Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin umfasst 2.509 km2 und ist flächenmäßig der drittgrößte Landkreis
Pfarrkirche St. Marien in Neuruppin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin
Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin gibt es viele
Sehenswürdigkeiten zum Beispiel die Pfarrkirche
St. Marien in Neuruppin / Foto © ReiSchild
des Landes Brandenburg.
Er liegt im Norden Brandenburgs, in den Reisegebieten "Ruppiner Land" und "Prignitz".
Nachbarkreise sind im Norden die mecklenburg-vorpommerischen Landkreise Müritz und Mecklenburg-Strelitz, im Osten der Landkreis Oberhavel, im Süden der Landkreis Havelland, im Südwesten der sachsen-anhaltische Landkreis Stendal und im Westen der Landkreis Prignitz.

Aktuelle Artikel:
  • Gasthaus "Zum Jungen Fritz" in Rheinsberg
  • Ritter Kahlbutz in Kampehl
  • Tandemspringen in Fehrbellin
  •  
    Sehenswürdigkeiten & Ausflugstipps:
  • Fontane Therme in Neuruppin
  • Tempelgarten in Neuruppin
  • Schloss Rheinsberg
  • Tucholsky Museum Rheinsberg
  • Klosterstift Heiligengrabe
  • Locations & Firmen :
  • Restaurants
  • Restaurant Boltenmühle
  • Einkaufen
  • Bootsvermietung
  • Ärzte
  •  
    Landkreis Ostprignitz-Ruppin: Von Tempelgärten und Raubrittern Schloss Rheinsberg, Foto © Jan Rose Eine abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft mit zahlreichen Alleen, Wäldern, landschaftlich reizvollen Seen, historischen Dorf- und Siedlungsstrukturen prägt diesen Landstrich und bietet damit einen hohen Freizeit- und Erholungswert.
    Verwaltungssitz des Landkreises ist die Fontanestadt Neuruppin. Die ehemalige Garnisonsstadt liegt am 14 km langen Ruppiner See, eine Autobahnstunde nordwestlich Berlins und ist besonders stolz auf ihre zwei berühmtesten Söhne: den Schriftsteller Theodor Fontane und den großen preußischen Meister klassizistischer Baukunst Karl Friedrich Schinkel. An beide Persönlichkeiten erinnert je ein Denkmal in der historischen Innenstadt. Hauptsehenswürdigkeit dürfte jedoch nach wie vor der lauschige Tempelgarten am nordwestlichen Stadtwall bleiben, den Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff mit dem namensgebenden Säulen-Rundtempel im Auftrag des Kronprinzen Friedrich anlegten ließ. Später wurde er orientalisiert. Aus dieser Zeit stammt auch die türkisch anmutende Villa samt Mauer im maurischen Stil.
    Weitere Sehenswürdigkeiten in Neuruppin

    Die alte Bischofsstadt Wittstock an der Dosse ist eine der Städte in Brandenburg, welche noch mit einem nahezu komplett erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern
    glänzen können. Glanzvoll waren die Zeiten vergangener Jahrhunderte hier jedoch beileibe nicht immer. Insbesondere der Dreißigjährige Krieg wütete hier besonders verheerend. An die so genannte Schlacht von Scharfenberg, eine der blutrünstigsten Schlachten des Dreißigjährigen Krieges überhaupt, erinnert heute ein 72 Tonnen schwerer Granitkoloss in der Südstadt. Die kaiserlich-sächsischen Truppen erlagen damals den Schweden, denen damit bis Kriegsende die Herrschaft in Norddeutschland gesichert war. Wer sich darüber genauer informieren möchte, besucht das Museum des Dreißigjährigen Krieges, das einzige seiner Art in ganz Europa.

    Ansehnliche Fachwerkhäuser, beträchtliche Reste einer mittelalterlichen Stadtbefestigung sowie schmucke Jugendstil- und Gründerzeitbauten gibt es auch in dem Städtchen Kyritz im Naherholungsgebiet der Kyritzer Seenkette zu besichtigen. Am langgestreckten, hübschen Marktplatz liegt das kastellartige Rathaus, das zu den eindrucksvollsten in der Mark gehört. Im Inneren des imposanten Backsteinbaus wird das Schwert des Raubritters Kurt Bassewitz aufbewahrt, von dem die Legende berichtet, dass er um 1400 wiederholt
    Kirche in Rheinsberg
    Sehenswert: Die Kirchein Rheinsberg
    Foto © unfassbaer
    die Stadt plündern wollte, was ihn letztendlich den Kopf kostete. In jedem ungeraden Jahr wird Ende Mai mit dem Bassewitz-Fest an den dreisten Raubritter erinnert.

    Mit der Mumie des Ritters Kahlbutz bietet auch Neustadt an der Dosse neben seinen berühmten Hengstparaden eine eher ungewöhnliche Sehenswürdigkeit in der frühgotischen Feldsteinkirche seines Ortsteils Kampehl. Der 1702 gestorbene Ritter soll einen Schäfer erschlagen haben, da dessen Braut ihm das Recht der ersten Nacht verweigerte. Vor Gericht leugnete Kahlbutz die Tat und schwor: "Wenn ich der Mörder bin, mag einst mein Körper nicht verwesen".
    Und tatsächlich: bis heute will Ritter Kahlbutz partout nicht verwesen.
    Text: AK, gr. Foto: © Jan Rose

  • Orte in Ostprignitz-Ruppin
  • Kyritz
  • Neuruppin
  • Neustadt
  • Rheinsberg
  • Wittstock / Dosse
  • Fehrbellin

  •  
    Sehenswürdigkeiten Städte & Dörfer Locations Freizeit Ausflugstipps Urlaub in Ostprignitz-Ruppin Übernachten / Unterkünfte Ferienwohnungen Hotels Firmen in Ostprignitz-Ruppin Rechtsanwälte Dienstleister Handwerker Ärzte Urlaub in Brandenburg Feiertage & Ferien Städte und Dörfer Naturparks Kreisfreie Städte Potsdam Cottbus Frankfurt / Oder Brandenburg / Havel Brandenburger Landkreise
    BAR
    LDS
    EE
    HVL
    MOL
    OHV
    OSL
    LOS
    OPR
    PM
    PR
    SPN
    TF
    UM
     
    Sehenswürdigkeiten in Berlin Berliner Firmenverzeichnis Locations in Berlin Einkaufen in Berlin Urlaub in Berlin Freizeit in Berlin Berliner Bezirke Sonstiges Partnerschaft & Kontakte Wellness Wohnen Arbeit Forum Blog Datenschutz & AGB