Das Fontane-Haus in Neuglobsow am Großen Stechlin

Wer wird nichts wird wird Wirt - der Spruch ist natürlich eine Verunglimpfung des Gastwirtsgewerbes - auch wenn diese Nachrede nicht totzukriegen ist. Sicher hätte der umtriebige Annalist in Sachen rechtschaffen gelebten Preußentums Theodor Fontane
Fontane-Haus in Neuglobsow
Das Fontane Haus in Neuglobsow - Foto © -wn-
(1819-1898) die Unterstellung auch nicht für besonders gut gehalten, obwohl er in seiner Kriminalerzählung "Unterm Birnbaum" den Kneiper Abel Hradscheck als spielsüchtigen Mörder in die mitteldeutsche Literatur einführte. Auf den "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" jedoch, die bekanntlich keine Fußreisen, sondern Landfahrten mit Eisenbahn, Postkutsche oder Mietfuhrwerk waren, hatte er von kooperationsbereiten Wirten sein Gutes. Augenzwinkernd schrieb er dennoch über sie: "Wenn sie einem eine Tasse Kaffee präsentieren, so rechnen sie sich's an, nicht dem, der den Mut hat, diesen Kaffee zu trinken." Fontane lamentierte aber nicht. Denn selbst wenn seine Unterbringung nach heutiger Norm dann und wann unkomfortabel war, er in überfüllten Herbergen auf zusammengestellten Stühlen nächtigen, mit benutzter Bettwäsche vorlieb nehmen und den Nachttopf vor dem eigenen Gebrauch erst einmal leeren musste - aufs Ganze gesehen waren die märkischen Gastwirte Auskunftspartner im Vollzug seiner publizistischen Ermittlungen.
Adresse:
Gaststätte & Pension Fontanehaus Neuglobsow
Fontanestr. 1
16775 Stechlin
Telefon: 033 082/ 64 90

Öffnungszeiten der Gaststätte Fontanehaus:


Täglich ab 11:00 Uhr bis open end
Im Sommer ab 8:00 Uhr Frühstück
im Winter Mittwochs Ruhetag (außer zwischen Weihnachten und Neujahr)

Das Fontane-Haus am Stechlinsee


Und selbstredend schätzt sich heute jeder brandenburgische Gastwirt glücklich, wenn er auf eine belegbare Anwesenheit Fontanes in seiner Schenke verweisen kann. Im
470-Seelen-Dorf Neuglobsow am Ostufer des Großen Stechlin, könnte man meinen, ist ein solcher Fall gegeben. Ein etwa 230 Jahre altes Fachwerk-Haus mit quadratischen und rechteckigen Gefachen schmiegt sich an die umstehenden Bäume - das Fontane-Haus (Foto). Wäre schön, könnte das Wirts-Paar Uwe Ramin und Reinhard Schindler von den Bäumen sagen, unter ihnen habe der Dichter sein Bier getrunken. Es lässt sich nicht belegen, obwohl sich der berühmte Chronist in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts "über Stubben und Wurzeln" durch das heutige Fürstenberger Wald- und Seegebiet schlug und dabei Neuglobsow kaum ausgelassen haben dürfte. Das Haus bewohnten Glasmacher, die zwischen 1779 und 1890 für die Unternehmerin Johanna Luise Pirl grünes Glas herstellten. Das Haus taucht in den Annalen später als Hüttenkrug auf. Uwe Ramin - wie sein Lebensgefährte Reinhard Schindler aus dem Neuglobsower Urlauber-Versorgungswesen hervorgegangen, reklamieren klugerweise Fontane nicht als Gast für sich. Sie bieten den Einkehrenden dafür eine facettenreiche kommerzielle Gastlichkeit, zu der hier ein üppiger Fontane-Schmaus sowie Fisch- und Wildgerichte gehören. Uwe Ramin lässt überdies ein Verhältnis zum Gast erkennen, wie man es von einem ehemaligen Mitarbeiter eines Gewerkschaftsheimes weniger erwartet. Sitzt er an einem der stilleren Tage mit Bekannten oder Gästen in der Wirtsstube, erhebt er sich, wenn ein Gast den Raum betritt - gleich ob es jemand ist, der hinter dem Haus einem hochklassigen BMW entstieg, oder jemand, der mit dem Rucksack auf dem Rücken und ziemlich schwitzig von der knapp zwanzig Kilometer langen Seeumwanderung hereingeschneit kommt.

