Der Lindenpark: Potsdams beliebteste Studi-Partylocation

Neben dem Waschhaus in der Schiffsbauergasse ist der Babelsberger "Lindenpark"
Partylocations in Berlin und Potsdam
Studenten feiern gern im Lindenpark - Foto © Dimitrije Paunovic
in der Stahnsdorfer Straße Potsdams erste Partyadresse. Ein wenig marode und linksalternativ angehaucht hat es der Lindenpark mit seinen günstigen Preisen und ständig wechselndenGast-DJs vor allem geschafft, sich als ein Epizentrum studentischer Feierkultur zu profilieren. Hier rockt die Subkultur, hier sind die anstehenden Klausuren schnell vergessen.

Programm des Lindenpark


Insgesamt gibt es hier fünf regelmäßig stattfindende Events, die fast schon für jeden Bewohner des naheliegenden Studentenwohnheims zum Pflichtprogramm im Partykalender gehören. Angeführt wird die Hitliste von der allseits beliebten "Uni Royal", die jeden Mittwoch ab 22 Uhr mit dem bewährten RoyalHitMix steigt, gefolgt von "Run for Fun" mit einer bunten Crossover-Mischung aus fast allen vorstellbaren Musikrichtungen wie Reggae, Rock ´n´ Roll, Gitarrenrock, Soul, Funk, Wave, Big Beat, Hip Hop, R&B und Elektro. Neu hingegen ist die Party-Veranstaltungsreihe "Royal Black", die (fast) jeden Samstag im Monat die Tanzfläche des Lindenparks in einen brodelnden Kessel voller heißer Tunes und funky Grooves verwandelt. Alle unter 18 müssen bei diesem Event jedoch auch schon vor Mitternacht draußen bleiben, denn die Royal Black Party ist für die
Twentysomethings reserviert, die sich hier zu Klassikern aus der Motown-Ära über R and B, Hip Hop und Funk völlig unbeobachtet von Jungfolk auf der Tanzfläche gehen lassen wollen.

Fans von alternativer Gitarrenmusik und Independentmusic lieben hingegen eher "Rock Shock", ein Event, der von dem Radiosender 100,6 Motor FM gesponsert wird und den Lindenpark dezibeltechnisch zur Hochform auflaufen lässt. Bleibt noch "80er - Die Fete" für die Nostalgiker unter den Partygängern. Madonna, Depeche Mode, U2, die Pet Shop Boys, Frankie goes to Hollywood - selbst die Erstsemester kennen diese Helden der 80er Jahre und können bei den Liedern mitgrölen. Und die Oldies unter den Gästen, also die, die so um die 30 sind, fühlen sich irgendwie wieder jung...

Geschichte des Lindenpark


Kurioserweise hatte das Gebäude, in welchem heute der Lindenpark haust, ursprünglich die gleiche Bestimmung wie das Waschhaus. Angefangen hat die Geschichte der heutigen Szene-Location um 1900 mit dem Bau einer Wäscherei. Danach wurde es zum Ausflugslokal für die Potsdamer umfunktioniert, später aber auch als Filmstudio genutzt. Nach dem 2. Weltkrieg war das Gebäude zeitweise von sowjetischen besatzungskräften als Kommandatur genutzt worden. In den 60er Jahren schließlich erhielt der Lindenpark als städtisches Kulturhaus seine vorerst letzte Bestimmung. Aus der Zeit nach dem Mauerfall, eine Zeit, die bekanntermaßen von kreativem Chaos und rechtlichem Vakuum gekennzeichnet war und die die Gründeungszeit des Lindenparks ist, stammt übrigens auch der Einbau des Busses im großen Saal.

Neben einer beliebten Partylocation für Studenten ist der Lindenpark auch eines der größten soziokulturellen Zentren des Landes Brandenburg. An den Club angegliedert sind zudem unter anderem das Offene Jugendhaus "j.w.d." sowie ein "Miniatelier" mit Bastelworkshops für die Kleinsten. Ein Umfeld, in welchem man nicht nur kreativ und partytechnisch, sondern auch karrieremäßig voll durchstarten kann. Denn der Lindenpark hat ind en vergangenen Jahren sein Ausbildungs- & Qualifizierungsprogramm stark erweitert.

Das Haus wird seitdem 1.März 2009 durch die Stiftung des Sozialpädagogischen Institutes Berlin (Stiftung SPI) getragen!

Adresse:
Jugendkultur- und Familienzentrum „Lindenpark“
Stahnsdorfer Straße 76-78
14482 Potsdam
Tel: 0331/ 74 797 0

Anfahrt zum Lindenpark:


Mit dem Auto:
Aus Berlin Mitte kommend über die A115 Richtung Potsdam, Ausfahrt Potsdam-Babelsberg nehmen und auf die Nuthestraße fahren. Ausfahrt Wetzlarer Straße nehmen und in Richtung Am Stern / Drewitz fahren, am Eingang der Filmstudios vorbei. Dann in die Stahnsdorfer Straße biegen.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der S7 bis Griebnitzsee fahren. Durch den Gleistunnel in Richtung Unigelände laufen. Auf der August-Bebel-Str. bis vor zur Stahnsdorfer Straße laufen und man ist fast da!

  • Locations in Potsdam
  • Waschhaus
  • Bars
  • Cafés
  • Eiscafés
  • Diskotheken
  • Kinos
  • Kneipen
  • Restaurants
  • Theater
  • Potsdam Portal





  •  
    Sehenswürdigkeiten Locations Freizeit Ausflugstipps Urlaub in Potsdam Übernachten / Unterkünfte Hotels Firmen in Potsdam Ärzte Kreisfreie Städte Brandenburger Landkreise Urlaub in Brandenburg Feiertage & Ferien Städte und Dörfer Naturparks Sehenswürdigkeiten in Berlin Berliner Firmenverzeichnis Locations in Berlin Einkaufen in Berlin Verkaufsoffener Sonntag Urlaub in Berlin Freizeit in Berlin Berliner Bezirke Sonstiges Partnerschaft & Kontakte Wellness Wohnen Arbeit Blog Datenschutz & AGB