Hochhäuser für Berlin – aber bitte nur mit Plan

Mehr Wohnungen in Berlin?

Berlin

Richtige Wolkenkratzer hat Berlin eher wenige vorzuweisen. Das bislang höchste Hochhaus der Stadt entsteht gerade in Neukölln. Der Anbau des Estrel-Hotels wird 175 Meter in den Himmel ragen. Den Bezirken liegen 18 weitere geplante Hochhausprojekte vor. Einige davon warten schon seit rund zwei Jahrzehnten auf ihre Realisierung.

Konzept für die gesamte Stadt gesucht

Für bebaubare Flächen ständen die Investoren teilweise Schlange, meint Daniel Buchholz, Stadtentwicklungsexperte der SPD. Der Senat möchte in Berlin jedoch einen Wildwuchs von Hochhäusern vermeiden. Ein Hochhausentwicklungsplan für die gesamte Stadt soll also her.

Das Gesamtkonzept soll in Abstimmung mit den Berliner Bezirken entstehen. Auch für Hochhäuser solle dabei die Regel bezahlbarer Mieten gelten. 30 Prozent aller Wohnungen müssen zu erschwinglichen Preisen vermietet werden. Außerdem sollen die Hochhäuser nach Wünschen des Senats öffentlich zugängliche Flächen aufweisen, etwa eine Dachterrasse, die alle Berliner nutzen könnten.

Hochhäuser ja – aber kein „Wildwuchs“

Bebaubare Flächen gibt es in Berlin noch genug, sowohl in Innenstadtlage als auch in den Randbezirken. Mit einem Gesamtkonzept würde dann wohl auch der Weg frei für die bisher noch in Planung befindlichen Projekte. Seit 20 Jahren wartet zum Beispiel schon das Hines-Hochhaus am Alexanderplatz auf seine Umsetzung. Am Ernst-Reuter-Platz möchte der Eigentümer ebenfalls seit einigen Jahren bereits das alte Telekom-Gebäude ersetzen. Der Neubau darf hier jedoch nicht höher als 80 Meter werden, da er das benachbarte Telefunken-Hochhaus nicht überragen darf.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher bringt bereits Erfahrung in mit Bauleitlinien mit. Schon in ihrer Zeit in Zürich hat sie ein Leitbild für die Stadt entworfen, demnach Hochhäuser nicht im historischen Stadtkern oder in der Nähe von Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes stehen dürfen. Ähnliche Leitlinien seien auch für Berlin denkbar.

Lesen Sie auch: 05.02.2017 verkaufsoffener Sonntag in Berlin?

(Foto: © JiSign )

1 Kommentar zu Hochhäuser für Berlin – aber bitte nur mit Plan

  1. R. Krüger // 3. Februar 2017 um 16:06 //

    Mein Gott, eh die damit fertig sind, ist die Stadt nicht mehr zu retten. Alles Verwalte und Bürokraten und keine Macher, erbärmlich pseudointellektuell!!

Kommentare sind deaktiviert.