Sehenswürdigkeiten Berlin

Wichtige Sehenswürdigkeiten in Berlin
Viele Sehenswürdigkeiten in Berlin findet man im Zentrum der Hauptstadt! Zum Beispiel auf dem Gendarmenmarkt Foto © licht75

Sehenswertes in Berlin:

Wie jede andere Stadt der Welt besitzt auch Deutschlands Hauptstadt Berlin eine Reihe sehenswerter Gebäude, Orte und Einrichtungen. Einige von ihnen sind weltweit bekannt und daher wahre Touristen-Magneten; andere spiegeln die Einzigartigkeit der Metropole nur im Verborgenen wider. Wir haben eine illustere Mischung lohnender Ausflugsziele zusammengestellt, die für jeden Geschmack etwas beinhaltet:

Die Herausragende Sehenswürdigkeiten Berlins :

Was möchten Sie sich in Berlin ansehen?

Es gibt viele Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt

Berlin ist immer eine Reise wert, heißt es. Das haben auch die unzähligen Besucher aus dem Rest Deutschlands und aus dem Ausland erkannt, die nicht nur das pulsierende Leben der Stadt mit den vielen Restaurants, Bars, Cafés und Clubs genießen, sondern sich auch an den vielen Sehenswürdigkeiten in Berlin erfreuen. Wer sich abseits der üblichen touristischen Pfade bewegt, entdeckt in Berlin neben den bekannten Wahrzeichen eine Reihe weiterer Zeugen der Jahrhunderte, auf die die Stadt zurückblickt. Zum Thema " Sehenswürdigkeiten Berlin " gibt es also viel zu erzählen ...

Bekannte Sehenswürdigkeiten in Berlin
Einige der wichtigsten & bekanntesten Sehenswürdigkeiten
Foto: © elxeneize

Die alte und die neue Mitte Berlins

Eine Besonderheit von Berlin ist die dezentrale Struktur. Der ursprüngliche Kern der Stadt, der im 13. Jahrhundert entstand, befindet sich heute im Stadtteil Mitte direkt an der Spree. Wer den Geburtsort Berlins sucht, sollte sich daher das Nikolaiviertel mit der Nikolaikirche im Zentrum anschauen. Diese ist das älteste, noch erhaltene Kirchengebäude in der Stadt, wird aber heute nicht mehr für religiöse Zwecke, sondern als Teil des Stadtmuseums genutzt. Von den ersten Wohnhäusern Berlins ist hier leider nicht mehr viel zu sehen, denn in der Architektur haben auch spätere Zeiten in Form von Gebäuden aus dem Rokoko und dem Barock ihre Spuren hinterlassen.
Wenn man das Nikolaiviertel in Richtung Osten verlässt, erreicht man in wenigen Minuten das Rote Rathaus aus dem späten 19. Jahrhundert. Hier haben heute der Berliner Senat und der Regierende Bürgermeister ihre Amtsstuben. Mit dem Rücken zum Rathaus stehend, blickt man dann auf den Neptunbrunnen von Reinhold Begas aus dem 19. Jahrhundert, die Marienkirche aus dem 13. Jahrhundert und den Berliner Fernsehturm, der 1969 erbaut wurde und nicht nur das höchste Gebäude der Stadt, sondern derzeit auch das vierthöchste Europas ist.

Über die Straße Unter den Linden bis zur Siegessäule

Ein Spaziergang vom Fernsehturm in Richtung Westen führt zum Boulevard Unter den Linden, der einstigen Prachtstraße des preußischen Königs Friedrich I. Entlang geht es hier unter anderem am Neubau des Berliner Stadtschlosses, am Zeughaus mit der unmittelbar benachbarten Neuen Wache, an der Staatsoper, der Humboldt-Universität bis zum Brandenburger Tor am Pariser Platz. Von hier aus kann man bereits die Siegessäule am Großen Stern erblicken. Doch noch einmal zurück nach Mitte. Sehenswert sind hier auch die Museumsinsel und der Berliner Dom. Leibliche Genüsse und Sightseeing lassen sich indessen im ältesten Restaurant Berlins "Zur letzten Instanz" in der Waisenstraße unweit der Ruine der Franziskaner-Klosterkirche, dem Stadtpalast Podewil und dem Stadtgericht verbinden. Architekturfreunde sollten sich das Gebäudeensemble am Gendarmenmarkt nicht entgehen lassen, zu dem neben dem Deutschen und dem Französischen Dom auch das Gebäude der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gehört.

