Das Olympiastadion: Berlins Kultarena

Das Olympiastadion, das in 940 Tagen im Rausch des Größenwahns fertig gestellt wurde, ist heute eine der größten noch erhaltenen architektonischen Anlagen des
Olympiastadion in Berlin
Das Berliner Olympiastadion - Foto © David Tijero Osorio
Nationalsozialismus. Erbaut wurde das Stadion anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 unter der Federführung von Werner March, einer der Stararchitekten zu Zeiten des Dritten Reichs. Mit einem Fassungsvermögen von 100.000 Zuschauern war es deutlich größer und repräsentativer als das heutige Poststadion nördlich des Hauptbahnhofes, welches ursprünglich als Austragungsort für die Spiele angedacht war. Als man Hitler jedoch die Umbaupläne vorlegte, ordnete dieser an, dass ein neues Stadion her musste. Ohnehin tüftelte der Diktator gerade gemeinsam mit seinem Lieblingsarchitekten Albert Speer das gigantomanische Projekt Germania, demzufolge Berlin zu alles überragenden Welthauptstadt ausgebaut werden sollte. Da passte eine riesenhafte Arena, formal in ihren strengen geometrischen Formen ganz bewusst an antiken Vorbildern orientiert, perfekt ins Konzept.

Das Berliner Olympiastadion


Auf dem auserkorenen Areal befand sich zuvor das Deutsche Stadion, das 1913 auf dem Gelände der Rennbahn Grunewald anlässlich der für 1916 geplanten, wegen
dem ersten Weltkrieg jedoch ausgefallenen Olympischen Spiele errichtet wurde. Werner March musste das von seinem Vater Otto geplante Bauwerk jedoch auf Hitlers Geheiß hin wieder abreißen lassen. Größer und mächtiger sollte das neue Stadion werden. Gleichzeitig wurde das für damalige Verhältnisse vom Wohnluxus her absolut außergewöhnliche Olympische Dorf in Elstal bei Spandau aus dem Boden gestampft. Der propagandistische Effekt der Olympischen Spiele für das machthungrige Nazideutschland wurde keineswegs unterschätzt.

Dabei sieht man äußerlich vom Olympiastadion quasi nur die Spitze des Eisbergs. Ein Großteil des monumentalen Bauwerks befindet sich unter der Erde. Lediglich der Oberring befindet sich über Erdniveau. Unterirdisch nimmt sich die Sportstätte als ein überdimensionales System von Katakomben, Schächten, Lager-, Technik-, Trainings- und Übungsräumen aus.

Die Sanierung des Berliner Olympiastadion


In den Jahren 2000 bis 2004 unterzogen die renommierten Architekten Gerkan, Marg und Partner die Spielstätte für die Fußballweltmeisterschaft 2006 grundlegenden
Berliner Olympiastadion
Der Eingang zum Olympiastadion
Foto © Siegfried Sturm
Umbauarbeiten. Das Ergebnis ist eine nahezu perfekte Symbiose aus Geschichte und Gegenwart, Pathos und Eleganz. Dabei wurde unter dem Aspekt des Denkmalschutzes circa 70 Prozent der historischen Bausubstanz erhalten. Jede einzelne der 18000 Natursteinplatten wurde sorgfältig fotografiert und vermessen, einzeln gesandstrahlt, mancherorts sogar ausgebaut, zwischengelagert und am originalen Ort wieder eingebracht. Für die notwendigen Ergänzungen der Muschelkalkplatten, die das Erscheinungsbild des Stadions ausmachen, konnte man sich glücklicherweise noch der alten Steinbrüche bedienen. Herausragende Kennzeichen des umgebauten, multifunktionalen Olympiastadions sind das jetzt alle Ränge umfassende Dach, an welchem eine durchgängige Flutlichtbeleuchtung montiert wurde und eine blaue Tartanbahn, die auf Wunsch und Kosten des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC, dem heutigen Hauptnutzer des Stadions, in dessen Vereinsfarben gestaltet worden ist. Nach dem Umbau hat das Stadion von der UEFA den Status eines 5-Sterne-Stadions verliehen bekommen.

Ein Besuch des Olympiastadions, zu dessen architektonischen Ensmble u.a. auch das Marathontor mit der Schale des Olympischen Feuers und der Glockenturm gehört, ist übrigens nicht nur zu Sportveranstaltungen lohnenswert. Bei der rund 90minütigen Führung durch die Anlage kann man die unterirdischen Wettkampf-, Trainings- und Übungsräume sowie natürlich auch die VIP-Logen besichtigen.

Olympiastadion in Berlin
Olympischer Platz 3
14053 Berlin-Charlottenburg
Tel.: 25 00 23 22
( Text: A.K. )

Sehenswertes in der Nähe des Olympiastadion:
  • Klausenerplatz: Wo Zille einst wohnte
  • Murellenberge im Schanzenwald
  • Luise - Königin der Herzen, Königin der Schmerzen
  • Schloss Charlottenburg - Klein Versailles in Berlin
  • Bauarbeiter-Skulptur in der Liebknechtstraße

  • Mehr Sehenswürdigkeiten in Berlin
  •  
    Locations in Berlin Restaurants Diskotheken Strandbars Biergärten Grillplätze Kneipen Clubs Einkaufen in Berlin Verkaufsoffene Sonntage Elektronikmärkte Einkaufscenter Möbelhäuser Trödelmärkte Baumärkte Mode Urlaub in Berlin Ferien & Feiertage in Berlin Autovermietungen Hotels Sehenswürdigkeiten Gedenkstätten Museen Plätze Freizeit Veranstaltungen Ausflugstipps Nachtleben Bäder in Berlin Schwimmhallen Freibäder Berliner Bezirke Straßenverzeichnis Ämter & Behörden Berliner Firmenverzeichnis Rechtsanwälte Banken Ärzte Sonstiges Partnerschaft & Kontakte Wellness Wohnen Arbeit Forum Blog Datenschutz & AGB Urlaub in Brandenburg