2000 m² Weltacker auf der IGA Berlin

Die Internationalen Gartenausstellung in Berlin

Berlin

Was die Welt zum Leben braucht, wächst auf einem Acker am Wuhleteich in Berlin Marzahn. „Weltacker“ nennt sich das Projekt und gehört zur Internationalen Gartenausstellung, kurz IGA 2017. Auf der Ackerfläche wachsen Reis, Erdnüsse, Hirse, Soja – Grundnahrungsmittel für viele Menschen weltweit. Außerdem wird Baumwolle angebaut, unerlässlich für menschliche Bekleidung.

Was ein Mensch zum Leben braucht

Am kommenden Sonntag, dem 7. Mai, feiert der Weltacker offizielle Eröffnung im Rahmen der IGA. Initiiert hat das Projekt die Zukunftsstiftung Landwirtschaft. Dass der Acker genau 2000 m² Fläche misst, ist kein Zufall: Global gibt es 1,4 Milliarden Hektar Ackerfläche. Teilt man diese Fläche durch die Anzahl aller Menschen, stehen pro Kopf eben genau diese 2000 m² zur Verfügung. Auf dem Acker am Wuhleteich wächst nun all das, was ein Mensch innerhalb eines Jahres zum Leben braucht.

Globale Landwirtschaft erlebbar machen

Der Startschuss für das Projekt fiel bereits vor drei Jahren. Schon im vergangenen Mai waren rund 100 TeilnehmerInnen dabei, als der noch brach liegende Acker vorbereitet wurde. Schon damals gab es jede Menge Informationen zum weltweiten Ackerbau.

2017 gehört der Weltacker zum IGA-Campus, der sich der Umweltbildung verschrieben hat. Interessierte können hier selbst Hand anlegen und gärtnern. Dazu gibt es viel Wissenswertes rund um unsere tägliche Ernährung, Landwirtschaft und Pflanzen aus dem Supermarkt.
Am Sonntag den 07.05.2017 ist verkaufsoffener Sonntag in Berlin
(Foto: © JiSign )

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*