Man sitzt in der niedrigen Gaststube mit ihren wuchtigen Deckenbalken und blickt durch die kleinen Fenster hinaus auf die Straße, in der die Stille unter den Bäumen steht. Die verhaltene Wohlgestalt der näheren und ferneren Gegend um Neuglobsow ergibt sich bei Sonnenlicht aus einer pastellfarbenen Mischung aus Wasser, Wald und Himmel. Fontane verglich diese wenig majestätische märkische Natur mit manchen Frauen: "Auch die häßlichste - sagt das Sprichwort - hat immer noch sieben Schönheiten" - welche, sagt er nicht. Diesen Vergleich griff Kurt Tucholsky (1890-1935) auf, der einst das benachbarte Rheinsberg berühmt machte. In einem seiner spöttischen Weltbühnen-Gedichte hob er eine sitzen gebliebene Neuglobsower Landpomerạnze aufs Schild: "Da hab ich noch eine Braut zu stehn / in Neu-Globsow - die Dame hieß Kätchen; / irgendwas war da ... die hat so geguckt . . . / doch ich hatte genug der Mädchen." Im Fortgang des Gedichtes übt er sich aber in Reue - wegen der letztlich verpassten Gelegenheit.

In diesen Zeiten des Dom-Rep-Rausches, des Ballermann-Rummels und der Pilcher-Schlösser-Konjunktur kommen Gäste nicht mehr dankbar mit einem abgestempelten Antrag auf einen Urlaubsplatz in der Hand ins Dorf. Im heutigen Kampf um den Gast haben es die Wirte im Fontane-Haus nicht leicht, das Gaststätte und Pension zu füllen - wie übrigens auch Adolf Böttcher nicht. Der ist Fischer in sechster Generation. Seine kleine Restauration liegt idyllisch unten am Stechlin-Ufer. Aber zwischen dem Fischer und seiner Frau und dem Gastwirt und seinem Mann herrscht eine dem Ort abträgliche Missstimmung. Adolf Böttcher konnte im Rahmen einer - wie es heißt - Ausnahmeregelung den seit dem Ende der 40er Jahre im Naturschutzgebiet gepachteten Grund und Boden kaufen. Begründung: Das Zusammenführen von Gebäude-Eigentum und Pacht-Land. Bei vielen in der Gemeinde regte sich der Argwohn, dass diese Ausnahme zum Anfang eines stückweisen Ausverkaufs des naturgeschützten Stechlins-Ufers werden könnte. Von Verhältnissen ähnlich dem verbauten Starnberger See ist die Rede. Eine Zeitenwende stünde an. Seit die Bauern aus dem nahen Menz 1788 umliegende Seen und Wüstungen, darunter die seit dem Dreißigjährigen Krieg leere Globsower Feldmark, ankauften, vor allem seit später der Holzeinschlag für die Glasherstellung eingestellt wurde, kam die Stechliner Landschaft zur Ruhe. Nicht auszudenken, dass diese Wohlzeit beendet werden könnte.
Text: -wn- / Stand: 03.06.2014

Wie man zum Fontane-Haus in Neuglobsow kommt:
Bahn: Regionalexpress R5 bis Fürstenberg/Havel, mit dem Bus 839 oder RE 5 bis Gransee, dann den Bus 836 benutzen.

Auto: A 10 bis Ausfahrt Kreuz Oranienburg, weiter auf der B 96 bis Gransee und weiter bis Stechlin. Oder: A 24 bis Ausfahrt Neuruppin, anschließend auf der B 167 über Rheinsberg weiter nach Stechlin.



  • Sehenswürdigkeiten im Landkreis Oberhavel
  • Friedrich Wolf Haus
  • Weihnachtspostamt Himmelpfort
  • Kremmener Scheunen
  • Schloss Meseberg
  • Mongolische Jurten im Löwenberger Land
  • Gedenkstätte Ravensbrück
  • Schulzenhofer Waldfriedhof
  • Schloss Oranienburg


  •  
    Sehenswürdigkeiten Städte & Dörfer Locations Freizeit Ausflugstipps Urlaub in Oberhavel Übernachten / Unterkünfte Ferienwohnungen Hotels Firmen in Oberhavel Rechtsanwälte Dienstleister Handwerker Ärzte Kreisfreie Städte Brandenburger Landkreise Urlaub in Brandenburg Feiertage & Ferien Städte und Dörfer Naturparks Sehenswürdigkeiten in Berlin Berliner Firmenverzeichnis Locations in Berlin Einkaufen in Berlin Urlaub in Berlin Freizeit in Berlin Berliner Bezirke Sonstiges Partnerschaft & Kontakte Wellness Wohnen Arbeit Forum Blog Datenschutz & AGB