Die neunte re:publica in Berlin

Berlin

05.05.2015
Zum neunten Mal schon kommt die digitale Gesellschaft in Berlin zusammen: Ab heute, dem 5. Mai 2015, findet wieder die re:publica in der Hauptstadt statt. Blogger, Netzaktivisten, Twitter- und YouTube-Stars treffen sich auf dem Gelände von STATION-Berlin und diskutieren die Zukunft der digitalen und digitalisierten Welt. Das Motto in diesem Jahr: „Finding Europe“. Rund 450 Referenten aus 45 Ländern sind angekündigt, bis zum 7. Mai werden sie in verschiedenen Workshops und Panels mit ihrem Publikum diskutieren und die unterschiedlichsten Entwicklungen der Netzgemeinschaft ansprechen. Mehr als 6.000 Teilnehmer kamen im vergangenen Jahr, noch mehr werden in diesem Jahr erwartet.

Von den Anfängen bis heute

Die Anfänge der re:publica im Jahr 2007 nehmen sich dagegen fast bescheiden aus: Gut 700 Blogger waren es damals, die sich in der Kalkscheune in Berlin Mitte trafen und darüber reflektierten, was im Netz in den vergangenen Jahren geschehen war. Heute kommen Journalisten, Wissenschaftler, Netzaktivisten und Manager, Menschen, die im Netz veröffentlichen, die das Internet privat oder für ihre Arbeit nutzen. Das Publikum ist ebenso gemischt wie die Themen der Vorträge: Während es in einer Diskussionsrunde um Wutbürger im Internet geht, wird woanders über „Fair Porn“ geredet.

„Smart Cities“ im Fokus

In den letzten zwei Jahren sind die Themen Datenschutz, Datensicherheit und Überwachung ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit geraten. Auf der re:publica waren sie schon länger Thema. In diesem Jahr geht es mit dem Schwerpunkt „Finding Europe“ außerdem um die Suche nach einer digitalen Gesellschaft Europas. Ebenfalls im Fokus: das „Wissenschaftsjahr Zukunftsstadt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Welchen Einfluss haben die digitalen Technologien auf die Stadtentwicklung? Wie sieht eine „Smart City“ aus? Diesen Fragen soll in verschiedenen Vorträgen nachgegangen werden. Auf der Subkonferenz „Fashiontech Berlin“ steht derweil das Zusammenspiel von Mode und Technologie im Mittelpunkt. (Foto: © JiSign)