Großbaustelle Karower Kreuz: Pendler brauchen jetzt Geduld

Am Dienstag, 26. Juni, startete die Bahn ihren Bausommer in Berlin. Geduld brauchen Pendler, die normalerweise über das Karower Kreuz fahren. Im Nordosten der Stadt werden die Brücken saniert. Acht Wochen, bis zum 17. August, sollen die Bauarbeiten dauern. Wer mit der S2 zwischen Karow und Pankow-Heinersdorf oder der S8 zwischen Birkenwerder und Pankow-Heinersdorf unterwegs ist, muss auf den Schienenersatzverkehr umsteigen. Schätzungen zufolge sind rund 100.000 Pendler betroffen. (Wissenswertes über Pankow)

Schienenersatzverkehr bis Pankow-Heinersdorf

Bis zu 40 Busse will die S-Bahn Berlin auf den Strecken einsetzen. Für die Fahrgäste sollte es genug Platz geben, für Rollstuhlfahrer und Pendler mit Fahrrad oder Kinderwagen dürfte es allerdings eng werden. Außerdem müssen Fahrgäste mit erheblichen Verzögerungen rechnen. Wer zur Arbeit will, muss sich also morgens etwas früher auf den Weg machen.

Die Sanierung der mehr als 100 Jahre alten Brücken ist nur ein Teil der umfangreichen Baumaßnahmen am Karower Kreuz. Die Bahntrasse wird hier mit dem Außenring verknüpft. Komplett abgeschlossen sein sollen die Bauarbeiten erst im Jahr 2020. Bis die ganze Strecke fertig ist, wird es voraussichtlich bis zum Jahr 2024 dauern.

Auch auf Regionalzug-Strecken wird gebaut

Gebaut wird auch noch auf der Strecke der Stettiner Bahn. Hier entstehen neun Kilometer Schallschutzwand, neue Brücken und ein zweites Gleis für Regional- und Fernzüge. Schon seit Mai werden an der A114 Brückenbauarbeiten durchgeführt. Auf der Linie RE5 nach Rostock und Stralsund fallen daher im Juni noch einige Züge aus.

Foto: © JiSign