Aus dem Märkischen Museum wird das Berlin Museum

Das neue Berlin Museum

Berlin

Mit der Sanierung kommt der neue Name: Aus dem Märkischen Museum in Berlin Mitte wird das Berlin Museum. Noch haben Berliner und Stadtbesucher aber viel Zeit, sich an den neuen Namen zu gewöhnen. Erst nach der Neueröffnung im Jahr 2023 wird er offiziell. Dann soll das Stammhaus der Stiftung Stadtmuseum zusammen mit dem benachbartem Marinehaus das Herzstück eines neuen Museums- und Kreativquartiers sein. ( Museen in Berlin )

Neueröffnung im Jahr 2023

Sanierungsarbeiten laufen seit 2016. Ende 2019 oder Anfang 2020 wird das Museum aller Voraussicht nach schließen, damit die Hauptarbeiten stattfinden können. Für den Direktor des Stadtmuseums Berlin, Paul Spies, soll 2017 ein „Jahr der Probe“ sein. Die jetzt durchgeführten Projekte sollen über die zukünftige Ausrichtung des Museums entscheiden. Verschiedene Themen und Formate möchte Spies ausprobieren.

2017 neue Themen und Formate ausprobieren

Im Mai startet zunächst die neue Sonderausstellung „Berlin 1937 – Im Schatten von morgen“ über die Zeit des Nationalsozialismus im Märkischen Museum. Ab dem 26. Juli kommt dann Fußball ins Museum: Einen Tag nach dem 125. Geburtstag des Hertha BSC Berlin öffnet die Ausstellung „Hauptstadtfußball“ im Ephraim-Palais, das ebenfalls zum Stadtmuseum gehört.

Paul Spies möchte das etwas staubige Image des Stadtmuseums abschütteln. Daher auch die Umbenennung des Märkischen Museums in Berlin Museum. Nur die wenigsten Besucher würden mit dem Namen „Märkisches Museum“ das verknüpfen, wofür das Haus steht. Es sei das Geschichtsmuseum von Berlin – der Name Berlin Museum gebe das viel besser wieder. (Foto: © JiSign )