Berlin und Brandenburg: Preise stiegen 2020 nur moderat

Preissteigerung in Berlin und Brandenburg in 2020

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Verdienstausfall aufgrund abgesagter Veranstaltungen und geschlossener Betriebe: Die Corona-Krise macht es gerade der Tourismus- und Kulturbranche sowie der Gastronomie nicht leicht. In vielen anderen Branchen erhalten die Beschäftigten Kurzarbeitergeld. Immerhin stiegen auch die Preise in vergangenen Jahr in Berlin und Brandenburg nur moderat an. Das teilte das Amt für Statistik am Mittwoch, 6. Januar 2021, mit.

Niedriger Ölpreis führt zu moderatem Preisanstieg

In Berlin lag die durchschnittliche Preissteigerung für das Jahr 2020 bei 0,5 Prozent, in Brandenburg fiel sie mit 0,6 Prozent minimal höher aus. Damit stiegen die Preise nicht einmal halb so stark wie im Jahr 2019. Dafür verantwortlich ist vor allem der gesunkene Ölpreis. Heizen und Tanken wurden dadurch wesentlich günstiger. Dabei wird es im Jahr 2021 leider nicht bleiben: Zum 1. Januar wurde die CO2-Steuer eingeführt, eine Abgabe auf Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas. Die CO2-Steuer soll den Ausbau alternativer Energien fördern und zu einem bewussteren Umgang mit fossilen Brennstoffen bewegen. Nicht nur Autofahrer, auch Verbraucher, die mit Gas oder Öl heizen, müssen mit deutlich höheren Kosten rechnen. Als Entlastung soll die EEG-Umlage, ein Bestandteil des Strompreises, sinken. Für Pendler gibt es zudem eine höhere Pendlerpauschale und auch das Wohngeld wird zum Ausgleich der CO2-Steuer angehoben.

Nahrungsmittel wurden 2020 teurer

Während der Ölpreis sank, stiegen die Preise für Nahrungsmittel, in Berlin um 2,4 Prozent, in Brandenburg um 2,9 Prozent. Das entspricht etwa der doppelten Preissteigerung des Vorjahres.

Bei der Mietpreisentwicklung scheint sich in Berlin der Mietendeckel bemerkbar zu machen. Den amtlichen Daten zufolge stiegen die Mieten um 0,7 Prozent und damit nur halb so stark wie 2019. In Brandenburg nahmen die Mietpreise dagegen um 1,6 Prozentpunkte zu.

Ob die Einkommen mit den Preissteigerungen mithalten können, ist noch offen. Die amtliche Verdiensterhebung bezieht das Kurzarbeitergeld nämlich nicht mit ein.
Leider war das Einkaufen in Berlin in 2020 nicht so einfach! Wegen der Corona Pandemie waren viele Geschäfte lange geschlossen und es sind einige verkaufsoffene Sonntage in Berlin ausgefallen.