Berlin erwartet so viele Studierende wie noch nie

Mehr Studierende in Berlin - wenige Wohnungen

Berlin

Wenn in der nächsten Woche die Vorlesungszeit des neuen Wintersemesters beginnt, erwarten die Berliner Universitäten so viele Studierende wie noch nie. Bereits jetzt liegen die Einschreibungszahlen über denen des Vorjahres. Mehr als 183.000 Studis sollen in diesem Semester an den Hauptstadt-Unis lernen. Vor einem Jahr waren es noch 180.096. Im Laufe der letzten zehn Jahre hat sich die Zahl der Berliner Studierenden um mehr als 50.000 Personen erhöht.

Viele Studis – wenige Wohnheimplätze

Offizielle Zahlen können die Hochschulen erst im November vorlegen. Doch bereits jetzt ist klar: Es wird voll an den Hochschulen. Berlin lockt junge Studis mit Kultur und Weltoffenheit, auch das Angebot an den Unis ist in den vergangenen Jahren attraktiver geworden.

Weniger attraktiv gestaltet sich für viele Studis derzeit die Wohnungssuche. Bezahlbarer Wohnraum ist in Berlin ohnehin knapp geworden. Wer sich ein günstiges Dach über den Kopf sichern möchte, hat sich beim Berliner Studentenwerk um einen Wohnheimplatz beworben. Doch die sind rar. Rund 5.400 Studis warten auf ein Wohnheimzimmer – doppelt so viele wie noch im Vorjahr. Insgesamt bietet das Studentenwerk aber nur 9.380 Plätze in 33 Wohnanlagen an. Das reicht für etwa fünf Prozent der Berliner Studis. Damit ist Berlin bundesweit Schlusslicht. Andere deutsche Hochschulstädte können rund zehn Prozent der Studierenden mit Wohnheimplätzen versorgen. [ Universitäten in Berlin und Brandenburg ]

Günstige Wohnungen für Studierende in Berlin sind rar

Es gibt zu wenige Wohnungen für Studenten in Berlin! – Wer sich auf dem freien Wohnungsmarkt umsieht, muss oft auf Außenbezirke ausweichen, um etwas Bezahlbares zu finden. Selbst in Lichtenberg, Reinickendorf und Tempelhof sind die Mieten in den letzten Jahren rasant gestiegen. Viele Studis weichen auf die äußeren Stadtbezirke und Großsiedlungen wie in Marzahn-Hellersdorf aus.

Das Moses-Mendelssohn-Institut (MMI) misst, wie angespannt in die Wohnungslage für Studierende ist. In diesem Anspannungsindex liegt Berlin auf Platz 9. Die Mieten für eine Wohnung unter 50 Quadratmeter seien um rund 90 Euro gestiegen und liegen bei knapp unter 500 Euro. Für ein WG-Zimmer zahlen Studis im Schnitt 400 Euro. Im März 2018 soll das Studenten-Apartmenthaus „Campus Viva“ fertiggestellt werden. Auch dort liegen die Mietpreise aber bei über 10 Euro pro Quadratmeter. (Foto: © JiSign )

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*