Romy-Schneider-Museum: Ausstellung im Schloss Klein Loitz eröffnet

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Am 23. September 2020 wäre Romy Schneider 82 Jahre alt geworden. Pünktlich zum Geburtstag der deutsch-französischen Schauspielerin eröffnete das Romy-Schneider-Museum im Schloss Klein Loitz (Spree-Neiße). Seit dem 3. Oktober können Besucher hier zunächst eine Foto-Ausstellung mit teils raren Aufnahmen des in Wien geborenen Stars sehen. Nach und nach sollen weitere Ausstellungsstücke aus dem umfangreichen Fundus des Romy Schneider Archivs hinzukommen.

Seltene Aufnahmen im Schloss

Romy Schneider ist den meisten wohl als Hauptdarstellerin der „Sissi“-Filme bekannt. Mit gerade einmal 18 Jahren machte sie der erste Teil der Filmreihe auf einen Schlag weltberühmt und verlieh ihr das Image des „süßen Mädchens“. Zeitlebens versuchte die Schauspielerin, sich von diesem Bild zu lösen. In ihrer Wahlheimat Frankreich gelingt es ihr, sich eine Karriere als Charakterdarstellerin aufzubauen. Am 29. Mai 1982 starb Romy Schneider mit nur 43 Jahren in Paris an Herzversagen.

Der Romy Schneider Archiv e.V. haben Bildern und Fotos sowie weiteren exklusiven Stücken aus dem Leben der Schauspielerin zusammengetragen. Mitglieder des Vereins hatten lange nach passenden Räumlichkeiten für ihre Sammlung gesucht. Im Schloss Klein Loitz fanden sie schließlich den geeigneten Ausstellungsort. Vor etwas über einem Jahr haben sie das Schloss gekauft und mit der Renovierung begonnen. Das Untergeschoss ist nun soweit fertiggestellt, dass erste Stücke aus der Sammlung gezeigt werden können. Dabei handelt es sich zunächst um eine Fotoserie, die auch Aufnahmen aus Romy Schneiders privatem Umfeld umfasst. Die meisten der Fotos stammen vom Filmemacher und Schauspieler Roger Fritz und sollen eine ganz private Seite der Schauspielerin zeigen.

Wechselnde Ausstellungen und Themenzimmer im Romy-Schneider-Museum

Museen in Berlin