Strandbars in Berlin

Strandbars in Berlin
Es gibt viele gute Strandbars in Berlin! Foto: © stockphoto-graf

Die Spree ist unser Meer, und die Strandbars in Berlin lieben wir sehr!

Hier stellen wir einige Strandbars in Berlin vor!

Adressen von Strandbars in Berlin :

Strandbar Schönwetter
Bernauer Str. 63
13355 Berlin
Telefon: 030 / 46777130
Deck 5
Schönhauser Allee Arcaden
Schönhauser Allee 79
10439 Berlin
Telefon: 030 / 41728905
Ampelmann Restaurant
Stadtbahnbogen 159/160
(im Monbijoupark)
10178 Berlin Mitte
Telefon: 030/ 84 71 07 09


Metaxa Bay Beach Club
Invalidenstraße 78
10557 Berlin
Telefon: 030 / 29771568
Strandbar Mitte
Monbijoustraße 3
10117 Berlin
Telefon: 030 / 28 38 55 88
Strandbar YAAM Beach
An Der Schillingbrücke 3
10243 Berlin
Telefon: 030 / 615 13 54
Strandbar Sage Beach
Köpnicker Straße 18
10997 Berlin
Telefon: 030/ 75 54 94 071
Holzmarkt Strandbar Pampa
Holzmarktstraße 25
10243 Berlin
Telefon: 030 / 473 61 686
Badeschiff an der Arena
Eichenstraße 4
12435 Berlin
Telefon: 01520 / 5945752


Strandbar Captains Beach
Mühlenstraße 78 - 80
10243 Berlin
Telefon: 97 00 24 14
Strandbar Charlie's Beach
Friedrichstraße 48
10969 Berlin
Telefon: 0172 212 19 88
Strandbar Überseebar
Uferprommenade am Weißen See 1
13088 Berlin
Telefon: 030 / 92 53 241
Biergarten Oranke am See
Orankestraße 41
13053 Berlin
Telefon: 0178 / 567 53 95
Biergarten Zenner
Alt-Treptow 14-17
12435 Berlin
Telefon: 030 / 5337370

[ Zum Seitenanfang ]

Die Strandbars in Berlin und ihre Gäste

Strandbar in Berlin Mitte
Blick auf eine Strandbar in Berlin an der Spree.
Foto: © fux

In Berlin gibt es ja bekanntlich alles immer überall, aber eben - besonders manche Hamburger weisen mitunter leicht süffisant darauf hin - kein "eigenes" bzw. unmittelbar vor der Haustür liegendes Meer.
Zwar erfüllt die Ostsee in gewisser Hinsicht seit spätestens Mitte des 19. Jahrhunderts als die seitdem per Eisenbahn erstmalig schnell erreichbare "Badewanne Berlins" eine gewisse maritime Ersatzfunktion für die deutsche Hauptstadt und auch der große Binnengewässerreichtum vor Ort entschädigt für diese kleine geografische Benachteiligung ein wenig, tatsächliche salzige Seeluft lässt sich jedoch zwischen Wannsee, Tegeler See und Müggelsee leider nicht riechen.
Was allerdings noch lange nicht bedeutet, dass hier der sprichwörtliche Einfallsreichtum und das Improvisationsvermögen der Berliner kapitulieren würde, denn auch ohne Meer gibt es in den 12 Bezirken und 96 Ortsteilen sehr wohl zahlreiche natürliche und künstlich angelegte Strände, und auch wenn nicht immer und überall auch eine zugehörige Bademöglichkeit existiert, wird doch an zahlreichen Berliner Seen, Flüssen und Kanälen südlich angehauchtes Strandleben mit Cocktails und Getränken, Holzhütten und Hängematten, tropischen Pflanzen und Grillvergnügen gekonnt und inspiriert organisiert und zelebriert. Je nach genauer Lage und jeweiliger Nachbarschaft werden viele der Berliner Strandbars dabei nicht nur tagsüber und für ein Sonnenbad genutzt, auch Livemusik, Mottopartys, Klubabende und Modeschauen kann man dort erleben, manche der Einrichtungen können auch für private Feiern gemietet werden.

