Berliner Sparkasse - dem Gemeinwohl verpflichtet

Mit zwei Millionen Kunden, der Hälfte aller Einwohner der Hauptstadt, ist die Berliner Sparkasse als Niederlassung der Landesbank Berlin Lokalmatador im Privatkundengeschäft.
Eine Berliner Sparkasse in Altglienicke
Eine Filiale der Sparkasse Berlin in Altglienicke
(in den Scheiben spiegelt sich der Kirchturm)
Foto: © In-Berlin-Brandenburg.com
Nach dem Bankenskandal, der zum Verkauf der ehemaligen Bankgesellschaft Berlin an die deutschen Sparkassen führte, schafft es die Berliner Sparkasse dennoch, sich weiterhin als Platzhirsch in der Regierungshauptstadt zu behaupten.

Die Sparkasse in Berlin für alle!

Als Bank für "die ärmere Klasse" sollte die Sparkasse im frühen 19.Jahrhundert die allgegenwärtigen Massenarmut bekämpfen. Diese grassierte auch 1818, dem Gründungsjahr der ersten Berliner Sparkasse, die im Berliner Rathaus Quartier bezog. "Den hiesigen Einwohnern, ihre kleinen Ersparnisse zinsbar und sicher unterzubringen, und ihnen dadurch behilflich zu sein, sich ein Kapital zu sammeln, welches sie bei Verheiratungen, Etablierung eines Gewerbes, im Alter oder in Fällen der Not benützen können": so legte das Statut die Aufgabe der Sparkasse damals fest. Das schien bei den Bürgern gut anzukommen. Nach einem Jahr zählte die Berliner Sparkasse bereits 551 Kunden. Mit der Entstehung Groß-Berlins im Jahr 1920 hatten bereits 1,9 Millionen Einwohner, d.h. rund die Hälfte der Einwohner ein Konto bei der Sparkasse.

Auch heute - nach fast 200 Jahren Bankgeschichte - hat sich der öffentliche Auftrag nicht verändert. Das neue Berliner Sparkassengesetz,
welches 2005 verabschiedet worden ist, steht noch immer in der Tradition von 1818. Demnach obliegt der Berliner Sparkasse "die Förderung des Sparens und die Befriedigung des örtlichen Kreditbedarfs, insbesondere des Mittelstands und der wirtschaftlichen schwächeren Bevölkerungskreise". Darüber hinaus sind im Sparkassengesetz auch zwei weitere Merkmale der Sparkasse verankert. Zum einen regelt das Gesetz, dass die Erzielung von Gewinn nicht Hauptzweck des Geschäftsbetriebs der Berliner Sparkasse ist. Zum anderen schreibt es das Regionalprinzip fest, nach dem der Geschäftsbetrieb der Sparkasse auf das Land Berlin auszurichten ist. Damit bleibt die Arbeit der Berliner Sparkasse auch künftig auf das Gemeinwohl Berlins ausgerichtet.

Nicht immer jedoch schien eben dieses Gemeinwohl gesichert. In der Folge des Berliner Bankenskandals, der den Bürgern einen milliardenschweren Schuldenberg hinterließ, diskutierte der Senat über einen potenziellen Verkauf der Bank an private Banken und Finanzinvestoren. Doch das Horrorszenario einer von Berlin ausgehenden Privatisierungswelle von Sparkassen und Landesbanken war bald wieder vom Tisch. Auf die von Finanzsenator Thilo Sarrazin ausgesprochene Drohung hin, er werde die Aktien der Berliner Landesbank (LBB) notfalls an der Börse platzieren, sah sich de Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) nach monatelangem Tauziehen gezwungen, einen überhöhten "politischen" Kaufpreis zu zahlen. Letztlich blätterte der DSGV fast 5 Milliarden Euro hin und holte damit die heilige Kuh wieder vom Eis. Damit übernahmen de facto der öffentlich-rechtliche Bankensektor in ganz Deutschland die Kosten des Berliner Bankenskandals.

Die Filialen der Berliner Sparkasse

Auch wenn die Berliner Sparkasse als Universalbank mit Produkten für die Altersvorsorge, den Vermögensaufbau, die Konsum- und Immobilienfinanzierung sowie für Zahlungsverkehr und Liquiditätsmanagement in vielen Segmenten hart kämpfen muss, um sich bei der starken Konkurrenz am Finanzmarkt zu positionieren, so bleiben in jedem Fall die traditionellen Grundwerte gesichert, die bei vielen anderen lokalen Mitbewerbern keine Selbstverständlichkeit sind: Nähe, Fairness, Sicherheit.

Öffnungszeiten der Berliner Sparkasse:


Montag, Mittwoch und Freitag: 9:30 Uhr bis 15 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 9:30 Uhr bis 18 Uhr
An ausgewählten Standorten hat die Sparkasse Berlin Montag bis Freitag bis 19:00 Uhr und auch am Samstag bis 14:00 Uhr für Sie geöffnet.
Bitte beachten Sie: Einige Filialen sind zwischen 13:30 Uhr und 15:00 Uhr geschlossen.
In Berlin gibt es weit mehr als 100 Filialen der Berliner Sparkasse.
Text: A.K. / Stand: 19.08.2016



  • Banken in Berlin
  • Commerzbank in Berlin
  • Deutsche Bank Filialen
  • Postbank Berlin
  • Targobank in Berlin
  • Volksbank in Berlin

  • Mehr zum Thema Finanzen:
  • Unternehmensberatung
  • Steuerberater in Berlin
  • Wirtschaftsprüfer Berlin
  • Finanzämter Berlin
  • Rechtsanwälte für Bankrecht
  • Anwälte für Kapitalanlagerecht

  •  
    Locations in Berlin Restaurants Clubs Diskotheken Kneipen Biergärten Strandbars Grillplätze Einkaufen in Berlin Einkaufscenter Möbelhäuser Baumärkte Elektronikmärkte Mode Trödelmärkte Verkaufsoffene Sonntage Urlaub in Berlin Hotels Autovermietungen Ferien & Feiertage in Berlin Sehenswürdigkeiten Museen Plätze Gedenkstätten Freizeit Ausflugstipps Nachtleben Veranstaltungen Bäder Freibäder Schwimmhallen Berliner Bezirke Ämter & Behörden Straßenverzeichnis Berliner Firmenverzeichnis Rechtsanwälte Ärzte Banken Sonstiges Wohnen Arbeit Wellness Partnerschaft & Kontakte Forum Blog Urlaub in Brandenburg