Land unter: Berlin versinkt im Dauerregen

Unwetter in Berlin im Sommer 2017

Starkregen in Berlin

Innerhalb eines Tages ging in Berlin doppelt so viel Regen nieder wie sonst im ganzen Monat Juni. Die Feuerwehr rief am Donnerstag den Ausnahmezustand aus und musste zu mehr als 1.000 Einsätzen heranrücken. Auf der Stadtautobahn A 100 war zeitweise eine Fahrbahn gesperrt, Bäume fielen auf S-Bahngleise, in Bahnhöfe drang Wasser ein, im Bundestag regnete es rein. Neben dem ÖPNV behinderten die Wassermassen auch den Flugverkehr.
( Berlin bei Regenwetter erleben )

Straßen kniehoch überflutet

Am meisten Regen fiel in Berlin Wilmersdorf. In nur drei Stunden kamen rund 50 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel. Weit mehr, als die Gullis auf einmal schlucken konnten, Straßen waren teilweise kniehoch überflutet. In Steglitz fielen in derselben Zeit gut 30 Liter Regen pro Quadratmeter, in Hohenschönhausen immerhin noch 12 Liter. Private Messstationen maßen in Oranienburg bis zum Donnerstagnachmittag 250 Liter Regen pro Quadratmeter.

Am Freitag regnet es zwar nicht ganz so stark, trocken ist es aber noch lange nicht. Dazu weht teilweise starker Wind. Die Feuerwehr hält den Ausnahmezustand aufrecht, Wetterwarnungen gelten bis zum Abend. Der Verkehr auf einigen U-Bahn- und S-Bahnstrecken ist noch verspätet. Auf der Linie der U 9 zwischen Spichernstraße und U Walther-Schreiber-Platz sind Großraumtaxis als Ersatzverkehr unterwegs.

Noch regnet es weiter

Wie lange geht das jetzt so weiter? Am Samstag gilt es in Berlin auf jeden Fall noch weitere Regenschauer und starken Wind aus westlicher Richtung zu überstehen. Verantwortlich ist Tief Rasmus, das derzeit über der Ostseeküste wirbelt. Für den Sonntag ist eine leichte Besserung angekündigt, bis sich das Wetter wieder von seiner sonnigen Seite zeigt, soll es Meterologen zufolge aber noch einige Zeit dauern. Berlin am Sonntag
( Foto oben: © otsphoto)

Hier ist am 02.07.2017 verkaufsoffener Sonntag in Berlin