonto schaffen. Das Prinzip: Berliner registrieren sich einmal online für ihr persönliches Konto und können dieses dann fortan nutzen, um ihre Angelegenheiten mit der Berliner Verwaltung zur regeln. Eine weitere Unterschrift ist nicht mehr nötig. (Foto: © JiSign)