Das Stasi-Gefängnis in Berlin Hohenschönhausen

Die Gedanken sind frei und gelegentlich, wie es im Volkslied heißt, schwer zu erraten. Diese naturgegebene Sachlage ist das Arbeitsproblem ideologischer
Eine Zelle im Stasi Gefängnis in Berlin Hohenschönhausen
Foto vom Stasi Gefängnis © -wn-
für In-Berlin-Brandenburg.com
Überwachungsbehörden aller Art. Öffentlich geäußerte Vorstellungen über vernünftige Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens führten in der Geschichte immer wieder zum Aufbau einer Gedankenpolizei.

Das Stasi-Gefängnisin Berlin


Zwischen den Berliner Straßenzügen Bahnhof-, Gensler- und Lichtenauer Straße befindet sich ein solcher Ort früherer Gesinnungs-Kontrolle und, was damit einher ging, menschlicher Erniedrigung. Es ist das zur Gedenkstätte gestaltete zentrale Untersuchungsfängnis des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Hohenschönhausen. Hinter einer fünf Meter hohen erdfarbenen Mauer hatten die Gedanken“verbrechen“ nicht weniger kriminalisierter DDR-Bürger ausufernde Verhöre und - im Ergebnis von Prozessen - maßlose Urteile wegen selbstständigen Denkens zur Folge.

Während des Rundganges durch die Trakte erfährt man, dass hier in den DDR-Jahren rund 40 000 Menschen
festgehalten wurden. Zu ihnen zählen der ehemalige Leiter des Aufbau-Verlags, Walter Janka, der Autor des Buches und Reformversuches „Die Alternative“ Rudolf Bahro, der Schriftsteller Jürgen Fuchs, der Philosoph Wolfgang Harich und die Malerin Bärbel Bohley. Sie und viele andere unbescholtene Menschen hatten ihre Sorge über den Krebsgang des Landes öffentlich gemacht und den allherrschenden Dogmatismus als Grund benannt. Ihre patriotische Haltung wurde in der Presse mit Verbalinjurien bedacht wie „diese Handvoll Faulenzer, kriminelle DDR-Verräter, Sprachröhren der Gestrigen, Kleindarsteller des BRD-Fernsehens“.

Ein Rundgang im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen


Während man sich im so genannten U-Boot, einer weitgehend fensterlosen, bis in die 60er Jahre genutzten unterirdischen Zellenflucht im Mittelalter wähnt, lassen die Zellentrakte des Hauptgebäudes nur vage erkennen, wie sehr der Verlust an Humanität in der politischen Klasse der DDR zu einem Totalverlust morali¬schen Empfindens geführt hatte. Die Gesinnungs-Häftlinge waren von der Außenwelt hermetisch abgeschnitten, allenfalls den Wechsel von Tag und Nacht konnten sie wahrnehmen. Es gab weder Lektüre und noch Kontakte zu Mithäftlingen. Diese so genannte Untersuchungshaft kam einer verschärften Strafhaft gleich. Gut ausgebildete Vernehmer verhörten die Häftlinge oft monatelang, um sie zu belastenden Aussagen zu bewegen. Auf sie wurden unendlich dehnbare Paragraphen des Strafgesetzbuches angewandt wie „öffentliche Herabwürdigung der staatlichen Ordnung“, „ungesetzliche Verbindungsaufnahme“ oder „staatsfeindliche Gruppenbildung“.

In ihrem Hass auf Andersdenkende versuchte die SED-Führung, das Ansehen der inhaftierten Angehörigen der geistigen DDR-Elite dadurch zusätzlich zu beschädigen, indem sie sie, wenn es sich anbot, Wand an Wand mit Nazi-Verbrechern zusammensperrten: z.B. mit dem aufgegriffenen stellvertretenden SS-Standortarzt von Auschwitz, Dr. Horst Fischer, oder dem ehemaligen SS-Offizier Heinz Barth, der im französischen Oradour Frauen und Kinder erschießen ließ.

Die Führungen durch die weitläufige Gedenkstätte betreuen ehemalige Häftlinge. Diese Zeitzeugen bemühen sich um sachliche Erläuterung der bedrückenden
Tatsachen. Der 42jährige Mike Fröhnel weiß sogar von einem Bewacher zu berichten, der ihm in den späten 80er Jahren zuraunte: „Mensch, Junge, halt aus, hier ist bald Schluss.“ Ansonsten aber sind die weitgehend unbestraft gebliebenen Gedanken-Polizisten ohne Einsicht und Reue und bagatellisieren ihr Vorgehen nach Kräften. In einem Schriftsatz erklärt das „Insiderkomitee zur Förderung der kritischen Aneignung der Geschichte des MfS“, eine Art Berufsgenossenschaft der Uneinsichtigen, das Gefängnis in Hohenschönhausen habe im Vergleich zu anderen Anstalten als „gute Adresse“ gegolten.

Über solche Versuche des Schönredens von Grausamkeit hatte sich bereits Heinrich Heine 1844 mit Blick auf die diktatorischen Verhältnisse des Vormärz lustig gemacht. In „Deutschland. Ein Wintermärchen“ schreibt er im Caput XXV:
„So übel war es in Deutschland nie,
Trotz aller Zeitbedrängnis -
Glaub mir, verhungert ist nie ein Mensch
In einem deutschen Gefängnis.“


Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Besucherdienst
Genslerstr. 66
13055 Berlin
Telefon: 030 / 986082 - 30

Öffnungszeiten vom Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen


Bitte beachten Sie, dass die Besichtigung des ehemaligen Stasi-Gefängnisses bislang nur im Rahmen einer Führung möglich ist.