Wo einst die Berliner Mauer stand, vergnügt sich heute das ganze Land

Speziell entlang des innerstädtischen Verlaufs der Spree, deren dortiges Schicksal streckenweise fast 30 Jahre lang scharf bewachte Grenze und Todesstreifen statt städtischer Lebensader und Strandpromenade war, sind in den letzten beiden Jahrzehnten eine riesige Anzahl an Strandbars entstanden und zum Teil auch wieder verschwunden.
Nicht selten werden und wurden Areale im Rahmen der sog. Zwischennutzung an Strandbars vermietet, mussten bzw. müssen aber dann den Platz räumen, wenn Investoren und/oder Grundstücksbesitzer andere Pläne für die Bebauung vor Ort hatten und haben. Somit ist die genaue Zahl aktueller Strandbars in ganz Berlin auch nicht ganz einfach zu schätzen, zu hoch ist die Fluktuation an Neueröffnungen, vorübergehenden und endgültigen Schließungen. Dazu kommt natürlich, dass es sich wetterbedingt um ein eindeutig saisonales Phänomen handelt, denn wer sitzt schon bei Schneefall, Eis und Minusgraden freiwillig am zugefrorenen Wasser und trinkt kaltes Bier? Im Frühling und Sommer jedoch, wenn diese sehnsüchtig erwarteten Jahreszeiten in der Stadt denn von den Temperaturen her einigermaßen mitspielen, zieht es Einheimische wie Besucher gleichermaßen in die Parks, Grünanlagen und speziell an die urbanen Wasserläufe und Seen. Und da in Berlin die nächste gastronomische Einrichtung nie weit entfernt ist, versteht sich von selbst, dass man auch an der Spree, der Havel, der Panke, der Dahme, der Wuhle und an den Berliner Kanälen bei der Suche nach einer Strandbar relativ schnell fündig wird.

[ Zum Seitenanfang ]

Die Nacht im Klub, den Tag am Strand, diese Bars sind sehr bekannt

Strandbar in Berlin bei Nacht
Eine Strandbar in Berlin bei Nacht.
Foto: © mkrberlin

Die bekanntesten Strandbars in Berlin :
Traumhaft und zentral im Herzen des Bezirks Mitte gelegen, präsentiert sich die nach diesem benannte und in der Saison täglich ab 10 Uhr vormittags geöffnete "Strandbar Mitte" seit 2002 als die älteste ihrer Art in der Monbijoustraße zwischen der Spree und der Museumsinsel. Speziell an den Wochenenden kann es hier jedoch schnell voll werden, Tangoabende oder italienische Nächte sorgen ebenso für großen Publikumsandrang. Auch sonst ist Mitte mit Strandbars sehr gut versorgt, so bietet etwa der "Metaxa Bay Beach Club" in der Invalidenstraße für jeden Geschmack etwas, vom Familiensonntag über den Gay Beach am Montag, die Cocktail-Happy-Hour am Dienstag, die Afterwork-Party am Mittwoch und die Summer Beach Party am Freitag. Auch die 120 Plätze in Liegestühlen und Strandmuscheln der Strandbar des Restaurants Ampelmann am Stadtbahnbogen im Monbijoupark liegen gleich um die Ecke, vorher oder nachher kann man dort beste italienische Küche, Brunch an Sonn- und Feiertagen sowie vorbei fahrende Schiffe genießen. Im Ortsteil Moabit von Mitte und direkt am Hauptbahnhof und Ludwig-Erhard-Ufer, zwischen Kanzleramt und Haus der Bundespressekonferenz gelegen, hat der "Capital Beach" eine ebenfalls außerordentlich zentrale Lage, die besonders von Touristen sehr genossen wird. Nicht mehr ganz Mitte, aber ebenfalls an historischer Stelle an der ehemaligen Hinterlandmauer und heutigen "East Side Gallery", neben der Oberbaumbrücke und in der Mühlenstraße ist der ab Anfang Mai immer nachmittags geöffnete "Berliner Stadtstrand" der benachbarten Diskothek "Speicher" ebenfalls ein sicherer Hafen für Freunde von Strandbars.

