Steht die SPD vor einer Wahlschlappe?

Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2016

Wahl 2016 in Berlin

09.09.2016
Am 18. September wird in Berlin gewählt. Die Umfragen vorab lassen kein gutes Ergebnis für die SPD und den Regierenden Bürgermeister Michael Müller erwarten. Laut einer Umfrage von Infratest dimap im Auftrag der ARD kommt die SPD nur auf 21 Prozent der Stimmen, hat sich vom Umfragetief um Juli und August also nicht erholt.

Auch die CDU verliert an Stimmen

Bei der letzten Wahl zum Abgeordnetenhaus 2011 erhielten die Sozialdemokraten immerhin noch 28,3 Prozent. Verloren hat auch der Koalitionsparter CDU: Von 23,3 Prozent rutschen die Christdemokraten auf 19 Prozent. Den Grünen würden der Umfrage zufolge nur noch 16 Prozent der Befragten ihre Stimme geben; 2011 waren es noch 17,6 Prozent.

Die Linke kommt in der Umfrage auf 15 Prozent, die FDP könnte sich mit fünf Prozent Hoffnungen auf den Wiedereinzug ins Abgeordnetenhaus machen. Die AfD lag in der Umfrage mit der Linken gleichauf bei 15 Prozent.

Wechsel an der Spitze des Senats?

Seit 27 Jahren ist die SPD nun an der Regierung des Landes Berlin beteiligt – zu lange? 38 Prozent der Berliner gaben bei der Umfrage an, dass eine andere Partei den Senat führen soll. 16 Prozent der Befragten geben dabei der CDU den Vorzug. Rund 41 Prozent der Befragten wollen die Sozialdemokaten weiterhin in der Senatsführung sehen. 39 Prozent der Befragten äußerten sich zufrieden mit der arbeit des rot-schwarzen Senats.

Entsprechen die Ergebnisse der Wahl den Umfragewerten, könnte die SPD keine Zweierkoalition bilden. Es würde sich also auf jeden Fall etwas ändern an der Spitze des Abgeordnetenhauses. Die ARD betont aber, dass es sich bei der Umfrage um keine Wahlprognose handelt, sondern um ein politisches Stimmungsbild. Dafür hat Infratest dimap am 6. und 7. September 1002 Berliner befragt.
( Foto: bht2000)

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Abgeordnetenhauswahl: 41 Prozent der Berliner sind noch unentschlossen - Berlin Blog

Kommentare sind deaktiviert.