Daimler Contemporary Berlin Haus Huth

Text: UG (Diplom-Kommunikationsmethodiker aus Berlin) / Letzte Aktualisierung: 17.06.2021

Daimler Contemporary Berlin am Potsdamer Platz
Die Daimler Contemporary Berlin befindet sich nahe dem Potsdamer Platz - Symbolbild: © artpost

Die Daimler Contemporary Berlin zeigt Malerei, Skulpturen, Wandobjekte und Grafik der klassischen Moderne.

Daimler Contemporary Museum für zeitgenössische Kunst der Welt

In der Sammlung für zeitgenössische Kunst des nicht ganz unbekannten Konzerns mit dem Sternenlogo findet man die Werke der größten Künstlerinnen und Künstler der Moderne. Im Jahre 1977 gegründet, zählt die Kollektion heute zu den wichtigsten Unternehmenssammlungen, die auch international bekannt sind. Für alle Menschen, die sich die legitime Überdosis Kunstrausch holen wollen, sei ein Besuch der Daimler Kunstsammlung in der Alten Potsdamer Straße im Berliner Bezirk Tiergarten herzlich empfohlen.

Wichtige Infos über die Daimler Contemporary Berlin

Adresse:
Daimler Contemporary Haus Huth
Alte Potsdamer Straße 5
10785 Berlin Tiergarten
Tel: 030/ 25 94 14 21

Anfahrt:
S-Bahn: S1, S2, S25 bis Potsdamer Platz
U-Bahn: U2 bis Potsdamer Platz
Bus: 200, N2, M48, M85 bis Varian-Fry-Straße;
M41, M48 bis Potsdamer Platz

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag - Sonntag: 11:00 Uhr - 18:00 Uhr

Eintrittspreise in die Ausstellung:
Eintritt frei

Die Sammlung im Haus Huth

In der über 2.000 Werke umfassenden Sammlung von mehr als 700 Künstlerinnen und Künstlern wird der Fokus auf die abstrakte Kunst gerichtet. Die Exposition befindet sich in dem sorgfältig renovierten Haus Huth am Potsdamer Platz. Auf circa 600 Quadratmetern werden jedes Vierteljahr neue Ausstellungen gezeigt, die jeweils einem bestimmten Thema gewidmet sind. Zusätzlich zu den Ausstellungen werden noch Künstlergespräche, Themenführungen und Konzerte angeboten.

Künstlerinnen und Künstler im Museum Daimler Contemporary

Unter anderem werden in der Sammlung Werke des Amerikaners Jeff Koons präsentiert. Der extrovertierte Künstler wurde schlagartig einem großen Publikum - auch weitab des Kunstbetriebes - durch seine Heirat mit der italienischen Pornodarstellerin Ilona Staller bekannt. Für seine Werkserie Made in Heaven engagierte er die Actrice, damit sie Modell für Porzellanskulpturen und Fotografien stand, auf dem das spätere Ehepaar in eindeutigen erotischen Posen zu sehen war. Die unglaubliche Aufmerksamkeit nutzte Koons, um seine Werke, die sich - ironisch zwischen Kunst und Kitsch balancierend - mit den Auswüchsen des Konsums beschäftigen, überall in der Welt auszustellen.

Der 2008 verstorbene US-amerikanische Maler, Grafiker, Fotograf und Objektkünstler Robert Rauschenberg gilt als einer der ganz Großen der Pop Art - doch sein Werk ist um einiges vielschichtiger. Tennisbälle, Autoreifen, Fahrräder und ausgestopfte Ziegen sind ebenso Teil seiner Combine Paintings wie Glühbirnen, Küchengeräte, Postkarten, Comics oder Radios. Die auf stabilem Untergrund befestigten Gegenstände hat Rauschenberg zum Teil übermalt. Mit diesen neodadaistischen Collagen erreichte der Künstler die Überwindung der Grenze zwischen Malerei und Skulptur.

Die deutsche Konzeptkünstlerin Hanne Darboven beschäftigte sich mit sogenannten Schreibzeichnungen, deren Basis Zahlenoperationen, Ausschreibungen von Ziffern, rhythmische Linien und Durchstreichungen sind. In ihrem Hauptwerk, der Schreibzeit, schrieb sie die komplette Biographie Friedrich II auf Postkarten ab.

Die minimalistische deutsche Malerin und Bildhauerin Charlotte Posenenske war eine Künstlerin, deren in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts geschaffene Werke einen großen Einfluss auf Künstlerinnen und Künstler der darauffolgenden Dekade hatten. Charlotte Posenenske schuf Raumskulpturen, deren Bestandteile - Winkelbleche, Wellpappe, Vierkantrohre und Spanplatten - wirken, als wären sie in einer Fabrik entstanden. Sie erreichte damit, jede künstlerische Subjektivität scheinbar zu vermeiden.

Die Werke von Keith Haring, Günther Uecker, HAP Grieshaber, Max Bill und Andy Warhol können Sie außerdem in der Daimler Contemporary bewundern.

Ausstellungen in Berlin:

Sehenswürdigkeiten in Berlin: