BVG: Neue U-Bahn-Wagen und Erdgasbusse für Berlin

Neue Fahrzeuge für die BVG

BVG in Berlin

Neue Wagen braucht die Stadt. Neue U-Bahn-Wagen, um präzise zu sein. Ebenso neue Erdgasbusse und Straßenbahnen. Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen ihren Fuhrpark erneuern und haben Aufträge für Tausende neuer Fahrzeuge ausgeschrieben. Das geht aus dem Amtsblatt der Europäischen Union hervor.

BVG-Fuhrpark soll erneuert werden

Ab 2021 sollen die neuen U-Bahn-Wagen auf den Schienen unterwegs sein. Bis zu über 1000 neue Wagen möchte die BVG einsetzen. 346 entsprechen dem sogenannten Kleinprofil, wie es auf den Linien U1 bis U4 fährt. Hinzu kommen 704 Wagen für das Großprofil der Linien U5 bis U9. Darüber hinaus will die BVG 117 neue Straßenbahnen einsetzen und den Betrieb von Erdgasbussen testen.

Innerhalb von 20 Jahren soll der Fuhrpark der BVG erneuert werden. Rund 3,1 Milliarden Euro umfasst das Investitionsprogramm bis 2035. Vor allem bei der U-Bahn sehen die Verantwortlichen großen Handlungsbedarf. Die Kleinprofilwagen fahren im Schnitt schon seit 28 Jahren durch Berlin, die Großprofilwagen sind zum Teil sogar schon älter als 30 Jahre. Auf der Linie U55 fahren Wagen, die schon 50 Jahre auf dem Buckel haben. Bereits Ende Oktober hatte der BVG-Aufsichtsrat daher entschlossen, mindestens 46 neue U-Bahn-Wagen und 80 neue Straßenbahnen anzuschaffen.

Die aktuelle Ausschreibung läuft seit Mitte Dezember. Von dem Hersteller, der am Ende den Zuschlag erhält, will die BVG auch Ersatzteile beziehen.
Lesen Sie auch: Sightseeing Tour mit dem 100er Bus und
Die Berlinerfahrbar – Party in der Straßenbahn
(Foto: © spuno)