Literatur: Berlin – Lesungen, Diskussionsrunden und mehr

Literaturfestival in Berlin

Berlin

Noch bis zum 25. Februar steht Berlin ganz im Zeichen des Films. Kaum ist die Berline zu Ende, geht es dann mit einer anderen Kunstform weiter. Das Literaturfestival „Literatur:Berlin“ startet am 26. Februar und stellt genau einen Monat lang Neuerscheinungen und Autoren aus dem In- und Ausland in den Mittelpunkt.

Das Literaturfestival geht in die 4. Runde

Bereits zum 4. Mal möchte „Literatur:Berlin“ den Bogen zwischen Hoch- und Popkultur spannen. Veranstaltet wird das Festival von der Kulturbrauerei und dem Georg-Büchner-Buchladen. Dort sowie in der Heinrich-Böll-Bibliothek und der Bibliothek am Wasserturm finden auch die Lesungen und Buchvorstellungen, Gesprächsrunden und musikalischen Darbietungen statt. Dabei geht es nicht nur um Literatur, sondern auch um Politik und gesellschaftliche Themen. Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem Felicitas Hoppe, Carl von Siemens, Jana Hensel, Svenja Leiber und Arno Geiger.

Literaturpreis Prenzlauer Berg

Das Literaturfestival beginnt am 26. Februar mit dem „Literarischen Empfang zum Festivalauftakt: 5 Gäste 5 Bücher“. Los geht es um 20:00 Uhr im Maschinenhaus in der Kulturbrauerei. Der Eintritt ist frei. Am 24. März wird dann der Literaturpreis Prenzlauer Berg vergeben, um 13:30 Uhr im Palais an der Kulturbrauerei. Nachwuchsautoren konnten ihre unveröffentlichten Texte zum Thema „Lüge & Wahrheit“ einreichen. In einer Vorauswahl wurden zehn Autoren und Autorinnen nominiert, die ihre Texte jetzt dem Publikum vorstellen. Die Jury – Autorin Tanja Dückers, Valentin Tritschler von der Agentur Elisabeth Ruge und Gesa Ufer vom rbb entscheiden anschließend über die Gewinner. Auch hier ist der Eintritt frei.

Der Eintritt zu den Lesungen und weiteren Veranstaltungen liegt bei etwa 10 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr. Das komplette Programm gibt es hier. Im April und Mai soll „Literatur:Berlin“ dann als Veranstaltungsreihe weitergehen. (Foto: © JiSign )