Bahn und Bus: Neue Fahrpläne, neue Namen

Neue Fahrpläne für Berliner Busse und Bahnen

Berlin

Aus „Thielplatz“ wird „Freie Universität (Thielplatz)“, aus „Neue Grottkauer Straße“ wird „Kienberg (Gärten der Welt)“: Ab heute müssen sich die Berliner an neue Namen für zwei U-Bahnhöfe gewöhnen. Der ehemalige „Thielplatz“ an der U-Bahnlinie 3 heißt ab heute offiziell „Freie Universität“, behält den alten Namen immerhin als Zusatz in Klammern bei. Die Umbenennung soll Studierenden, die nicht aus Berlin kommen, die Orientierung am FU- Campus erleichtern.

Der U-Bahnhof „Neue Grottkauer Straße“ in Hellersdorf soll ab Aprlil 2017 als Eingangstor zur Internationalen Gartenschau (IGA) in Marzahn dienen. Da liegt es nahe, den Bahnhof nun „Kienberg (Gärten der Welt)“ zu nennen – mit drei IGA-Seilbahnstationen ist der Kienberg immerhin eine der Hauptattraktionen der Gartenschau. Außerdem wird der Bahnhof für 7,5 Millionen Euro saniert.

Am kommenden Sonntag, dem 11. Dezember, treten dann europaweit neue Fahrpläne für den Bus- und Bahnverkehr in Kraft. Was bedeutet das für den öffentlichen Personennahverkehr in Berlin?

Was ändert sich bei der S-Bahn?

Was ändert sich bei der BVG?

Die BVG verspricht häufigere Verbindungen auf insgesamt 25 Linien.

  • U-Bahnen sollen zwischen der ersten Fahrt am Morgen und der letzten Fahrt am Abend generell im Zehn-Minuten-Takt unterwegs sein (außer U1, U3 und U6). Während des Berufsverkehrs sollen die U-Bahnen dann in noch kürzeren Abständen unterwegs sein. Für die Linie U8 von Wittenau bis Hermannstraße sind Verstärkungsfahrten bis Paracelsus-Bad geplant.
  • Verbesserungen gibt es auch bei den Bussen: Der M45 fährt alle sechs statt wie bisher alle sieben Minuten, der Expressbus X33 startet am Sonnabend schon um 7 Uhr und am Sonntag um 9 Uhr. Busse der Linien X10, X11, 147, 175, 184, 256 und 309 sind länger unterwegs. Die Buslinien 114, 184, 187, 194 und 248 fahren in dichterer Taktung.
  • Bei der Straßenbahn ändert sich vor allem die Taktung der Linie M4. Bis um 20 Uhr fahren die Bahnen alle drei bis vier Minuten, bis 21 Uhr alle fünf Minuten und bis nach Mitternacht alle sechs bis sieben Minuten.

Mehr Informationen unter bvg.de.

Bahnhof Zoo wird wieder Fernbahnhof

Noch eine Neuerung: Der Bahnhof Zoo wird wieder ans Fernbahnnetz angeschlossen. Die Deutsche Bahn bekommt nämlich Konkurrenz. Auf den Strecken zwischen Berlin und Hannover, Göttingen, Frankfurt am Main und Stuttgart wird ab dem 14. Februar der private Anbieter Locomore unterwegs sein. Einmal täglich soll der Zug zwischen Berlin und Stuttgart unterwegs sein. Der Bahnhof Zoo ist Zwischenhalt, Endhaltestelle in Berlin ist Berlin-Lichtenberg. Die Ankunft des aus Stuttgart kommenden Zugs ist für 13:32 Uhr geplant, um 14:29 Uhr soll sich der Zug wieder auf den Rückweg machen.
(Foto: © JiSign )