Nicht nur im Zentrum gibt es Strände, auch woanders ohne Ende

Während die oben kurz genannten Bars aufgrund ihrer zentralen Lage zwar in lauen Sommernächten sehr beliebt sind, aber eben auch schnell etwas überlaufen sein können, besuchen viele Berliner mit ihren Gästen gerne auch die zahlreichen weiteren Strandbars im Stadtgebiet. Besonders in den mit Kanälen und Gewässern reich gesegneten Bezirken wie Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf, Treptow-Köpenick, Friedrichshain-Kreuzberg sowie Steglitz-Zehlendorf und in den Ortsteilen Tiergarten, Lichtenberg und Grünau herrscht eine große Auswahl an wirklich schönen einschlägigen Etablissements. Ein bekannter Klassiker im grünen Berliner Südwesten ist ganz sicher die "Fischerhütte" am Schlachtensee in Zehlendorf, der Biergarten ist täglich ab 9 Uhr, das Restaurant ab 10 Uhr geöffnet. Wieder etwas näher an der Innenstadt liegt hingegen das "CapRivi" an der gleichnamigen Brücke in Charlottenburg in der Sömmeringstraße unweit vom U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz, werktags ab 12 und Sonn- und Feiertags ab 10 Uhr werden dort unter anderem Bier und Cocktails direkt an der Spree serviert. Eine Kreuzberger Institution mit mittlerweile bereits internationaler Reputation ist dagegen der "Freischwimmer" an der Schlesischen Straße in der Nähe des U-Bahnhofs Schlesisches Tor, am Flutgraben am linken Ufer der Spree erwartet die Gäste zwar im Sommer kein expliziter Sandstrand, dafür aber nahezu karibisches Ambiente mit regelmäßigem Brunch und einer gut sortierten Speisekarte. Quasi gleich um die Ecke hat sich das "Badeschiff an der Arena Berlin" in Treptow an der Eichenstraße nahe des S-Bahnhofs Treptower Park über die Jahre zu einem sehr beliebten Treffpunkt für Sonnenanbeter und Cocktailfreunde gemausert, dort kann man im zum Pool umgebauten alten Frachtkahn nicht nur mit herrlichem Panorama baden, sondern in den umliegenden Klubs auch die Nacht durchtanzen. Tanzen lässt es sich auch trefflich im vor allem im bei Reggae-Fans sehr beliebten "Yaam" am gegenüberliegenden Spree-Ufer am Stralauer Platz gegenüber vom Ostbahnhof Im Friedrichshain, auf dem multikulturell geprägten Gelände werden auch regelmäßig Konzerte und Festivals veranstaltet.

[ Zum Seitenanfang ]

Cocktail
Das Foto macht Lust auf einen Cocktail! Oder?
Foto: © ExQuisine

Keine Zeit für die Strandbars in Berlin?

Natürlich kann man sich einen Cocktail auch selber zubereiten! Hier ein paar Cocktailrezepte für den Sommer 2015!

Beliebte Cocktails in den Berliner Strandbars:

  • Cuba Libre
  • Mai Tai
  • Zombie
  • Bloody Mary
  • Margarita
  • Pink Lady
  • Sex on the Beach

Rezept für ein Cocktail:
Der Sex on the Beach ist ein mäßig süßer Cocktail.

  • 4 cl Wodka
  • 2 cl Pfirsichlikör
  • 8 cl Orangensaft
  • 8 cl Cranberrysaft
  • etwas Eis

Man kann den Orangensaft durch Ananassaft ersetzen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren!

Weitere Locations in Berlin:

Stand: 20.08.2016

[ Zum Seitenanfang ]