Berlin Sommer, Sonne & Spaß in der Stadt

Berlin im Sommer
Was kann man im Sommer in Berlin unternehmen? Foto: © travelwitness

Berlin im Sommer 2016: - Die schönste Jahreszeit der Hauptstadt

Berlin ist auch im Hochsommer und bei Spitzentemperaturen über 30 Grad eine sehr angenehme Stadt. Denn die Grünflächen und Parks sind so großzügig verteilt, dass es von keinem Standort weiter als ein Kilometer bis zur nächsten grünen Oase ist. Von den knapp 900 Quadratkilometer Gesamtfläche ist ein rundes Drittel unbebaut; die Hälfte davon sind explizit als Erholungs- und Wasserflächen ausgewiesen. Selbst im Zentrum der Stadt gibt es genügend lauschige Winkel, schattenspendende Alleen und kühlende Plätze am Spreeufer. Viele Orte in Berlin bieten zudem echtes Sommer-Feeling an.

Was kann man im Sommer in Berlin unternehmen?

Top Ausflugsziele für den Sommer 2016 in Berlin und Brandenburg

Strandbad Wannsee in Berlin
Im Sommer gehen die Berliner gerne ins Strandbad!
Foto: © Friedberg

Die Strandbäder - Der beste Platz an heißen Sommertagen in Berlin

Für die im Erholung im kühlen Nass und das Sonnenbaden stehen in Berlin 12 Strandbäder, 13 Sommerbäder und vier Kombibäder bereit. Letztere bilden eine Einheit mit den Schwimmhallen in der Gropiusstadt, in der Seestraße, in Mariendorf und in Spandau-Süd. Zwei Bäder sind sogar nur den Kindern vorbehalten: das Kinderbad im Monbijou-Park und das "Platsch" in Marzahn. Die Bademöglichkeiten in nächster Nähe rund um die Hauptstadt lassen die Anzahl der Bademöglichkeiten schnell über 200 klettern. Es ist schon so, dass sich die Berliner und ihre Gäste für den Badespaß schon in Richtung Peripherie orientieren müssen - auch wenn es nicht über die Stadtgrenze hinaus geht. Die innerstädtischen Wohnbereiche bieten zwar einige schöne und originelle Locations an, deren Kapazität allerdings doch recht beschränkt ist. Die Sommerbäder in Kreuzberg, Neukölln, Friedrichshain oder Wilmersdorf stoßen an den heißen Wochenenden schnell an ihre Aufnahmegrenzen. Aber zum Baden fährt der Berliner ohnehin traditionell "ins Jrüne", und die beiden Top-Adressen sind das Strandbad Wannsee und das Strandbad Müggelsee. Letzteres befindet sich in der Sanierung und wird in dieser Zeit nur provisorisch betrieben. Das Erfreuliche an diesem Zustand: Der Eintritt ist frei! Für Naturfreunde ist der eingeschränkte Service kein Problem. Am Wannsee ist die Infrastruktur für mehr als 10.000 Badegäste täglich voll intakt. 180 Strandkörbe, mehrere Rutschen, Plätze für Volleyball oder Basketball sowie Tischtennisplatten oder Bootsausleihe sorgen für das perfekte Urlaubsgefühl. Sonnabends und sonntags ist die große "Berliner Badewanne" sogar von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Mit der Familienkarte für sieben Euro wird das Ganze richtig preiswert. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch das Freibad Pankow mit seiner High-Speed-Rutsche, das Freibad am Weissen See im gleichnamigen Stadtteil mit seiner beschaulichen Atmosphäre, oder das Freibad am Orankesee, dessen Rutsche 52 Meter lang ist.

Weitere Strandbäder in Berlin und Sommerbäder in Berlin :

Biergärten in Berlin - Hier treffen sich die Berliner im Sommer!

Natürlich lässt sich das kühle Nass auch als Durstlöscher in vielen Variationen in den Berliner Biergärten genießen. Auch die haben ihre lange Tradition und befanden sich bis zum Zusammenschluss von "Gross-Berlin" meist vor den Toren der Stadt. Der älteste Biergarten von Berlin aber befindet sich im Prater in der Kastanienallee, und das innerstädtische Zentrum bietet auch heute noch beste Berliner "Lokal-Tradition" mit hauseigenem Bier, Klößen, Fisch und Ente. Eine feste Institution, obwohl erst vor 60 Jahren gegründet, ist der Schleusenkrug in Charlottenburg. Hier werden diverse Weizenbiere ausgeschenkt und Grillspezialitäten mit Salaten kombiniert. Die idyllische Lage im Grünen ist ausgesprochen zentrumsnah - bis zum Berliner Zoo und der Gedächtniskirche ist es nur ein Spaziergang von wenigen Minuten. Ebenfalls "mittendrin" statt "jwd" ist das "Golgatha" in Kreuzberg. Hier paart sich die typische Berliner Biergarten-Atmosphäre mit dem Club-Flair für Nachtschwärmer. Etwas weiter entfernt am Landwehrkanal punktet der "Brachvogel" mit absoluter Familienfreundlichkeit. Hier gibt es einen Abenteuer-Spielplatz und eine Minigolf-Anlage, so dass die Eltern in Ruhe dem Bier und der kreativen Küche zusprechen können. Von den vielen Biergärten an der Peripherie empfehlen sich das "Waldhaus" und das "Loretta" direkt für einen Besuch nach einem Tag im Strandbad Wannsee.[ Eine Liste mit Biergärten in Berlin ]

Freiluftkinos in Berlin

Eine etwas andere Art von Natur und Erlebnis genießen die Berliner und ihre Gäste in der stetig wachsenden Zahl von Open-Air-Kinos in Berlin. Von "Casablanca" bis zum Lokalkolorit a la "Hai-Alarm im Müggelsee" wird alles geboten, was sich an der frischen Luft wohl besonders gut ansehen lässt. Die Freiluftkinos siedeln sich in der freien Natur genauso an wie in den urbanen Zentren. Allein in Berlin-Mitte gibt es bereits ein halbes Dutzend dieser Einrichtungen, u.a. an so bekannten Plätzen wie dem Potsdamer Platz oder in der Kulturfabrik. Friedrichshain-Kreuzberg steht dieser Entwicklung kaum nach, vom Volkspark Friedrichshain über das Ostkreuz bis zum Freiluftkino Kreuzberg. Von den Stadtbezirken verfügen mittlerweile Pankow, Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Neukölln, Steglitz-Zehlendorf und Treptow-Köpenick über einen Open-Air-Treffpunkt für die Kinofreunde. Einzig und allein das Nomadenkino tritt an unterschiedlichen Spielorten auf.

Der Sommer-Tipp für schlechtes Wetter

Auch wenn es draußen nicht in Strömen gießt - im Sommer sind die Berliner Museen ein wirklich erholsamer Freizeit-Tipp. Die kulturhistorischen Schätze sind das Eine - das Andere ist die großzügige Raum-Atmosphäre, wie sie im Bode-Museum, im Pergamon-Museum oder im Museum für Deutsche Geschichte herrscht. Wenn es draußen heiß ist, sind die Temperaturen hier kühl, wenn es regnet, lässt es sich hier auf ganz andere Weise wunderbar spazieren gehen.
[ Weitere Vorschläge für Indoor Freizeitaktivitäten in Berlin ]

Sommer in Berlin - Tipps für sportliche und aktive Berliner:

Stand: 29.11.2016

[ Zum Seitenanfang ]