Kostenlose Krippenplätze ab 2018

Was kostet ein Krippenplatz in Berlin?

25.11.2015
Kostenlose Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren waren lange Zeit das Streitthema in der rot-schwarzen Koalition im Berliner Abgeordnetenhaus. Jetzt haben die Koalitionspartner den Doppelhaushalt für die kommenden beiden Jahre veröffentlicht. Darin planen sie Umschichtungen, die eine kostenlose Kinderbetreuung auch in den ersten drei Lebensjahren ermöglichen soll. Die Pläne sollen stufenweise umgesetzt werden. Damit setzte die SPD ihre Vorstellungen durch.

Um 230 Millionen Euro haben SPD und CDU die Senatspläne für den Doppelhaushalt 2016/2017 aufgestockt. Das Geld soll vorrangig in die Bildung und in mehr Sicherheit fließen, finanziert werden sollen die Pläne durch Mehreinnahmen.

Kita-Plätze für Kinder ab drei Jahren sind in Berlin bereits kostenfrei. Jetzt sollen Eltern auch für die Betreuung jüngerer Kinder nichts mehr zahlen müssen. Um kostenlose Krippenplätze in Berlin einzuführen, sehen die Koalitionspartner ein stufenweises Programm vor. In einem ersten Schritt sollen Eltern ab 2016 keine Kita-Beiträge mehr für Kinder ab zwei Jahren zahlen müssen. 2017 sollen dann die Gebühren für den nächsten Jahrgang entfallen. Ab 2018 schließlich sollen die Betreuungsplätze für alle Kinder zwischen 0 und drei Jahren kostenfrei sein. Die Qualität der Betreuung soll darunter nicht leiden, denn gleichzeitig plant die Koalition eine Aufstockung des Betreuungsschlüssels. Ist eine Erzieherin bisher für sechs Kinder zuständig, soll sie in Zukunft nur noch fünf Kinder betreuen. ( Angebote zur Kinderbetreuung in Berlin)

Was kostet ein Krippenplatz in Berlin?
Für eine steigende Qualität der Kinderbetreuung sieht der Doppelhaushalt für 2016 zusätzliche Ausgaben in Höhe von 22,5 Millionen Euro vor, für 2017 Ausgaben von 49 Millionen Euro. Die gebührenfreien Krippenplätze kosten Berlin im ersten Jahr 19 Millionen Euro, im zweiten Jahr 40,5 Millionen Euro. Um 30 Millionen Euro haben die Fraktionen die Ausgaben für den Ausbau der Kita-Plätze aufgestockt, auf jetzt insgesamt 70 Millionen Euro. [ Lesen Sie auch unsere Freizeittipps für Kinder in Berlin! ]

Mehrausgaben für die Innere Sicherheit

Zweiter großer Investitionspunkt ist die Innere Sicherheit. 16,5 Millionen Euro mehr sollen z.B. in eine bessere Ausrüstung von Anti-Terror-Polizisten fließen. Darüber hinaus planen die Fraktionen die Einrichtung einer Task-Force für besonders angespannte Sicherheitslagen aus 85 Polizisten und Beamten aus dem Innensenat. Weitere Beamte sollen außerdem zur Bekämpfung von Computerkriminalität eingestellt werden. ( Foto: © Nelos)

Weitere aktuelle Artikel: