Wo leben die meisten Hundebesitzer in Berlin?

Wo in Berlin leben die meisten Hunde?

Hund in Berlin
Foto: Tkni

Die Zahl der Hundehalter steigt in Berlin weiterhin an. Für das Coronajahr 2020 liegen noch keine Zahlen vor, doch 2019 gab es in der Hauptstadt 104.723 steuerlich erfasste Hundehalter. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 2.000 Personen weniger. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Danny Freymark hervor.

Besonders viele Hundehalter sind in Charlottenburg-Wilmersdorf gemeldet

On Hund, Katze oder Hamster: Ein Haustier bereitet viel Freude. Während sich die Zahl der Katzen- und Kleintierhalter in Berlin nur schwer nachvollziehen lässt, ist es bei den Hunden einfacher. Jeder Hundehalter muss seinen vierbeinigen Freund nämlich beim Finanzamt anmelden und Hundesteuer entrichten. Ausgehend von den Daten der Finanzämter leben die meisten Hundehalter in Charlottenburg-Wilmersdorf. 12.586 Personen zahlen hier Hundesteuer. In Steglitz und Zehlendorf sind 12.303 Hundehalter beim Finanzamt gemeldet. Auf Platz 3 liegt der Bezirk Pankow. 12.100 Personen entrichten hier Hundesteuer an die beiden zuständigen Finanzämter.
( Tipps zur Hundehaltung in Berlin)

Besonders wenige Hundehalter leben dagegen in Reinickendorf. Hier haben nur 2.989 Personen einen Hund angemeldet. In Spandau sind es 4.354 Personen, in Friedrichshain-Kreuzberg 4.354.

120 Euro Hundesteuer für den ersten Hund

Aus den Daten lässt sich nicht eindeutig ableiten, wie viele Hunde jede gemeldete Person hält. Für den ersten Hund fallen 120 Euro Hundesteuer im Jahr an, für jeden weiteren Hund 180 Euro im Jahr. Wer allerdings einen Hund aus dem Tierheim aufnimmt, muss im ersten Jahr keine Steuer zahlen. Blindenhunde sind komplett von der Hundesteuer in Berlin befreit.

Links für Hundebesitzer in Berlin :