48 Stunden Neukölln: Kunst und Kultur vom 14. bis zum 16. Juni

Kunst und Kultur in Berlin

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Das Budget ist bescheiden, die Ambitionen sind groß: Das Kunst- und Kulturfestival „48 Stunden Neukölln“ möchte professionellen Künstlern wie Newcomern offen stehen und Kunst im Sinne eines basisdemokratischen Verständnisses für alle zugänglichen machen. Los geht es heute, am 14. Juni 2019, um 19 Uhr, Schluss ist am 16. Juni, genau 48 Stunden später.

Futur III – Kunst von Überübermorgen

Dieses Jahr steht das Festival unter dem Thema „Futur III“. Das Kunst- und Kultufestival soll zu einem Zukunftslabor werden und dabei berücksichtigen, dass man die Zukunft selbst immer nur aus der Rückschau bewerten kann. Wie lässt sich dieses Paradox bewältigen? Genau darum geht es in vielen der eingesandten Arbeiten.

Das Festival vereint bildende Kunst, Musik, Tanz und Performance, Aktionen und interdisziplinäre Projekte, Lesungen und Diskussionen. Zu sehen gibt es die Werke an zahlreichen Orten in Neukölln. Am Freitagabend zeigt zum Beispiel das Studio Baustelle „Düstere Landschaften“ und verwandelt den Ausstellungsraum in einen Ort, in dem sich düstere Realitäten zwischen dem Unwirklichen und dem Bewiesenen bewegen. Am Reuterplatz gibt es die Installation „Neo Tokyo“ von Teco de Luccia zu sehen, die sich an Katushiro Otomos Film „Akira“ anlehnt.

Musik auf der Spree und Kunst für Jugendliche

Am Samstag ab 10:00 Uhr zeigt Simone Schmidt mit ihrem Projekt „Auf Herz und Nieren“ Überlegungen zur Zukunft der Organtransplantation – drei Geschichten im Guttempler. Ab 14:00 Uhr ebenso wie am Sonntag ab 13:00 Uhr erklingt Musik auf der Spree-Prinzessin am Weigandufer. Unter dem Titel „TomorrowNow“ nehmen die Musiker Bezug zur allgemeinen Melancholie im politischen und gesellschaftlichem Alltag. Galerien in Berlin

Beim jungen Kulturfestival JUNGE KUNST NK innerhalb von „48 Stunden Neukölln“ können Kinder und Jugendliche kreativ werden. Mit künstlerischen Mitteln erforschen sie ihre eigenen Lebensbedingungen und erkunden unter dem Motto „Über Überübermorgen“, wie die Zukunft wohl in 50 oder 100 Jahren aussehen wird. Das vollständige Festival-Programm gibt es hier.
Weitere Ausstellungen in Berlin