Ausflugstipps für Familien in Berlin

Ausflugstipps für Familien in Berlin
Was können Familien in Berlin unternehmen? Einige Ausflugstipps für Familien: Foto: © F. Seidel

Was können Familien in Berlin unternehmen?

Was kann man als Familie in Berlin so erleben?
Hier stellen wir tolle Ausflugsziele für Familien in Berlin vor!

Ausflugsziele für Familien:

Sehenswürdigkeiten für Familien in Berlin
Tipps für einen Familienausflug in Berlin
Foto: © Friedberg

Was können Familien in Berlin unternehmen?

Obwohl Familien alleine schon im Gebiet des Berliner S-Bahnrings derartig viele Ausflugsziele und Attraktionen vorfinden, dass sie diese nahezu unmöglich während ihrer doch meist eher zeitlich überschaubaren Aufenthalte absolvieren können, soll hier eine kleine Auswahl an sowohl innerstädtischen als auch etwas weiter entfernten Tipps für Exkursionen in und um Berlin präsentiert werden, die sich auch oft gut miteinander kombinieren lassen. Trotz mancher Baustellen, Verspätungen und anderer Probleme genießt der öffentliche Nahverkehr der Stadt einen relativ guten Ruf, man erreicht die maximal außerhalb liegenden Endstationen vom Zentrum aus in mehr oder weniger einer guten Stunde. Wanderungen, Radtouren, Besichtigungen und Ausflüge aller Art können auf diese Weise, oder natürlich auch mit dem eigenen Wagen geplant und durchgeführt werden. Gerade im Frühling und Sommer, wenn es in Berlin durchaus auch ab und an sehr heiß und schwül werden kann, empfehlen sich zahlreiche Freiluftziele als schöne Alternative zur aufgeheizten Stadt.
Besuchen Sie zum Beispiel mal die Museen für Kinder in Berlin!

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Freizeitaktivitäten in Berlin bei denen Kinder und Eltern Spaß haben

Immer an der Wand lang: Wo einst die Mauer im Weg stand

Der damalige Bau und wohl noch sehr viel mehr der endgültige Fall der Berliner Mauer haben diesem ehemaligen Bauwerk und seinen Begleitumständen im Nachhinein eine so große internationale Bekanntheit verschafft, dass noch fast ein Vierteljahrhundert später täglich Hunderte von Touristen zu den relativ wenigen bestehenden Überresten wie zum Beispiel an der sog. "East Side Gallery" an der Oberbaumbrücke in Friedrichshain-Kreuzberg, an der Niederkirchnerstraße neben dem Bundesfinanzministerium in Mitte, dem nahen Leipziger Platz und natürlich an der Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße zwischen Mitte und Pankow pilgern, um die aus heutiger Sicht kaum noch vorstellbare einstige Grenzbefestigung zu besichtigen und zu begreifen. Die dortige "Gedenkstätte Berliner Mauer" samt der Kapelle der Versöhnung, dem Dokumentationszentrum, einem Teilstück der früheren Grenzanlagen, dem Fenster des Gedenkens sowie dem Besucherzentrum ermöglicht Einblicke in die bewegte urbane Vergangenheit. Ebenso interessant ist auch das Mauermuseum am Checkpoint Charlie am U-Bahnhof Kochstraße und der fast originalgetreu erhaltene ehemalige Wachturm in der Parkanlage im Schlesischen Busch in Treptow nahe der Puschkinallee. Auf dem rund 160 Kilometer langen Berliner Mauerweg um das ehemalige Westberlin lässt sich das Terrain wandernd oder auf dem Rad erkunden, 29 Standorte entlang der ausgeschilderten Strecke informieren anhand von Schautafeln, Fotos Texten und Denkmalen über den einstigen Verlauf.

Ein Familienausflug in Berlins Parks, Grünanlagen und Kleingarten-Königreiche

Um die 2500 grüne Oasen soll es in ganz Berlin geben, als eine der waldreichsten Städte Europas ist man hier fast von überall im Handumdrehen unter Bäumen oder auf einer gemähten oder auch wilderen Wiese. Der größte Park seiner Art mit gut 2 Km² Fläche ist der "Große Tiergarten" im westlichen Zentrum im Bezirk Mitte, sehr beliebt bei Einheimischen wie Gästen sind die Volksparks Friedrichshain, Jungfernheide, Humboldthain, Rehberge, Prenzlauer Berg, Schönholzer Heide, Wilmersdorf und Wulheide, der als Treffpunkt thailändischer Familien und Garküchen geltende Preussenpark liegt in Steglitz. Weiter östlich bieten der Erholungspark Marzahn, der Landschaftspark Wuhletal, der Wiesenpark, der Stadtpark Lichtenberg, der Ernst-Thälmann-Park, der Park am Weißen See, der Schlosspark Schönhausen, der Mauerpark, der Brosepark und die Botanische Anlage Blankenfelde unter anderem in Pankow Schatten, Ruhe und Natur. Sehr beliebt für Spaziergänge und Picknicks sind auch der Treptower Park sowie der Görlitzer Park, der Park am Gleisdreieck und der Viktoriapark in Kreuzberg. Die meisten für Berlin trotz schwindendem Gesamtbestand immer noch sehr typischen Kleingartenanlagen und Schrebergärten-Kolonien mit teils öffentlicher Bewirtung gibt es am Plänterwald und Baumschulenweg in Treptow-Köpenick, zwischen dem Bahnhöfen Berlin-Südkreuz und Priesterweg in Tempelhof-Schöneberg, südlich des Flughafens Tegel sowie rund um den Müggelsee, teilweise mit herrlicher Wasserlage.
Parkanlagen in Berlin

