Bertelsmann-Studie: Berlins Kitas fehlt es an Fachpersonal

Kinderbetreuung in Berlin

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Krippen und Kitas sind wichtige Einrichtungen der frühkindlichen Bildung. Wie gut die Bundesländer ihren Bildungsauftrag in diesem Bereich erfüllen, zeigt der Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme der Bertelsmann Stiftung, der am Dienstag, 25. August 2020, veröffentlicht wurde. In Berlin gibt es der Studie zufolge noch Defizite bei der Kinderbetreuung, wenn sich auch das Betreuungsverhältnis von Fachkräften und Kindern verbessert hat.

Die gute Nachricht: Hohes Ausbildungsniveau der Erzieher

Damit Krippen und Kitas ihren Bildungsauftrag erfüllen können, brauche es professionelle Rahmenbedingungen, heißt es in der Studie. Dazu gehört unter anderem gut ausgebildetes Personal. Den Berliner Erzieherinnen und Erziehern bescheinigen die Autoren ein hohes Ausbildungsniveau im Vergleich zu den westlichen Bundesländern. Hinsichtlich der Qualifikation des Kita-Personals liegt Berlin bundesweit im mittleren Bereich. 71 Prozent der hier tätigen pädagogischen Mitarbeiter sind an Fachschulen ausgebildet worden, sechs Prozent haben einen Hochschulabschluss, 13 Prozent befinden sich noch in Ausbildung. Drei Prozent weisen eine niedrigere Qualifizierung auf, haben etwa einen Abschluss als Kinderpflegerin oder Sozialassistentin. In Westdeutschland liegt dieser Anteil bei 16 Prozent.

Auch die Personalsituation an den Berliner Kitas hat sich verbessert. In 71 Prozent der Krippen und Kitas konnten kindgerechten Gruppengrößen eingerichtet werden. Im Jahr 2014 wurden rein rechnerisch noch 5,9 Kinder von einer Fachkraft betreut. Im Jahr 2019 kamen auf eine Fachkraft 5,6 Kinder. Der Personalschlüssel lag 2014 bei 1 zu 8,8 Kindern, 2019 bei 1 zu 8,4.

Für 84 Prozent der Kinder gibt es nicht genug Fachpersonal 

Dennoch können dem Ländermonitor zufolge viele Kitas ihren Bildungsauftrag nur eingeschränkt umsetzen. Das optimale Betreuungsverhältnis für Kinder zwischen ein und drei Jahren sehen die Autoren bei 1 zu 7,5, in der Krippe bei 1 zu 3. Auf diesen Personalschlüssel kommt nur die Minderheit aller Berliner Betreuungseinrichtungen. Für 84 Prozent der Kinder gebe es nicht ausreichend Fachpersonal.

Personalmangel führt dazu, dass die Betreuer weniger Zeit haben, auf die Bedürfnisse der einzelnen Kinder einzugehen. Die individuelle Förderung tritt dadurch in den Hintergrund. Einem akuten Personalmangel könnten die Betreuungseinrichtungen durch das Einstellen von Hauswirtschafts- und Verwaltungsfachkräften entgegenwirken, heißt es im Ländermonitor. Langfristig seien aber attraktive Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen notwendig, ebenso wie eine angemessene Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher.
Möglichkeiten der Kinderbetreuung in Berlin

Die Keyfacts zu Krippen und Kitas in Berlin stehen auf der Seite der Bertelsmann Stiftung zum Download bereit.