Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn: Was ändert sich für Berlin und Brandenburg?

Neue Fahrpläne für Berlin und Brandenburg

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

Am Sonntag, den 9. Dezember, tritt der Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn in Kraft. Dabei soll einiges besser werden. Das Unternehmen musste aufgrund zahlreicher Verspätungen und veralteter Wagen in letzter Zeit viel Kritik einstecken. Jetzt sollen sich Fahrgäste unter anderem auf mehr Züge und ein größeres Sitzangebot freuen. Allerdings wird Bahnfahren auch teurer.

Preise steigen um 0,9 Prozent im Fernverkehr

Die Preise für Fahrkarten zum vollen Preis (Flexpreis) im Fernverkehr steigen durchschnittlich um 1,9 Prozent. Durch viele Sparangebote und Rabatte soll das Preisniveau laut der Deutschen Bahn jedoch nur um 0,9 Prozent ansteigen. Wer noch zu den alten Preisen fahren möchte, muss sein Ticket bis Samstag buchen. Wer im Regionalverkehr über die Grenzen der Verkehrsverbünde hinweg fährt, zahlt im Durchschnitt 1,5 Prozent mehr fürs Ticket. Innerhalb der Grenzen gelten die Preise der jeweiligen Verkehrsverbünde.

Mehr Züge und Sitzplätze in Berlin und Brandenburg

Im Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) bleiben immerhin die Preise gleich. Aber was ändert sich im Bahnverkehr für Berlin und Brandenburg?

Auf viel befahrenen Strecken möchte die Deutsche Bahn zum Fahrplanwechsel mehr und größere Züge einsetzen. An Werktagen sollen zum Beispiel drei zusätzliche Züge der Linie RE2 zwischen Berlin und Nauen unterwegs sein. Auch zwischen Cottbus und Leipzig soll abends ein zusätzlicher Zug verkehren. Ab Frühjahr 2019 sollen die Züge der Linien RB10 und RE7 mehr Sitzplätze aufweisen. Abends ist zudem ein EC von Berlin nach Krakau unterwegs.

Eine gute Nachricht für Pendler: Die Bauarbeiten am Ostkreuz wurden pünktlich fertiggestellt. Damit ist einer der wichtigsten Nahverkehrsknotenpunkte der Region wieder voll befahrbar. Am Sonntag wird ein neuer Regionalbahnsteig in Betrieb genommen, außerdem gibt es zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof zwei zusätzliche S-Bahngleise.

Mehr Züge zwischen Berlin und München

Im Fernverkehr setzt die Deutsche Bahn auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ab Sonntag fünf statt drei Sprinterzüge pro Tag und Richtung ein. Mit dem Fahrplanwechsel ist dort auch der ICE 4 unterwegs, die jüngste ICE-Generation. Ein weiterer ICE verbindet nun Berlin und Wien, die Fahrtzeit beträgt etwa acht Stunden. Ebenfalls neu hinzu kommt eine Intercity-Direktverbindung von Berlin nach Münster am Freitagmorgen. Bislang gab es diese Verbindung nur von Montag bis Donnerstag.

Tipp:
Am Sonntag den 09.12.2018 ist verkaufsoffener Sonntag in Berlin und Brandenburg!
Wann ist wieder verkaufsoffener Sonntag in Berlin?