Schloss Bellevue Berlin

Schloss Bellevue Berlin
Blick auf das Schloss Bellevue in Berlin - Foto © Henry Czauderna

Das Schloss Bellevue - Amtssitz des Bundespräsidenten

Das Schloss Bellevue in Berlin ist der Amtssitz des Bundespräsidenten. Erfahren Sie hier mehr über die Öffnungszeiten und Besichtigung.

Das Schloss Bellevue in Berlin Tiergarten

Die wichtigsten Informationen über das Schloss Bellevue Berlin auf einen Blick:

Schloss Bellevue
Spreeweg 1
10557 Berlin Tiergarten
Tel: 030/ 2000-0
Besichtigung des Schloss Bellevue

Inhalt:
Im Schloss Bellevue kann man unter anderem das Amtszimmer des Bundespräsidenten, die Galerie auf der z.B. Pressekonferenzen stattfinden sowie die Salons I und II besichtigen.
[ Mehr Infos ]

Weitere Schlösser in Berlin

Schloss Bellevue in Berlin

An prominenter Stelle in Berlin, am westlichen Rand des Tiergartens und in unmittelbarer Nachbarschaft zu Siegessäule, Brandenburger Tor, Reichstag und Spree thront Schloss Bellevue, dereinst Sommersitz der Hohenzollern und seit 1994 die Residenz des Bundespräsidiums. Die dreiflügelige Schlossanlage wurde 1785/86 von Philipp Daniel Boumann für den Prinzen August Ferdinand als erster klassizistischer Bau Preußens errichtet. Nach einer unglaublichen Rekordbauzeit von nur einem Jahr zog der Prinz sofort in sein neues Lustschloss - damals umrahmt von allerlei Gewächshäusern, Gartensalons und einer Meierei - ein und bewohnte es bis zu seinem Tod im Jahr 1813. Während dieser Zeit statteten Bellevue Schöngeister und Weltrang-Politiker wie Napoleon, Friedrich Schiller, Alexander von Humboldt und Friedrich Schlegel einen Ehrenbesuch ab. Prinz August Ferdinands Sohn lebte nach dem Tod seines Vaters noch bis 1843 auf dem Schloss. Später hatte Bellevue mehrere wechselnde private Besitzer bis es schließlich 1928 in Staatsbesitz überging. Daraufhin wurde es u.a. für Ausstellungen und besondere Anlässe genutzt. 1935 bezog das Museum für Völkerkunde für ein paar Jahre Quartier in der alten Hohenzollern-Residenz.

Geschichte des Schloss Bellevue

Kaum ein anderes Bauwerk als dieses altehrwürdig-repräsentative aber keinesfalls pompöse Anwesen hätte die Bonner Villa Hammerschmidt, welche in der ehemaligen BRD-Hauptstadt als Zuhause des Bundespräsidenten diente, besser ersetzen können. Dabei ist vom ursprünglichen Bellevue, wie es als Prinzliches Lustschloss dereinst einmal angemutet hat, eigentlich nur noch das Äußere, sprich die zweigeschossige frühklassizistische Fassade mit dem prägenden kräftigen Mittelrisalit übrig geblieben. Im Inneren dagegen ist das Schloss nach den schwerwiegenden Zerstörungen des 2.Weltkriegs mehrere Male umgebaut und neu eingerichtet worden, so dass von der Originalsubstanz nicht allzu viel übrig geblieben ist. Um das Schloss für größere Empfänge nutzbar zu machen, wurde das Raumgefüge in den Nachkriegsjahren gravierend verändert. Treppenhäuser wurden verschoben und Zwischendecken herausgebrochen. Von den Radikalumbauten verschont blieb lediglich das kulturhistorische Allerheiligtum: der ovale Langhans-Saal im Obergeschoss. Seit 1959 diente Bellevue im geteilten Deutschland als Berliner Dependance des Bundespräsidenten, wurde aber faktisch kaum genutzt. Lediglich ein paar Konzerte und ähnliche Festivitäten fanden während dieser Zeit dort statt.

Anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins wurde beschlossen, den Grundriss wieder so umzumodeln, dass die ursprüngliche Raumfolge wieder halbwegs erkennbar ist. Als Roman Herzog 1994 nach der Wende auf Schloss Bellevue einzog, wurde schnell klar, dass der Ort erneut einer Generalsanierung bedarf. Herzog, der bislang einzige Bundespräsident, der Bellevue auch tatsächlich als Dauerwohnsitz nutzte, soll sein Zuhause bitter-ironisch als "Bruchbude" bezeichnet haben. Tatsächlich waren damals sowohl die Heizung als auch die sanitären Anlagen und die Elektrik ständigen Pannen ausgeliefert. Die Totalüberholung kostete knapp 25 Millionen Euro. So musste währenddessen der Bundespräsident seine Geschäfte mitunter auf Schloss Charlottenburg auslagern. Erst im Januar 2006 erfolgte schließlich wieder die offizielle Schlüsselübergabe. Zehntausende folgten der Einladung Horst Köhlers und besichtigten zu diesem Anlass das Schloss - eine mehr oder weniger einmalige Chance, denn seitdem kann man Bellevue nur auf besondere Einladung von innen bestaunen. Reichlich bewaffnete Security passt darauf auf, dass sich die Berliner bzw. die Touristen höchstens die Nase am Zaungitter platt drücken. Doch schon dafür lohnt der Weg auf jeden Fall! Text: A.K.

Alle Infos zum Schloss Bellevue auf einen Klick:

[ Zum Seitenanfang ]

Wichtige Informationen für Besucher des Schloss Bellevue:

Adresse:
Schloss Bellevue
Spreeweg 1
10557 Berlin Tiergarten

Besichtigung des Schloss Bellevue:

Das Schloss Bellevue kann nach Anmeldung besichtigt werden. Allerdings beträgt die Zeit zwischen Anfrage und Besichtigung derzeit (2017) ca. 9 Monate.
Es sollten nicht mehr als 25 Teilnehmer an der Führung teilnehmen. Diese wird übrigens von Mitarbeitern des Bundespräsidialamts durchgeführt.

Öffentlicher Nahverkehr:
S-Bahn: S5, S7, S75 bis Bellevue
Bus: 100, 187 bis Schloss Bellevue
Das Schloss Bellevue im Internet:
http://www.bundespraesident.de/DE/Die-Amtssitze/Schloss-Bellevue/schloss-bellevue-node.html

[ Zum Seitenanfang ]

Schlösser in Berlin:

Tipps für Berlin Besucher:

Stand: 27.05.2017