[ Zum Seitenanfang

Sehenswürdigkeiten für Familien in Berlin
Machen Sie mit Ihrer Familie doch mal einen Ausflug
auf der Spree. / Foto: © ArTo

Berlins Badewannen: "Wenn ich den See seh`, brauch ick keen Meer mehr"

Nicht nur Bäume, Wälder und Wiesen bieten den Berlinern und ihren Besuchern angenehme Abkühlung, auch Gewässer aller Art sind in großer Auswahl vorhanden und recht gerecht über die Stadt verteilt. Mit einer Fläche von fast 7,5 Km² ist der gerade eben erwähnte Müggelsee im Südosten der größte in Berlin, nicht weit entfernt von diesem und ebenso mit zahlreichen Badestellen versehen liegen der Dämeritzsee, der Lange See und der Zeuthener See, weiter im Westen befinden sich mit dem Großen und Kleinen Wannsee, dem Griebnitzsee, dem Zehlendorfer Schlachtensee und der Krummen Lanke, dem Tegeler See und dem Flughafensee sowie dem Heiligensee die bestbesuchten und beliebtesten Badewannen, der Grunewaldsee hingegen gilt als das populärste Hundeauslaufgebiet der an Vierbeinern wahrlich nicht armen Metropole. Etwas weiter entfernt, aber ebenfalls für Badespaß sehr zu empfehlen sind der Groß Glienicker See, der Jungfernsee und viele Flussabschnitte der mittleren Havel in und um Potsdam, auch der Arkenberger Baggersee in Blankenfelde, der Nieder Neuendorfer See in Hennigsdorf und der Seddinsee in Schmöckwitz eignen sich perfekt für Ausflüge ans Wasser.
Mehr Seen in Berlin.

Sehenswürdigkeiten für Familien in Brandenburg
Bei vielen Berliner Familien ist ein Ausflug in den Spreewald
sehr beliebt. / Foto: © dieter76

Amazonas in der Lausitz: Sorben, Sümpfe, Spreewaldgurken

Der Spreewald in den Landkreisen Spree-Neiße, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz rund um die Städte und Gemeinden Lübben, Lübbenau, Babow, Kolkwitz, Burg, Neu Zauche, Raddusch, Straupitz, Schlepzig und Vetschau ist nur etwa 80 Km südöstlich von Berlin entfernt, die traditionsreiche und verträumte Auen-, Fluss-, Moor- und Waldlandschaft ist eines der bekanntesten Ausflugsziele in ganz Brandenburg. Das heutige, ca. 475 km² große UNESCO Biosphärenreservat und seit mindestens dem 6. Jahrhundert angestammte Siedlungsgebiet der einzig offiziell anerkannten slawischen Minderheit in Deutschland, der Sorben, eignet sich durch seine bezaubernde Natur bestens für familiäre Ausflüge, als zweisprachige Region zeichnen sich sowohl die Lausitz (Luzyca) als auch der Spreewald (Blota) durch eine Vielzahl an Attraktionen aus. Sehr beliebt sind etwa die Kahnfahrten mit Halt in typischen Dörfern, wo man lokale Spezialitäten wie Räucherfisch, Lein-, Kürbiskern- und Rapsöl sowie natürlich die überregional bekannten und sogar geographisch geschützten Spreewälder Gurken probieren und erwerben kann. Nach dem grünen Gold der Gegend ist auch der gut 250 Kilometer lange dortige Gurken-Radweg benannt, die Rundtour startet und endet in Lübben, Stationen sind unter anderem der Neuendorfer See, die Wasserburger Spree, der Bismarckturm in Burg, die Peitzer Teichlandschaft, der Spremberger Turm in Cottbus, das Weißstorchzentrum in Vetschau und das Spreewaldmuseum in Lehde. Noch etwas länger, aber auch etappenweise zu erleben ist der 420 Kilometer lange Spreeradweg von den Oberlausitzer Spreequellen bei Eibau bis nach Berlin.

Stand: 15.03.2017

[ Zum Seitenanfang ]