Verkehr: So möchte sich die BVG erneuern

Öffentlicher Nahverkehr in Berlin

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Zu wenig Personal, zu wenige und veraltete Züge und Busfahrpläne aus den 1990er Jahren, die der heutigen Verkehrssituation nicht mehr angemessen sind: Sowohl auf der Schiene als auch auf der Straße hat die BVG Probleme. Im Busverkehr hat sich die Zahl der ausgefallenen Kilometer in den vergangenen zwei Jahren verdreifacht. Die Zahl der ausgefallenen Zugkilometer stieg um 76 Prozent.

70 Prozent der U-Bahn-Wagenflotte müssen erneuert werden

Laut BV-Chefin Sigrid Nikutta müssen zudem 70 Prozent der U-Bahn-Wagenflotte erneuert werden. Ein Finanzierungskonzept stehe bereits, die Ausschreibungen für einen Herstellerbetrieb laufen. Neue Fahrzeuge sollen in den nächsten Jahren sukzessive die veralteten Wagen ersetzen. Die BVG plant langfristig und hat für die Erneuerung ihrer Flotte 14 Jahre angesetzt. 1.740 neue Wagen sollen in dieser Zeit beschafft werden. ( Ausflugsziele in Berlin )

Kurzfristige Entlastung soll eine andere Strategie bringen: Die U-Bahnen der Linie U6, U7 und U9 sollen ab nächster Woche im 5-Minuten-Takt unterwegs sein. Dadurch müssen Fahrgäste zwar 30 Sekunden länger auf die nächste Bahn warten, die Fahrtzeiten sollen dafür aber zuverlässiger eingehalten werden können. Ob diese Methode wirklich Verspätungen vorbeugen kann, wird ab dem kommenden Montag getestet.

Eigene Busspuren und mehr Elektrobusse

Um den Personalmangel auszugleichen, möchte die BVG in diesem Jahr rund 1.000 neue Stellen besetzen, darunter vor allem Fahrerinnen und Fahrer, aber auch Fachkräfte in den Werkstätten. Beim Werktstattpersonal hatte die BVG in den vergangenen Jahren massiv eingespart, mit der Folge, das viele Reparaturen zu viel Zeit in Anspruch nehmen. ( Sehenswürdigkeiten in Berlin )

Der Busverkehr soll durch die Einrichtung eigener Busspuren flotter werden. Bis diese eingerichtet sind, wird es jedoch ebenfalls einige Zeit dauern. Noch dieses Jahr sollen außerdem die ersten der neu bestellten Elektrobusse durch Berlin rollen. Der Senat hatte 2018 beschlossen, die Busflotte im 30 neue Elektrofahrzeuge zu ergänzen. Innerhalb der nächsten elf Jahre sollen Dieselbusse dann ganz aus dem Berliner Stadtverkehr verschwunden sein.