Öffentliche Führungen für Einzelpersonen und Kleingruppen
bis zu sechs Personen ohne Voranmeldung

Montag bis Freitag 11.00 Uhr, 13.00 Uhr und 15.00 Uhr
(März bis Oktober zusätzlich 12.00 Uhr und 14.00 Uhr)
Samstag / Sonntag / Feiertage stündlich zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr
Englischer Rundgang: Täglich 14.30 Uhr
Besichtigung des Haftkrankenhauses jeden Mittwoch 13 Uhr
Besichtigung des "Grotewohl-Express" jeden Donnerstag im Rahmen
der 13-Uhr-Führung
An jedem 3. Montag im Monat um 15 Uhr Blindenführungen

Gruppenführungen
Täglich zwischen 9 und 16 Uhr. Ab einer Gruppenstärke von 7 Personen ist eine Anmeldung erforderlich. Wegen der großen Nachfrage bitten wir um eine möglichst frühe Anmeldung. Bei Schülergruppen mit mehr als 20 Personen sollten, wenn möglich, mindestens 2 Erwachsene die Führung begleiten.

Eintrittspreise:
Führungsentgelt für Einzelpersonen:
Normaltarif 5,00 Euro
Ermäßigt 2,50 Euro
Schüler 1,00 Euro.

Führungsentgelt für Gruppen:
Normaltarif:
Für jeweils 25 angemeldete Teilnehmer wird ein pauschales Führungsentgelt von 75 Euro erhoben.

Schüler:
Für jeweils 25 angemeldete Teilnehmer wird ein pauschales Führungsentgelt von 25 Euro erhoben.

Wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Gedenkstätte kommt:
- Straßenbahnlinie M 5 ab S-Bhf Alexanderplatz oder S-Bhf Landsberger Allee
   bis zur Haltestelle Freienwalder Straße.
- Straßenbahnlinie M 6 ab S-Bhf Hackescher Markt, Haltestelle Genslerstraße.
  Fußweg ca. 10 min.
- Straßenbahnlinie Tram 16 ab S/U-Bhf Frankfurter Allee,
  Haltestelle ebenfalls Genslerstraße.
- Ab U-S-Bhf Berlin Lichtenberg, dort in die Buslinie 256 umsteigen.
  Haltestelle: Liebenwalder Straße/Genslerstraße. Fußweg ca. 5 min.
Text: -wn-
Besuchen Sie auch die Stasi Gedenkstätte Bautzen.

Gedenkstätten und Denkmäler in Berlin:
  • Gedenkstätten in Berlin
  • Anna-Seghers-Gedenkstätte
  • Anne-Frank-Zentrum
  • Gedenkstätten am Bahnhof Grunewald
  • Bendlerblock
  • Berlins kleinstes Denkmal
  • Bonhoeffer-Haus Berlin Charlottenburg
  • Checkpoint Charlie
  • Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst
  • East Side Gallery
  • Erinnerungsstätte Marienfelde
  • Fontane-Gedenkstätte
  • Friedhof der Märzgefallenen
  • Gedenkstätte Berliner Mauer
  • Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer
  • Gedenkstätte der Sozialisten
  • Gedenkstätte Plötzensee
  • Denkmal für die ermordeten Juden Europas
  • Luftbrücken-Denkmal
  • Kleist-Gedenkstätte in Berlin
  • Marx-Engels-Denkmal in Mitte
  • Das Max Lingner-Haus in Berlin-Niederschönhausen
  • Neue Wache
  • Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße
  • Schiller-Denkmal in Berlin-Mitte
  • Sowjetische Ehrenmale
  • Sowjetische Ehrenmal in Treptow
  • Sowjetisches Ehrenmal Schönholzer Heide
  • Staatsratsgebäude
  • Gedenkstätte Stille Helden
  • Stolpersteine in Berlin
  • Strasse der Erinnerung
  • Haus der Wannsee-Konferenz
  • Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma Europas
  • Weitere Orte der Erinnerung:
  • Alliierten Museum
  • Stiftung Topographie des Terrors


  • Sehenswürdigkeiten in der Umgebung der Gedenkstätte Hohenschönhausen:
  • Künstlergräber von Friedrichsfelde
  • Tierpark Berlin: Große Anlage mit kleinen Fehlern


  • Alle Sehenswürdigkeiten in Lichtenberg

  • (Stand 01.03.2014)
     
    Locations in Berlin Restaurants Diskotheken Strandbars Biergärten Grillplätze Kneipen Clubs Einkaufen in Berlin Verkaufsoffene Sonntage Elektronikmärkte Einkaufscenter Möbelhäuser Trödelmärkte Baumärkte Mode Urlaub in Berlin Ferien & Feiertage in Berlin Autovermietungen Hotels Sehenswürdigkeiten Gedenkstätten Museen Plätze Freizeit Veranstaltungen Ausflugstipps Nachtleben Bäder in Berlin Schwimmhallen Freibäder Berliner Bezirke Straßenverzeichnis Ämter & Behörden Berliner Firmenverzeichnis Rechtsanwälte Banken Ärzte Sonstiges Partnerschaft & Kontakte Wellness Wohnen Arbeit Forum Blog Datenschutz & AGB Urlaub in Brandenburg