Der Glücksatlas 2018: Schlechte Laune in Berlin und Brandenburg

Die Berliner und Brandenburger sind nicht glücklich ...

Unzufriedener Mann Immer mehr Berliner sind unzufrieden ... / Foto: © pipapur

Man sagt Berlinern ja manchmal eine gewisse Ruppigkeit nach. Aber wie ist es um die Laune der Hauptstädtler bestellt? Dem jährlichen Glücksatlas zufolge: eher schlecht. In dieser Woche ist die neueste Ausgabe des Glücksatlas erschienen, herausgegeben von der Deutschen Post. Der Bericht vergleicht die Stimmung in 19 deutschen Regionen. Berlin erreicht Platz 16, mit 6,94 von 10 möglichen Punkten. Im vergangenen Jahr stand die Hauptstadt noch auf Platz 15. Auch den Brandenburgern attestiert der Glücksatlas eine eher schlechte Laune. Woran liegt das?

Geringe Einkommen, hohe Mieten

Der Glücksatlas vergleicht verschiedene Kriterien. Der Schwerpunkt in diesem Jahr lag auf der Zufriedenheit der Erwerbstätigen. Die ist in Berlin ziemlich bescheiden: Unterdurchschnittlich niedrige Einkommen treffen auf überdurchschnittlich hohe Mieten. Im Schnitt zahlt ein Berliner 20,2 Prozent des Einkommens für die Kaltmiete, das ist der höchste Wert bundesweit.
Lesen Sie dazu auch: Was tun bei einer Mieterhöhung? und unsere Tipps zur Wohnungssuche in Berlin.
Mit 9 Prozent ist auch die Arbeitslosenquote in Berlin höher als im sonstigen Bundesgebiet. Darüber hinaus leben gut 40 Prozent der Berliner als Single. 60,8 befinden sich in einer festen Partnerschaft. Jetzt muss man als Single noch lange nicht unglücklich sein, die Studie wertet Liebe und Partnerschaft allerdings als eine wichtige Säule für das persönliche Glück.
( Tipps für Singles in Berlin )

Die Brandenburger sind dem Glücksatlas zufolge sogar noch unzufriedener. Das Bundesland bildet das Schlusslicht der Studie und erreicht mit 6,84 Punkten Platz 19.

Die zufriedensten Deutschen leben im hohen Norden

Für das gesamte Bundesgebiet bemessen, schätzt der Glücksatlas die Zufriedenheit der Deutschen als hoch ein. Der Gesamtwert liegt bei 7,05 Punkten und bestätigt damit das gute Ergebnis von 7,07 Punkten aus dem Vorjahr. Der Abstand zwischen den westdeutschen und ostdeutschen Bundesländern hat sich zudem um 0,02 Punkte verringert und liegt jetzt bei 0,20 Punkten. Am zufriedensten sind die Menschen der Studie zufolge in Schleswig-Holstein. Schon seit 2013 belegt das Bundesland im hohen Norden den Spitzenplatz und kommt dieses Jahr auf 7,44 Punkte. Darauf folgt Hamburg mit 7,36 Punkten, auf Platz 3 liegt Hessen mit 7,27 Punkten.