Schlechte Leistung: Senat kürzt Zahlungen an die Berliner S-Bahn

Keine guten Noten für die S-Bahn in Berlin

Silhouette von Berlin (Foto: © JiSign )

Am Wochenende stellte die Berliner S-Bahn auf der Messe InnoTrans noch stolz ihre neue Wagenlinie vor. Die neue Woche beginnt für das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn mit nicht ganz so guten Nachrichten. Zu viele Verspätungen, zu viele ausgefallene Züge, zu viele baubedingte Sperrungen: Die S-Bahn erfüllt ihren Vertrag mit dem Berliner Senat so schlecht, dass dieser nun eine Rekordstrafe verhängt hat. Laut einem Bericht des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) will der Senat seine Zahlungen für 2017 um 22 Millionen Euro kürzen.

Rekordstrafe wegen mangelnder Qualität

Die S-Bahn bekommt damit gut acht Prozent weniger, als ihr eigentlich ausgezahlt werden sollte. 270 Millionen Euro waren für das Jahr 2017 vereinbart. Doch Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit möchte der Berliner Senat nicht belohnen. Schon im April diesen Jahres drohte Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) hohe Vertragsstrafen an, falls die S-Bahn ihren „suboptimalen Zustand“ nicht behebe.

Die Kürzung um 22 Millionen Euro ist die härteste Sanktion seit der großen S-Bahn-Krise im Jahr 2009. Damals entgleiste eine S-Bahn der Baureihe 481 in Berlin Kaulsdorf. Das Eisenbahn-Bundesamt legte zwei Monate später einen Großteil der gesamten Flotte still, da die S-Bahn Räder und Achsen ihrer Wagen nicht vorschriftsgemäß kontrolliert hatte. Von 632 Viertelzügen waren danach nur noch 165 einsatzbereit. Laut VBB beeinflusst diese Krise den Nahverkehr bis heute.

Investitionen in den Nahverkehr

Geht es nach der CDU, soll der Senat die einbehaltenen 22 Millionen Euro in den Berliner Nahverkehr investieren. Denkbar seien zum Beispiel mehr Zug-Kapazitäten für Pendler oder auch mehr Videoüberwachung und mehr Aufzüge auf den Bahnhöfen. Die S-Bahn hat derweil ein Maßnahmenpaket angekündigt und möchte ihrerseits mehr als 30 Millionen Euro für mehr Pünktlichkeit und Qualität ausgeben. Dafür sollen unter anderem neue Mitarbeiter eingestellt und die Wartung der Züge verbessert werden. Über die Fahrradwege in Berlin. Wissenswertes über die Berliner Bäder Betriebe