Lockerungen im Zuge der Corona-Krise: Was ist in Berlin wieder erlaubt?

Was ist in Berlin erlaubt?

Masken gegen Corona
Das ist jetzt wieder in Berlin erlaubt: / Foto: Tkni

Frisöre haben bereits wieder geöffnet, Restaurants, Solarien, Fahrschulen und andere Betriebe sollen folgen: Am Donnerstag hat der Berliner Senat Lockerungen der Kontaktbeschränkungen beschlossen. Hier gibt es den Überblick, ab wann welche Lockerung gilt.

Ab dem 9. Mai

  • Treffen mit anderen Personen: Ab dem 9. Mai dürfen Berliner sich wieder mit Angehörigen eines weiteren Haushalts treffen.
  • Gewerbe und Dienstleistungen: Ab dem 9. Mai dürfen Sonnenstudios und Solarien wieder öffnen, ebenso Studios für sogenannte körpernahe Dienstleistungen wie Tattoo-Studios, Kosmetikstudios und Massagepraxen. Die Friseure in Berlin sind schon wieder geöffnet!
  • Einzelhandel: Im Einzelhandel gilt ein Richtwert von maximal einem Kunden pro Quadratmeter Ladenfläche. Geschäfte mit einer Fläche unter 20 m² dürfen jeweils nur einem Kunden gleichzeitig Eintritt gewähren.
  • Hochschulen: Hochschulen dürfen den Forschungsbetrieb wieder öffnen und Verwaltungstätigkeiten zulassen, sofern diese Anwesenheit vor Ort erfordern. Dabei sind die allgemeinen Hygieneauflagen zu beachten. Für die Präsenzlehre bleiben Hochschulen weiterhin geschlossen.
  • Fahrschulen: Fahrunterricht darf wieder stattfinden, Fahrlehrer müssen eine Mund-Nasen-Maske tragen.

Ab dem 15. Mai 

  • Gastronomie: Gaststätten in Berlin, die selbst zubereitete Speisen anbieten, dürfen ab dem 15. Mai von 6:00 bis 22:00 Uhr öffnen. Zu den Auflagen gehört die Vorlage eines Hygienekonzeptes, das Personal muss Mund-Nasen-Masken tragen, zudem muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen gewahrt bleiben. Für Besucher gilt: Der Aufenthalt in Gaststätten ist mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit Personen eines weiteren Haushalts erlaubt.
  • Sport: Sportorganisationen können den Übungs- und Lehrbetrieb ebenfalls ab dem 15. Mai wieder aufnehmen. Das gilt für das kontaktlose Training im Freien in Gruppen bis zu acht Personen, einschließlich Trainer und Betreuer.

Ab dem 18. Mai 

  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen: Diese dürfen ab dem 18. Mai unter Auflagen wieder öffnen, sofern ein mit dem Betriebsarzt abgestimmtes Infektionsschutzkonzept vorliegt und die Menschen mit Behinderung einer Wiederaufnahme zugestimmt haben.

Ab dem 25. Mai 

  • Hotels: Ab dem 25. Mai dürfen Hotels wieder touristische Übernachtungen anbieten. Dabei müssen sie strenge Hygieneregeln beachten. Spa- und Wellnessbereiche bleiben weiterhin geschlossen.
  • Besichtigungen: Stadtrundfahrten und -Führungen im Freien sind ebenfalls ab dem 25. Mai wieder gestattet.
  • Sport: Der Wettkampfbetrieb in kontaktfreien Sportarten ist ab dem 25. Mai wieder erlaubt.
  • Strand- und Freibäder in Berlin: Die Berliner Bäder dürfen ab dem 25. Mai wieder öffnen. Die Betreiber müssen der Sportverwaltung ein Nutzungs- und Hygienekonzept vorlegen.

Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit 

Die Einschränkungen der Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit werden schrittweise aufgehoben:

  • Ab dem 9. Mai sind Versammlungen mit bis zu 50 Teilnehmern zulässig, sofern diese an einem Ort stattfinden oder unter Nutzung von Fahrzeugen durchgeführt werden, etwa als Fahrrad- oder Autokorso.
  • Ab dem 18. Mai sind Versammlungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Teilnehmern erlaubt.
  • Ab dem 25. Mai sind Versammlungen im Freien mit bis zu 100 Teilnehmern zulässig.

In jedem Fall ist der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, ebenso wie die geltenden Hygieneregeln.

Maskenpflicht

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird ausgeweitet. Sie gilt nicht mehr nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel, sondern auch bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen, in Taxen, auf Bahnhöfen und Flughäfen.