Der Berliner Halbmarathon 2018

Sport in der Hauptstadt

Am 8. April 2018 startet zum 38. Mal der Berliner Halbmarathon. Die Laufveranstaltung gehört zu den hochkarätigsten ihrer Art und zieht jedes Jahr eine Menge internationale Läufer an. Wenn der Frühling hält, was der Wetterbericht verspricht, können sich die Athleten und Zuschauer auf sonniges Wetter freuen. Beste Voraussetzungen also für sportliche Höchstleistungen.

Rekordfeld mit prominenten Teilnehmern

Die Besonderheit beim Berliner Halbmarathon: Hier laufen Profis mit Freizeitsportlern um die Wette. Auch Prominente nehmen immer wieder teil. In diesem Jahr geht zum Beispiel der Ex-Fußballer und „Lets Dance“-Gewinner Hans Sarpei mit an den Start. Mit dabei sind auch wieder jede Menge Top-Athleten: Vorjahressieger Gilbert Masai und der Gewinner von 2016, Richard Mengich, treten wieder an. Im Rekordfeld befinden sich auch Homiyu Tesfaye (Eintracht Frankfurt), Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg), Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) und Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt).

Rund 21 Kilometer durchs Herz Berlins

Der Startschuss fällt um 9:25 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist für 12:30 Uhr angesetzt. Der Streckenverlauf führt mitten durchs Herz Berlins. In diesem Jahr gibt es ein paar Änderungen. Start und Ziel des Halbmarathons ist die Karl-Marx-Allee zwischen Gruner- und Schillingstraße. Die Strecke führt über den Alexanderplatz zur Karl-Liebknecht-Straße. Weiter geht es über die Straße Unter den Linden und die Straße des 17. Junis. Anschließend überqueren die Läufer den Ernst-Reuter-Platz, die Otto-Suhr-Allee, die Schloßstraße und die Windscheidstraße. Von dort aus geht es weiter zum Kurfürstendamm, vorbei am Lützowufer und am Potsdamer Platz, über die Leipziger Straße bis zur Gertraudenstraß und zum Mühlendamm. Über die Grunerstraße geht es schließlich wieder auf die Karl-Marx-Allee. Die neue Strecke führt nicht mehr entlang der Bismarkstraße. Damit entfällt auch die bislang einzige Steigung.

Verkehrsbeeinträchtigungen in der City Ost und West

Während die Läufer sich verausgaben und die Zuschauer jubeln, müssen Autofahrer ein paar Einschränkungen in Kauf nehmen. Der Streckenverlauf ist natürlich für Fahrzeuge gesperrt. Wer am Wochenende in der City Ost und West unterwegs sein möchte, lässt das Auto am besten stehen. Die Polizei ist mit etwa 600 Beamten vor Ort, der Veranstalter setzt weitere 540 Ordner ein, um den Verkehr zu regeln und um für Sicherheit zu sorgen. (Foto: © JiSign )