Vollsperrung auf dem östlichen Berliner S-Bahnring

Bauarbeiten bei der S-Bahn

Berlin
Nachrichten aus Berlin / Foto: © styleuneed

In der Nacht zum Freitag hat sich die BVG mit der Gewerkschaft Ver.di geeinigt. Neue Streiks der U-Bahnen, Trams und Busse sind in nächster Zeit also nicht zu erwarten. Dafür kommen auf die Fahrgäste des Berliner öffentlichen Nahverkehrs andere Hindernisse zu. Für die Deutsche Bahn ist 2019 das Jahr der Baustellen, ganze 6.400 Stück werden es allein in Berlin und Brandenburg sein. Das erste Großprojekt startet am kommenden Montag, dem 8. April, mit einer sechswöchigen Vollsperrung des östlichen S-Bahnrings.

Gleisarbeiten dauern bis zum 20. Mai 

Bis zum 20. Mai fährt zwischen Schönhauser Allee und Greifswalder Straße keine S-Bahn mehr. Betroffen sind die Ringbahnlinien S41 und S42, die S8 und die S85. Vom 15. bis zum 29. April bleibt zusätzlich der Streckenabschnitt von der Schönhauser Allee nach Gesundbrunnen gesperrt. Während dieser Zeit tauscht die Deutsche Bahn sowohl die S-Bahngleise als auch die Fernbahngleise auf der Strecke aus.

Zwischen Landsberger Allee und Gesundbrunnen setzt die Bahn Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Generell empfiehlt das Unternehmen seinen Fahrgästen jedoch, den Streckenabschnitt zu umfahren oder auf die U-Bahn auszuweichen. Auch mit der Straßenbahn M13 ab Warschauer Straße Richtung Bornholmer Straße lässt sich der Sperrung ausweichen.

Erneuerung der Gleise dringend notwendig

Die Gleise auf dem östlichen Ring wurden zuletzt in den 1980er Jahren erneuert und laut Aussage eines Bahnsprechers am Ende ihrer Nutzungsdauer. Zusätzlich werden während der Bauarbeiten Weichen erneuert und eine Mauer saniert. Die Sperrung betrifft eine der am meisten genutzten Bahnstrecken in Berlin, etwa 160.000 Menschen sind täglich auf dem östlichen Ring unterwegs.
Ausflugsziele in Berlin