Verkaufsoffene Sonntage in Berlin 2017

Verkaufsoffener Sonntag 2017 in Berlin

Die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage in Berlin im Jahr 2017

Die Berliner lieben sie und viele Touristen kommen extra deswegen in die Hauptstadt - die verkaufsoffenen Sonntage in Berlin. Hier können Sie sich über die Termin für 2017 informieren!

Offizielle verkaufsoffene Sonntage in Berlin 2017

Datum Anlass
29.01.2017 Internationale Grüne Woche 2017 [ Mehr Infos ]
12.03.2017 Internationale Tourismus-Börse Berlin (ITB) 2017 [ Mehr Infos (bald) ]
07.05.2017 54. Berliner Theatertreffen 2017 [ Mehr Infos (bald) ]
03.09.2017 Internationale Funkausstellung 2017 in Berlin [ Mehr Infos (bald) ]
01.10.2017 Feier zum Tag der Deutschen Einheit, Berlin leuchtet - Lichterfest 2017 [ Mehr Infos (bald) ]
05.11.2017 Jazzfest 2017 in Berlin [ Mehr Infos (bald) ]
03.12.2017 Veranstaltung von zahlreichen Weihnachtsmärkten [ Mehr Infos (bald) ]
17.12.2017 Louis-Lewandowski-Tage 2017, World Festival of Synagogal Music, Veranstaltung von zahlreichen Weihnachtsmärkten [ Mehr Infos (bald) ]

Auch 2017 gibt es in Berlin wieder 8 "offizielle" verkaufsoffene Sonntage sowie zwei weitere, die die Einzelhändler unter Berücksichtigung einiger Kriterien frei wählen können!
Wir werden Sie hier umfassend informieren!

Verkaufsoffene Sonntage in Berlin - die Übersicht!

Wissenswertes zum Sonntagsshopping

In manchen Ländern der Welt gibt es keine strengen Ladenöffnungszeiten und so wundern sich Besucher, die nach Deutschland kommen, häufig darüber, dass die meisten Geschäfte an Sonn- und Feiertagen geschlossen bleiben. Ausnahmen gibt es nur an den verkaufsoffenen Sonntagen, die im Vorfeld und im Rahmen des Ladenöffnungsgesetzes von den Regierungen der einzelnen Bundesländer genehmigt werden müssen. Bei Kunden und Verkäufern sind die Sonntagsöffnungszeiten umstritten, wenngleich einer Studie der GfK aus dem Jahr 2014 nach beinahe ein Drittel aller Deutschen das Sonntagsverkaufsverbot am liebsten komplett aufheben würde.

Die Geschichte der verkaufsoffenen Sonn- und Feiertage

Im 19. Jahrhundert hatten viele Läden an jedem Wochentag zwischen 5 bis 23 offen und auch nach dem Erlass des ersten Ladenschlussgesetzes im Jahr 1900 waren die Öffnungszeiten nur zwei Stunden kürzer. Erst ab 1919 wurden die Ladenöffnungszeiten mehr eingeschränkt und die Sonntagsruhe eingeführt. Erst seit 2003 gibt es gesetzliche Regelungen für die Öffnung an Sonn- und an Feiertagen. Zunächst war es an vier Sonn- oder Feiertagen pro Jahr möglich, Geschäfte zu öffnen. Notwendig war hierfür ein bestimmter Anlass, wie beispielsweise eine Messe oder spezielle Veranstaltungen. Außerdem durfte die Verkaufszeit nicht mehr als fünf Stunden bis maximal 18 Uhr betragen und nicht mit den Zeiten der Gottesdienste kollidieren. Noch mehr gelockert wurden die gesetzlichen Vorgaben ab 2006. Vorreiter war hier Berlin: Bis zu zehn verkaufsoffene Sonntage im Jahr sind hier seitdem möglich.

Das meinen die Befürworter des verkaufsoffenen Sonntags

Für viele Menschen gibt es triftige Gründe, warum verkaufsoffene Sonntage eine gute Idee sind:

  • das Einkaufen mit der ganzen Familie ist möglich und macht mehr Spaß, vor allem wenn Möbel, Kleidung oder Multimediageräte gekauft werden sollen
  • Inhaber kleiner Geschäfte profitieren von zusätzlichen Öffnungszeiten und gewinnen dadurch neue Kunden
  • wer an den Wochentagen lange arbeitet, hat weniger Stress, wenn Lebensmittel auch am Sonntag gekauft werden können
  • der freie Arbeitstag muss nicht immer sonntags sein; Verkäufer, die an einem Wochentag frei haben, können an diesem Tag wichtige Dinge erledigen

Warum verkaufsoffene Sonntage umstritten sind

Beanstandungen an den verkaufsoffenen Sonntagen gibt es besonders hinsichtlich der Arbeitszeiten für Verkäufer und des durch Kirchen propagierten Sonntags als Ruhetag. Kritiker betonen dabei speziell diese Punkte:

  • Angestellte in den Geschäften können mit der Familie oder mit Freunden keine gemeinsamen Freizeitaktivitäten planen, wenn sie sonntags arbeiten müssen
  • den erweiterten Ladenöffnungszeiten steht nicht mehr Umsatz gegenüber
  • es werden zwar mehr Verkäufer benötigt, aber es entstehen vorrangig Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor

So sind die verkaufsoffenen Sonntage in Berlin und Brandenburg geregelt

In Berlin wurde der Umgang mit den verkaufsoffenen Sonntage zuletzt im Ladenöffnungsgesetz vom 23. Oktober 2010 überarbeitet. Insgesamt dürfen die Läden an acht Sonntagen offen haben, die durch den Berliner Senat bestimmt werden. Das Öffnen der Geschäfte in der Vorweihnachtszeit ist allerdings nur an zwei Adventssonntagen möglich. Zusätzlich können Händler an zwei weiteren Sonntagen anlässlich von Straßenfesten, Messen, Jubiläen oder ähnlichem ihre Geschäfte für den Verkauf offenhalten. In Brandenburg sind seit Inkrafttreten eines Gesetzes vom 29. November 2006 sechs verkaufsoffene Sonn- und Feiertage pro Jahr möglich. Die Läden dürfen an diesen Tagen zwischen 13 bis 20 Uhr öffnen. Nicht erlaubt ist der Verkauf von Waren allerdings am Pfingstsonntag, an Karfreitag, am Ostersonntag sowie an allen Feiertagen im Dezember, am Totensonntag und am Volkstrauertag. Ausnahmeregelungen für die Ladenöffnungszeiten gibt es sowohl in Berlin als auch in allen anderen Bundesländern jedoch in touristischen Zentren, an Bahnhöfen, Flugplätzen und Schiffshäfen.

Einkaufen in Berlin:

( Alle Angaben ohne Gewähr! Stand: 04.12.2016 - Bild oben: © Style-Photography)

[ Zum Seitenanfang ]