Sehenswürdigkeiten im Westteil der Stadt

Das Zentrum des Berliner Westens befindet sich rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche im Ortsteil Charlottenburg unweit des Zoologischen Gartens. Auf diesen kann man übrigens vorzüglich von der oberen Etage des denkmalgeschützten und neu sanierten Bikinihauses blicken. Zwar ein Warenhaus, ist auch das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) sehenswert, das bereits im Jahr 1907 erbaut wurde. Zu einem Wahrzeichen des Berliner Westteils gehört auch das Europa-Center, das nach dem Krieg auf dem Gelände des zweiten Romanischen Hauses erbaut wurde, das als Treffpunkt von Künstlern galt und in vielen Romane, Erzählungen und Biographien erwähnt wird. Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe sind das Schloss Bellevue, heute Amtssitz des Bundespräsidenten, der Funkturm und das Internationale Congress Centrum Berlin (ICC).

Sehenswertes in Berlin für Architekturfans

Alle architektonischen Perlen der Stadt aufzuzählen, ist kaum möglich, denn viele namhafte Architekten haben in der Stadt gewirkt. Sehenswerte Bauprojekte sind zum Beispiel das Corbusier-Haus in Charlottenburg, die Bauten des sozialistischen Realismus rund um den Strausberger Platz und entlang der Karl-Marx-Allee sowie die Hufeisensiedlung, die nach Plänen des Architekten Bruno Taut im Ortsteil Britz erbaut wurde.
Auch viele Kirchen in Berlin sind sehr sehenswert!

Sehenswürdigkeiten in Berlin für Fans der Industriearchitektur
Auch Fans der Industriearchitektur sinden viel Sehenswertes in Berlin : Markante Gebäude sind beispielsweise der Borsigturm in Reinickendorf sowie die Gasometer in Schöneberg und Mariendorf.

Interessante Orte in Berlin abseits der City

Wie eingangs erwähnt, zeichnet sich Berlin durch seine spezielle Struktur aus. Der historische Stadtkern wurde im Lauf der Zeit durch die Eingemeindung anderer Ortschaften immer wieder erweitert. Diese wiederum hatten bereits einen eigenen Ortskern mit Kirche und Rathaus, die meistens auch heute noch erhalten sind. Einige Ortsteile wirken beinahe ländlich. So ist beispielsweise ein Besuch in der Domäne Dahlem unbedingt lohnenswert.
Es gibt noch viele weitere Interessante Orte in Berlin:
Ein Ausflug nach Köpenick bringt Besucher nicht nur zum Schloss, sondern auch in die historische Altstadt mit ihrem Rathaus und dem Fischerkietz, das bereits im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde. Näher in der City befindet sich hingegen der Ortsteil Tempelhof mit dem Ullsteinhaus, der Dorfkirche, dem Rathaus und dem stillgelegten Flughafen Berlin-Tempelhof, heute Tempelhofer Feld.

Sehenswerte Schlösser, Gärten und Kuriositäten

Ohne die zahlreichen Schlösser und Gärten Berlins zu erwähnen, wäre die Liste der Berliner Sehenswürdigkeiten nicht komplett. Die bekanntesten und größten Schlösser der Stadt sind das Schloss Charlottenburg, das Jagdschloss Grunewald, das Schloss Köpenick und das Schloss Glienicke unweit der Glienicker Brücke, die während des Kalten Krieges als Austauschplatz von Agenten zwischen Ost und West bekannt wurde. All diese Schlösser sind von schönen Parks umgeben, die zu jeder Jahreszeit zu einem Spaziergang einladen. Wer sich hingegen besonders für Blumen und Pflanzen interessiert, sollte nicht versäumen, den Botanischen Garten aufzusuchen, der als größter seiner Art in Deutschland gilt. Manchen Besuchern fallen beim Spaziergang durch die Stadt grün lackierte Pavillons auf, deren Außenwände aus verzierten Gusseisenplatten bestehen. An diesen sollte man nicht achtlos vorübergehen, denn es handelt sich hierbei um die Vorgänger der heutigen öffentlichen Toiletten. Im Volksmund werden diese Anlagen scherzhaft Café Achteck genannt und ihre Form entspricht den Entwürfen des Berliner Baustadtrats Carl Theodor Rospatt von 1878. Ein weiteres Kuriosum sind die Litfaßsäulen, runde Säulen zum Ankleben von Plakaten, die von dem Berliner Drucker Ernst Litfaß um 1850 herum erfunden wurden und noch immer in der Stadt zu finden sind.
Wir hoffen das wir hier keine der wichtigen Sehenswürdigkeiten Berlins vergessen haben! Wenn doch schreiben Sie uns bitte welche Attraktionen der Hauptstadt wir hier noch vorstellen sollten! Danke!

Weitere Attraktionen in Berlin:

Sehenswürdigkeiten in Brandenburg

Stand: 14.07.2018