Bis 2030 braucht Berlin 194.000 neue Wohnungen

Mehr Wohnungen für die Berliner

Berlin

Es ist noch gar nicht so viele Jahre her, da gab es Wohnungen in Berlin zu wahrhaft günstigen Preisen. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Die Mieten haben Hauptstadtniveau erreicht, es fehlt überall an bezahlbarem Wohnraum. Wie viele Wohnungen Berlin tatsächlich braucht, zeigt der überarbeitete „Stadtentwicklungsplan Wohnen 2030“.

Nachholbedarf beim Wohnungsbau

Berlin bis 2030 Wohnraum für 181.000 Menschen, inklusive 24.000 Flüchtlinge. Außerdem besteht noch Nachholbedarf aus den vorangegangenen Jahren. Pro Jahr wurden rund 77.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Die kommunalen Wohnungsgesellschaften allein können diesen Bedarf nicht decken. Etwa 3.000 Wohnungen werden sie in diesem Jahr beisteuern, zu wenig, um das Plansoll zu erfüllen. Daher werden private Bauherren benötigt. Für rund 180.000 Wohnungen immerhin steht Baufläche zur Verfügung, für 15.000 Wohnungen wird noch nach Flächen gesucht.

Bund möchte seine Berliner Wohnungen doch behalten

4580 Wohnungen wollte das Land Berlin zudem vom Bund übernehmen. Seit 2014 liefen die Verhandlungen. Jetzt die überraschende Wende: Der Bund verkauft die Wohnungen doch nicht. Sie sollen aber weiterhin zu bezahlbaren Preisen vermietet werden. Werden die Wohnungen doch noch verkauft, sei sichergestellt, dass sie ans Land Berlin gehen können. (Foto: © JiSign )