Corona: Müller will kostenlose Tests für alle

Kampf gegen den Corona Virus

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Bayern hat es vorgemacht, Berlin möchte bald nachziehen: In naher Zukunft sollen sich alle Berliner und Berlinerinnen kostenlos auf Corona testen lassen können, unabhängig davon, ob sie Symptome aufweisen. In den Fällen, in denen die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, soll das Land einspringen.

Müller will bayerischem Vorbild folgen

Zuletzt wurden in Berlin laut Angaben der Senatsverwaltung für Gesundheit pro Woche zwischen 19.000 und 25.000 Menschen auf Corona getestet. Unter anderem wurden auch stichprobenartige Tests unter Schülern durchgeführt. Die Tests sind freiwillig und bedürfen der Zustimmung der Eltern. Entsprechend unterschiedlich fällt die Teilnahme aus. Je nach Klasse liegt die Quote der getesteten Schüler zwischen 25 und 100 Prozent.

Bei Erwachsenen ohne Symptome konzentrierten sich die Tests bislang auf Beschäftigte im Gesundheitswesen. Schrittweise sollen weitere Berufsgruppen hinzukommen. Kita-Personal kann sich bereits ab dieser Woche an die Charité wenden, um einen Test auf COVID-19 durchführen zu lassen. Ab Mitte Juli soll das Angebot auch für Lehrerinnen und Lehrer bereitstehen. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Wochenende mit. Geht es nach Müller, wird Berlin bald dem Bayerischen Vorbild folgen und kostenlose Corona-Tests für alle anbieten. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte dies zuvor noch bestritten. Gezielte Tests von Kontaktpersonen seien sinnvoller, sagte sie gegenüber dem Gesundheitsausschuss.

Corona-Test: So geht’s 

Die Krankenkassen übernehmen bislang die Kosten für Corona-Tests, wenn Symptome vorliegen oder wenn Personen über die Corona-App eine Warnung erhalten. Das gilt auch für Privatpatienten. Wer eine Infektion vermutet, kann sich an die Gesundheitsämter oder direkt an den Hausarzt wenden. Für den Tests wird eine Probe aus den oberen und tiefen Atemwegen entnommen. Die Probe wird anschließend für einen PCR-Test ins Labor geschickt. Sobald das Ergebnis vorliegt, erhalten Patienten eine Information von ihrem Arzt. ( Ärzte in Berlin)

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zuhause selbst einen Abstrich zu nehmen. So müssen möglicherweise infizierte Personen erst gar nicht die Arztpraxis aufsuchen. Gesunde Bekannte können das Do-it-yourself-Kit beim Arzt abholen und die Proben später wieder in die Praxis bringen. Am Selbsttest gibt es aber auch Kritik. Einen Abstrich aus den oberen und tiefen Atemwegen zu nehmen, wie vom Robert-Koch-Institut empfohlen, sei für medizinische Laien recht schwierig. In Berlin gilt der Selbsttest als Privatleistung und wird derzeit nicht von den Kassen übernommen. Die Kosten liegen zwischen 150 und 300 Euro.