Neues von der Grünen Woche

Berlin

Am 15. Januar startete auf dem Berliner Messegelände wieder die Grüne Woche, die große Landwirtschaftsmesse. Noch bis zum 24. Januar haben das Fachpublikum und Privatbesucher die Gelegenheit, sich über neue Lebensmittel, Entwicklungen in der Landwirtschaft und auf dem Nahrungsmittelmarkt zu informieren. Dabei gibt es natürlich auch viel zu probieren und zu verkosten.

Döner aus Lachs

Die Berliner Aussteller sind in Halle 21 B zu finden. 26 Betriebe und Manufakturen aus Berlin stellen hier ihre Erzeugnisse vor. Sie wollen Kontakte knüpfen, neue Vertriebsmöglichkeiten erschließen und Kunden auf ihre Produkte aufmerksam machen. Das Angebot reicht von Berliner Klassikern wie der Currywurst über Quarkriegel bis hin zum Craft-Beer aus Kreuzberg. Auch eine Neuentwicklung gibt es zu verkosten: Ronny Unger hat sich eine Leibspeise der Berliner vorgenommen, den Döner. Döner aus Lammfleisch, aus Huhn oder Döner vegetarisch, das kennen die Berliner bereits. Unger präsentiert seiner Aussage nach Deutschlands ersten Lachs-Döner kreiert. Auf dem Dönerspieß kombiniert er Lachs und Seelachs aus Norwegen. Eine Alternative zum Fischbrötchen, die vielleicht auch im Norden gut ankommt.

Einige Highlights der Grünen Woche

Brandenburger Aussteller haben sich in Halle 21 A niedergelassen. Insgesamt können die Besucher sich in den Hallen 20 bis 23 B sowie 5.2 A und B auf Ländertour durch Deutschland begeben. Halle 1.2 B widmet sich den Bio-Produkten. Die Ausstellung zeigt, wie Tiere artgerechter gehalten werden können, Besucher können Mehl mahlen und an vielen weiteren Stationen ihr Geschick ausprobieren. Ein Abenteuer vor allem für die jungen Besucher ist der Erlebnisbauernhof in Halle 3.2. In Halle 12 geht es derweil feucht-fröhlich zu: Auf dem proBier Markt präsentieren Brauer aus dem In- und Ausland den Gerstensaft in all seinen Variationen. (Foto: © JiSign )

Die komplette Hallenbelegung und das Programm finden Sie unter gruenewoche.de.