Erwerbstätigkeit in Berlin und Brandenburg auf Rekordhoch

Weniger Arbeitslose in der Region

Berlin

Die gute Nachricht: Die Zahl der Erwerbstätigen Menschen in Berlin und Brandenburg ist so hoch wie nie. In Berlin stieg die Anzahl der Beschäftigten im vergangenen Jahr auf 1,89 Millionen Menschen. Das sind 2,5 Prozent mehr als noch 2015 und damit Höchststand seit der Wiedervereinigung. Und noch einen Rekord hält die Hauptstadt: Eine höhere Zuwachsrate an Erwerbstätigen kann kein anderes Bundesland aufweisen. Im Bundesdurchschnitt liegt der Zuwachs der Erwerbstätigenquote bei 1,0 Prozent.

Vor allem der Dienstleistungsbereich schafft neue Stellen

Berliner Beschäftigte haben vor allem im Dienstleistungsbereich Arbeit gefunden. Die Bereiche Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation stellten 17.100 Personen mehr ein. Die Zuwächse in anderen Bereichen:

  • Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister: 15.000 Beschäftigte
  • Erziehung und Gesundheit: 13.100 Beschäftigte
  • Baugewerbe: 1.000 Beschäftigte

Im verarbeitenden Gewerbe ging die Zahl der Beschäftigten leicht zurück.

Brandenburg verzeichnet 1,2 Prozent mehr Erwerbstätige

Brandenburg kann ebenfalls einen überdurchschnittlichen Zuwachs der Erwerbstätigenquote vorweisen. Auch hier sind mehr Menschen in Arbeit als in allen Jahren seit 1991. Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Beschäftigten um 13.000 Menschen, ein Zuwachs von 1,2 Prozent. Genau wie in Berlin ist es auch in Brandenburg vor allem die Dienstleistungsbranche, die neue Stellen zu besetzen hat.
( JobCenter Berlin )

Kritik an vielen Minijobs und befristeten Verträgen

Bei aller Freude über die hohen Beschäftigungszahlen kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die vergleichsweise hohe Zahl von Minijobs, Teilzeitjobs und befristeten Verträgen in Berlin. Atypische Beschäftigungsverhältnisse nennt sich das im Beamtendeutsch. Laut einer Langzeitstudie im Auftrag der Senatsarbeitsverwaltung sind in Berlin 39 Prozent aller Arbeitnehmer in derartigen atypischen Beschäftigungsverhältnissen angestellt. Darüber hinaus beziehen rund 115.000 Berlinerinnen und Berliner trotz Arbeit Hartz IV-Leistungen. 16.000 müssen sogar trotz Vollzeitarbeit Transferleistungen in Anspruch nehmen.

Lesen Sie auch: 29.01.2017 ein verkaufsoffener Sonntag in Berlin

(Foto: © JiSign )