Graues Haar mit 20, 25 oder 30 Jahren

Mann mit grauem Haaransatz
Was tun gegen graues Haar? - Symbolbild: © and.one

Was kann man gegen graue Haare tun?

Eine graue Haarpracht läßt dessen Träger älter erscheinen und wirkt manchmal fade und unattraktiv. Doch graue Schläfen werden bei den Herren der Schöpfung meist auch mit Männlichkeit und Lebenserfahrung in Verbindung gebracht. Manche wirken damit sehr sexy und interessant. Oder finden Sie Hollywoodbeaus wie z.B. George Clooney oder Richard Gere unattraktiv und langweilig?

Die Ursache für graue Haare

Wir alle kennen den Ausspruch: Er hat über Nacht graue Haare bekommen. Hierbei handelt es sich um eine Übertreibung, denn graue Haare bekommt man nicht auf einen Schlag, das Ganze ist ein eher schleichender Prozess und zwar, wenn unser Körper - aufgrund des Alters oder bestimmter Krankheiten - einen Stoff namens Tyrosin nicht mehr ausreichend bilden kann. Tyrosin ist wichtig für die Entstehung des Haarfarbstoffs Melanin. Melanin ist wiederum für die persönliche Haarfarbe verantwortlich. Ein Haar hat eine durchschnittliche Lebensdauer von zwei bis sechs Jahren. Danach fällt es aus und ein neues Haar wächst an derselben Stelle nach. Steht unserem Körper nicht mehr genügend Melanin zur Verfügung, erhalten neu nachwachsende Härchen keine Farbe mehr. Anstelle dessen werden Luftbläschen ins Haar eingelagert, das somit grau erscheint. Da das Haar an den Schläfen schneller ersetzt wird als an anderen Stellen, ergrauen die meisten Menschen zuerst an dieser Stelle.
Lesen Sie auch: Macht Dauerwelle krank?

Graue Haare mit 20, 25 oder 30 Jahren - Keineswegs automatisch unattraktiv

Die Männerwelt muss sich jedoch keine allzu großen Sorgen zu machen: Sorgfältig gepflegt und mit dem richtigen Styling macht graues Haar durchaus interessant und attraktiv. Und welcher Mann träumt nicht davon, bewundernswerte Blicke zu erhaschen oder mit leicht ergrauten Hollywoodstars verglichen zu werden? Schließlich gibt es eindeutig Schlimmeres. Bei den Damen sieht die Sache hingegen meist ganz anders aus. Um nicht ungepflegt oder älter zu wirken, wird gefärbt und getönt, was die Tube hergibt. Kein graues Härchen soll die Öffentlichkeit erblicken. Doch auch das weibliche Geschlecht kann mit grau meliertem Haar von Fall zu Fall äußerst attraktiv erscheinen. Voraussetzung ist jedoch ein rundherum gepflegtes Äußeres. Und so können auch graue Haare mit 20, 25 oder 30 Jahren schon attraktiv wirken.

Gut gepflegt und gestylt - Pflege für graue Haare

Hier einige Tipps und Tricks für die Pflege grauer Haare: Um graues Haar lebendig aussehen zu lassen, muss es silbrig glänzen. Waschen Sie Ihr Haar deshalb am Besten mit einem milden Reflex-Shampoo. Danach noch einen kleinen Klecks Balsam gleichmäßig im Haar verteilen und zwei Minuten einwirken lassen - Farbbalsam glättet und pflegt. Mit zunehmendem Alter ergraut das Haar nicht nur, es wird auch dünner und empfindlicher. Kräftigend wirkt hier eine Ampulle mit echtem Ginko-Serum. Für die notwendige Pflege sorgt eine Lotion mit Extrakten aus Sanddorn, Sonnenblume oder Weizenkeimen. Einfach vor dem Stylen in das Haar sprühen! Zur Vermeidung eines Gelbstiches ist eine spezielle Tönungscreme empfehlenswert: Creme auf dem trockenen Haar verteilen und nach ca. 30 Minuten ausspülen. Zahlreiche Vertreterinnen der ergrauten Damenwelt wirken zudem mit einem gestuften Kurzhaarschnitt und zartem Make-up strahlend schön, jung und vital. Lassen Sie sich unbedingt auch von Ihrem Friseur, Ihrem Dermatologen oder Hausarzt beraten.
Text: S. T. / Stand: 06.12.2019 / Alle Angaben ohne Gewähr!

Wellness in Berlin

Freizeit in Berlin:

[ Zum Seitenanfang ]