Mehr Online-Bürgerbeteiligung für Berlin

Berlin

21.08.2015
Der Berliner Senat möchte einen Ort für Berliner Bürger und ihre Anliegen und Nöte schaffen. Für Anlieger, die Sorgen haben, für Aktivisten, die ihre Pläne umsetzen möchten, für alle, die sich über geplante Bau- und Entwicklungsprojekte informieren möchten. Diesen Ort soll es im Internet geben, unter der Adresse Mein.Berlin.de. Noch im August soll die Plattform für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung im Netz an den Start gehen.

Informieren und diskutieren unter Mein.Berlin.de

Die neue Online-Plattform soll alle beabsichtigten und geplanten Bauprojekte des Landes Berlin und der Bezirke sammeln. Bürger, die sich bisher über Bau und Stadtentwicklung informieren wollten, musste erst einmal auf die Recherche nach der jeweiligen Internetseite gehen. Das Entwicklungsprogramm für Berlin Mitte bekam eine eigene Webseite, die Pläne für die Gestaltung des Alexanderplatzes und die Diskussion rund um dieses Thema sind dagegen auf der Webseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zu finden. Viele Informationen sind zudem schwer verständlich, nicht immer können Bürger direkt online ihre Meinung zum geplanten Bau- und Entwicklungsprojekt äußern.

Mein.Berlin.de soll das nun alles ändern. Seit mehr als drei Jahren ist die übergreifende Plattform schon im Gespräch, der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Stefan Evers, hatte sie damals auf den Plan gebracht. Die Online-Plattform soll ein übergreifendes Angebot von Hauptverwaltung und Bezirken sein. Berliner Bürger sollen sich hier nicht nur informieren können, sondern auch Stellungnahmen zu den geplanten Projekten einreichen. Hauptverwaltung und Bezirke können außerdem Meinungsbilder erstellen lassen und erhalten so einen Eindruck, welche Akzeptanz die jeweiligen Projekte in der Bevölkerung genießen.

Eine Plattform für alle Beteiligungsverfahren

Senatsinformationen zufolge soll sich die neue Webseite an der Plattform zur Umgestaltung des Tempelhofer Feldes orientieren. Bürger sollen Vorschläge und Kommentare zu den einzelnen Projekten abgeben können, über Bau- und Planungsprojekte diskutieren und einzelne Projekte über eine übersichtliche Karte aufrufen. Auch die jeweiligen Zuständigkeiten und Ansprechpartner sollen hier angezeigt werden. Die Plattform soll sich zudem nicht nur Bau- und Planungsprojekten widmen, sondern allen Beteiligungsverfahren der Berliner Verwaltung, also auch Bürgerhaushalten oder Diskussionen wie den Bello-Dialog.

Die erste Online-Bürgerbeteiligung unter Mein.Berlin.de soll im September starten. (Foto: © JiSign)

Tipp: Am 06.09.2015 ist verkaufsoffener Sonntag in Berlin!