Wird der Internationale Frauentag neuer Feiertag in Berlin?

Braucht Berlin noch einen Feiertag?

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Schon seit längerem diskutiert der Berliner Senat darüber, welcher bedeutende Tag zum neuen Feiertag in Berlin werden soll. Mittlerweile ist ein Favorit gefunden: der Internationale Frauentag am 8. März. Die Berliner Regierungsparteien SPD und Die Linke hatten sich bereits dafür ausgesprochen, diesen Tag als neuen Feiertag festzulegen. Am Samstagabend stimmten auch die Grünen auf ihrem Parteitag in überwiegender Mehrheit dafür. Berlin wäre damit das erste deutsche Bundesland, in dem der Internationale Frauentag als offizieller Feiertag gilt.
[ Die Feiertage in Berlin ]

Mehrere historisch bedeutsame Daten zur Wahl

Aktuell ist Berlin zusammen mit Bremen das Bundesland mit den wenigsten Feiertagen. Neun Stück sind es über das Jahr verteilt. Zum Vergleich: In Bayern sind es 13. In diesem Jahr erklärten dann etliche norddeutsche Bundesländer den Reformationstag am 31. Oktober zum neuen Feiertag. Das heizte auch die Diskussion in Berlin wieder an. Mehrere mögliche Tage mit historischer Bedeutung standen zur Wahl, darunter ebenfalls der Reformationstag, Favorit bei Kirchen und Wirtschaft. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) plädierte für den den Tag die Erinnerung an die Märzrevolution am 18. März, einige Politiker der Linken bevorzugten den 8. Mai, den Tag der Befreiung. Die CDU ließ am vergangenen Mittwoch verlauten, ihr wäre es am liebsten, jedes Jahr einen anderen arbeitsfreien Tag zu bestimmen.

Kommt der neue Feiertag schon 2019?

Die Regierungsparteien haben sich jedoch nun auf den 8. März festgelegt. Der Internationale Frauentag wurde erstmals am 19. März 1911 begangen, in Deutschland, Dänemark, Österreich und der Schweiz. Ob die Berliner den neuen Feiertag wie angedacht tatsächlich schon im kommenden Jahr feiern können, ist allerdings noch fraglich. Zunächst muss ein entsprechender Antrag im Abgeordnetenhaus gestellt werden. Nach zweifacher Lesung muss das Plenum diesen Antrag mit einfacher Mehrheit beschließen. Damit das Gesetz zum neuen Feiertag pünktlich ins „Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin“ eingetragen werden kann, muss diese Abstimmung spätestens am 24. Januar 2019 stattfinden. Ein knapper Zeitplan, der auch Wirtschaft und Verwaltung, Arbeitgebern und Schulen kaum Zeit lässt, sich auf einen neuen freien Tag einzustellen. Was kann man Weihnachten in Berlin unternehmen?

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.