Sehenswürdigkeiten für Kinder in Berlin

Text: A.B. / Letzte Aktualisierung: 04.10.2020, 18:20 Uhr

Sehenswürdigkeiten für Kinder in Berlin
Was kann man Kindern in Berlin zeigen? - Sehenswürdigkeiten in Berlin für Kinder: / Foto © Jyll

Sehenswertes für Kinder und Jugendliche in Berlin

Berlin ist eine Stadt mit vielen Gesichtern: Sie ist Kulturstadt, Magnet für Partygänger (zumindest jenseits der Pandemie), hat aber auch für Familien mit Kindern sehr viel zu bieten.
Wer in der Hauptstadt samt Nachwuchs unterwegs ist, hat etliche Optionen für eine abwechslungsreiche, spannende und kindgerechte Programmgestaltung.

Tierisches Vergnügen im Zoologischen Garten und im Tierpark

Zu den wichtigsten Attraktionen für Kinder zählen der Tierpark in Friedrichsfelde im Osten und der Zoo in der City West. In beiden Anlagen kann man locker einen ganzen Tag zubringen. Während der Tierpark im Berliner Bezirk Lichtenberg-Hohenschönhausen als größter Tierpark Europas auf einer Fläche von 160 Hektar über 10.000 Tiere beheimatet und durch sein sehr weitläufiges Areal zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt, besticht der Zoo in der Innenstadt als artenreichster weltweit. Hier können die Besucher auf 33 Hektar rund 20.000 Tiere aus knapp 1.200 Arten bestaunen. Für viele Gäste ist jedoch schon allein das im Zoo integrierte Aquarium ein Grund, dem gleichzeitig ältesten Zoo Deutschlands eine Visite abzustatten.

Abenteuerspielplätze und Kinderbauernhöfe

Frische Luft und viel Bewegung versprechen die zahlreichen großen Spielplätze und Kinderbauernhöfe, die Berlin im Repertoire hat. Einer der größten Spielplätze in Berlin befindet sich im Treptower Park: Auf dem weitläufigen Areal des Weltspielplatz symbolisieren die Spielgeräte die Kontinente und Völker unserer Welt. Ein Abstecher hierher lässt sich gut mit einem Spaziergang durch die schönen Parkanlagen an der Spree, zum Sowjetischen Ehrenmal oder zur nahegelegenen Archenhold Sternwarte verbinden. Die schönsten Kinderbauernhöfe hingegen sind der "Pinke Panke"-Hof in Pankow, die Domäne Dahlem und die Alte Fasanerie Familienfarm in Lübars.

Berlin bei Regen für Kinder

Auch bei schmuddeligem Wetter gibt es in Berlin eine ganze Reihe von Orten, an denen man ein paar abwechslungsreiche Stunden verbringen kann.
Sind die Kinder noch eher verspielt, lockt am Potsdamer Platz das Legogland Discovery Center auf 3.500 m² Fläche zu Spiel, Spaß, Bauen und Action ein. Eine gute Adresse bei nasskaltem Wetter ist außerdem das FEZ in der Wuhlheide, das vor allem an den Wochenenden auf seinem riesigen Indoor-Areal wechselnde Bewegungs-, Bastel- und Mitmachaktionen anbietet. Darüber hinaus gibt es fast in jedem Bezirk kleinere und größere Indoorspielplätze, wo sich die Kinder nach Lust und Laune austoben können.

Weitere Sehenswürdigkeiten für Kinder in Berlin:
Als Regenwetter-Attraktionen etabliert haben sich außerdem das "Little Big City" am Alexanderplatz, eine Ausstellung, in der die Stadt Berlin in Miniatur nachgebaut wurde, sowie das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds nahe dem Brandenburger Tor oder die Unterwasserwelten des SEA LIFE nahe dem Roten Rathaus. Sowohl das Legoland, Little Big City, Madame Tussauds als auch das SEA LIFE gehören zur Merlin Entertainments Group und sind allesamt sehr kommerziell ausgerichtet, doch wer sich davon nicht abschrecken lässt, kann in allen diesen Häusern mit Kindern einen entsprechend hohen Erlebnisfaktor auskosten.

Mit Kindern ins Museum

Wer denkt, Museen sind nur etwas für kulturbeflissene Erwachsene, der irrt. In Berlin existieren einige Museen sogar speziell für Kinder, so zum Beispiel das Labyrinth Kindermuseum im Wedding und das MACHmit! Museum in Prenzlauer Berg.
Beide Museen begreifen sich als phantasiefördernde Lernorte, die die Kids mit Erlebnisausstellungen, Workshops und Mitmachaktionen zum Anfassen und Ausprobieren einladen. Für Kinder ab fünf Jahren aufwärts sind auch das Naturkundemuseum mit seinen beeindruckenden Saurierskeletten, das Technikmuseum und das angeschlossene Science Center Spectrum mit seinen rund 150 Mitmach-Experimenten eine spannende und gleichzeitig bereichernde Angelegenheit. Für Kinder, die sich dafür interessieren wie das Leben im Mittelalter gewesen sein könnte, lohnt sich ein Ausflug ins Museumsdorf Düppel. Das Freilichtmuseum zeigt ein anhand archäologischer Funde und historischer Quellen rekonstruiertes mittelalterliches Dorf mit vielfältigem Erlebnisprogramm.

Spektakuläre Aussichtspunkte: Fernsehturm und "Weltballon"

Wer auf der Suche nach einer guten Aussicht über Berlin ist und den Weitblick mit etwas Spannung und Erlebnis verbinden möchte, dem sei eine Fahrt im Aufzug auf den Fernsehturm empfohlen. Da Berlins berühmteste Kugel als Wahrzeichen der Stadt ohnehin zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt gehört, ist der nicht ganz günstige Eintritt gut investiertes Geld. In nur 40 Sekunden saust der Fahrstuhl hoch bis zur Panoramaetage, wo sich in 203 Metern Höhe ein Restaurant befindet und von wo aus Erwachsene wie Kinder gleichermaßen beeindruckt sein dürften von dem unvergleichlichen Panorama über die komplette Stadt. Tipp: Wer die meist langen Warteschlangen vor dem Fernsehturm vermeiden möchte, bucht vorab ein Online-Ticket. Kinder und Erwachsene, die im Fernsehturm vollkommen schwindelfrei sind, können für eine ähnlich atemberaubende Aussicht auch eine Fahrt mit dem Fesselballon "Weltballon" am Checkpoint Charlie in Erwägung ziehen. Gesichert mit Seilen am Boden steigt der Ballon das ganze Jahr über bis in die Abendstunden regelmäßig auf und ab. Aus 150 Metern Höhe können die Passagiere ein Panorama über die gesamte Innenstadt genießen. Ob der Ballon tatsächlich abheben kann, ist jedoch wetterabhängig.