Zu Ostern war es voll in Berlin

Zu Ostern zog es wieder zahlreiche Touristen nach Berlin. Traditionell ist das Osterwochenende für die Hauptstadt eines der besucherstärksten Wochenenden des Jahres. Dieses Jahr erwartete „Visit Berlin“, die Tourismusmarketing-Agentur der Stadt, rund zwei Millionen Besucher. Ob diese Zahlen erreicht wurden, ist noch nicht ausgewertet. Fest steht allerdings: Trotz kühler Temperaturen versuchten die Berlin-Besucher das beste aus den Osterfeiertagen herauszuholen. Die typischen Sehenswürdigkeiten standen auf dem Sightseeing-Plan dabei natürlich ganz oben: Voll war es am Wochenende vor allem am Brandenburger Tor und vor dem Reichstagsgebäude. Auch der Tierpark in Friedrichsfelde konnte sich über viele Besucher freuen.

Beliebte Ausflugsziele der Berlin-Besucher

Der Tierpark bietet auf einer Fläche von 160 Hektar viele spannende Entdeckungen, ist größer als der Berliner Zoo – und seit kurzem um eine Attraktion reicher: Besucher können sich mit einer kostenlosen Elektrobahn über das gesamte Gelände kutschieren lassen. Rund 8.000 Besucher fanden allein am Karfreitag den Weg nach Friedrichsfelde. Im Tierpark ließ sich dann auch dem Osterhasen einen Besuch abstatten – oder zumindest seinen Verwandten. Auf rund 180 Quadratmetern leben hier die Kaninchen und sind vor allem bei Kindern sehr beliebt.

In der Innenstadt machten sich viele Berlin-Touristen trotz der kühlen Temperaturen zur Spree-Rundfahrt auf. Die verbrachten die meisten zwar unter Deck, auf den späteren Entdeckungstouren an Land trotzten sie dann aber wieder der Kälte. Stundenlang anstehen, um einmal von der Kuppel des Reichstagsgebäudes aus über Berlin zu blicken? Für viele Besucher kein Problem. Auch die Berliner Museen waren gut besucht! Beliebt ist z.B. das Technikmuseum.

Laut „Visit Berlin“ waren die Hotels und Pensionen der Stadt am Wochenende bestens ausgelastet. Die meisten der 135.000 verfügbaren Betten waren belegt. Mehr Touristen als sonst hätten sich zudem für einen längerfristigen Aufenthalt in Berlin entschieden. (Foto: © JiSign )