Zum Weltklimatag: BVG Einzelfahrschein gilt am Sonntag als Tagesticket

Veranstaltungen zum Weltklimatag in Berlin

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Am Freitag, den 20. September, ist Weltklimatag. Weltweit sollen verschiedene Aktionen für das Thema Klimaschutz sensibilisieren. Mehr als 2000 Proteste in verschiedenen Ländern fordern Politik und Wirtschaft zu mehr Klimaschutz auf. Allein in Deutschland sind 400 Demonstrationen geplant. In Berlin startet unter anderem um 12:00 Uhr die Demo „Alle fürs Klima“ von Fridays for Future. Das Aktionsbündnis erwartet mehr als 10.000 Teilnehmer. Die BVG will derweil am Sonntag, dem 22. September, zeigen, dass man in Berlin kein Auto braucht. Das AB-Einzelticket gilt an diesem Tag als Tagesticket.

Einen Tag lang Bus und Bahn fahren für 2,80 Euro

Ein Tagesticket der Klasse AB für Bus und Bahn kostet in Berlin normalerweise 7,00 Euro. Am kommenden Sonntag können Berliner und Besucher der Stadt die öffentlichen Verkehrsmittel bereits für 2,80 Euro den ganzen Tag lang nutzen. Die Aktion gilt nicht nur für die Verkehrsmittel der BVG, sondern auch für alle anderen Mitglieder des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, zum Beispiel für die S-Bahn der Deutschen Bahn. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) möchte mit der Aktion für die verstärkte Nutzung und den Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes werben.

Weitere Klima-Aktionen am Freitag

Für den eigentlichen Weltklimatag am Freitag sind derweil eine ganze Reihe von Demos, Kundgebungen und Protestveranstaltungen geplant. Neben Fridays for Future haben auch das Agrar-Bündnis „Wir haben es satt!“, die Umweltorganisation BUND und die Flüchtlingsinitiative Seebrücke zur Demo „Alle fürs Klima“ am Brandenburger Tor aufgerufen. Das Bündnis „Ungehorsam für Alle“ hat für den Nachmittag Straßenblockaden und Besetzungen angekündigt, die den Autoverkehr behindern sollen.

Bereits ab 11:00 Uhr möchten Unternehmer vor dem Finanzministerium demonstrieren und einen Preisaufschlag für Öl, Gas und Kohle fordern. Rund 3.000 Unternehmen haben den Demo-Aufruf unterschrieben, die Polizei geht von 500 Teilnehmern aus.

Am Nachmittag, ab 15:00 Uhr, geht es dann mit einer großen Rave-Parade weiter. Unter dem Motto „Rave-Aufstand – No Future No Dancefloor“ haben Berliner Club-Betreiber zum Demozug vom Potsdamer Platz zum Alexanderplatz eingeladen.

Auch in Brandenburg wird demonstriert, zum Beispiel in Potsdam ab 2 Minuten vor 12:00 Uhr vor dem Landtag.